Nach dem Beben: Zwei Karten mit AKWs, historischen Erdbeben und eine Forderung der Leipziger Atomkraftgegner

Als am Freitag, 11. März, in Japan die Erde bebte, bereiteten sich Leipzigs Atomkraftgegner gerade auf eine Reise nach Stuttgart vor. Sie wollten an der Menschenkette teilnehmen, die sich vom Kernkraftwerk Neckarwestheim bis in die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg erstreckte. 60.000 Menschen waren am 12. März dabei, als auch die Nachrichten aus dem Kraftwerk Fukushima eintrafen.
Anzeige

„Angesichts der Bilder fällt es schwer, die richtigen Worte zu finden. Wir als Bündnis sind tief betroffen und unsere ganze Anteilnahme gilt den Menschen in Japan, die vom Erdbeben und der Havarie in Fukushima unmittelbar betroffen sind“, sagt Jürgen Kasek, einer der Mitinitiatoren des Bündnisses, das schon mehrfach gegen die Versuche der sächsischen Staatsregierung protestierte, die Rossendorfer Reaktor-Rückstände einfach im russischen Majak „endzulagern“.

„In Japan war nicht menschliches Versagen der Auslöser, sondern eine Naturkatastrophe, ein Erdbeben von enormer, aber nicht unvorhersehbarer Gewalt“, stellt Kasek fest. „Dort wurde ein Atomreaktor durch ein kalkulierbares Beben so stark gestört, dass er nach der normal verlaufenen Sicherheitsabschaltung aufgrund defekter Betriebsaggregate und fehlenden Kühlmittels anhaltend außer Kontrolle geriet. Inzwischen ist auch bekannt, dass der Betreiber an Sicherheitsmaßnahmen gespart hat und es schon häufiger zu Zwischenfällen im AKW Fukushima kam.“

Seit diesem Samstag ist auch in Deutschland nichts mehr, wie es nach dem Atomdeal zur Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke gewesen zu sein schien. Selbst das heftige Zurückrudern am Sonntag offenbarte nur eines: Auch die Bundesregierung hat die Sicherheitsprobleme bei der so gern gefeierten „Brückentechnologie“ nur kleingeredet. Das von Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete Moratorium spricht eine deutliche Sprache: Gerade den alten Meilern in Deutschland misstraut auch die Regierung.“In der Havarie von Fukushima verwirklichen sich alle der Nutzung der Atomkraft inhärenten Gefahren. Es wird wieder einmal klar, dass es sich bei der Stromerzeugung aus Atomenergie um eine Technologie handelt, die der Mensch nicht in aller Gänze beherrschen kann“, so Kasek. „Die Menschheit kann dabei nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, denn Fukushima stellt für alle atomstromproduzierenden Staaten weltweit eine Zäsur dar. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir ausdrücklich die Entscheidung der Bundesregierung, die Laufzeitverlängerung zunächst auszusetzen. Aber wir sagen auch deutlich, dabei darf es nicht bleiben.“

Über 60.000 Menschen haben am Samstag in Stuttgart deutlich gemacht, dass sie mit dem Risiko, das von der Atomenergie ausgeht, nicht mehr leben wollen. Am Montagabend, 14. März, fanden sich in etwa 400 deutschen Städten über 110.000 Menschen zusammen, um der Opfer des Tsunami zu gedenken und die Abschaltung aller Atomreaktoren weltweit zu fordern. Auch in Leipzig strömten Hunderte auf den Augustusplatz.

„Die Bundesregierung kann daran nicht achtlos vorüber gehen. Jetzt erst recht wird klar, dass es keine Sicherheit gibt, dass sie stets eine Illusion ist“, so Kasek. „Wir fordern daher mit Nachdruck, dass die Bundesregierung ihre Entscheidung revidiert und die Laufzeitverlängerung für die deutschen Atomkraftwerke zurücknimmt, denn schon jetzt wird genügend Strom produziert, um die sieben ältesten Meiler vom Netz zu nehmen, ohne dass es zu einer Stromknappheit kommen würde.“Am Montag veröffentlichte auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ihren AKW-Gefährdungsatlas in einer völlig überarbeiteten Neuauflage. Er stellt übersichtlich und informativ die unmittelbaren Gefährdungszonen für den Fall einer Kernschmelze in einem deutschen oder grenznahen ausländischen AKW dar, wie sie aktuell in Japan droht. Einzelne AKWs gefährden so laut Umweltstiftung bis zu 18 Millionen Menschen in ihrem Einzugsbereich.

Dazu Projektleiter Hans Günter Schumacher: „Besonders gefährdet, teils durch bis zu sechs AKWs in unmittelbarer Nähe, sind die Regionen um Bremen, Südbaden, Nordwürttemberg und die westlichsten Regionen der Bundesländer Saarland, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.“

Die DUH hat auch ausgerechnet, wieviele Menschen im Umkreis von 150 km der zwölf AKW-Standorte in Deutschland betroffen wären, wenn es zu Reaktorunfällen käme. Erfasst wurden bei der Rechnung 247 Landkreise von 301 einschließlich zwei Regionen (Saarbrücken, Hannover). Das sind – so die DUH – 82,06 % der Landkreise in Deutschland sowie 103 kreisfreie Städte. Einige davon liegen im 150-Kilometer-Radius von bis zu sechs Atomkraftwerken.

Und dass auch deutsche Atomkraftwerke nicht gegen Gefährdungen gewappnet sind, zeigen die Vorgänge um das Kraftwerk Krümmel bei Hamburg. Doch auch vor Naturkatastrophen ist Deutschland nicht gefeit, auch wenn die Gefährdungslage nicht so hoch ist wie in Japan. Dazu veröffentlichte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) am Montag eine neue Karte „Epizentren der Schadenbeben“, die alle in Deutschland und den angrenzenden Gebieten seit dem Jahr 800 aufgetretenen relevanten Beben darstellt.

Deutschland liegt im Gegensatz zu Japan nicht an einer aktiven Plattengrenze. Deshalb sprechen Seismologen für Deutschland in Hinblick auf Anzahl und Stärke der Erdbeben von geringer bis moderater Seismizität.“Die Karte zeigt, dass in Deutschland stärkere Beben im Wesentlichen in vier Regionen auftreten: die Schwäbische Alb, der Rheingraben, die Niederrheinische Bucht und das Vogtland“, erklärt Dr. Christian Bönnemann, Leiter des BGR-Fachbereichs „Seismologisches Zentralobservatorium, Kernwaffenteststopp“. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden Erdbeben instrumentell gemessen. Die stärksten in diesem Zeitraum gemessenen Beben hatten eine Magnitude von etwa sechs. Das stärkste historisch für Mitteleuropa belegte Beben wird von Seismologen mit einer Magnitude von etwa sieben bewertet – das Basel-Erdbeben von 1356.

Während die Magnitude ein Maß für die abgestrahlte seismische Energie eines Bebens ist, kommt für die Ermittlung der Auswirkungen von Erdbeben auf Gebäude und Industrieanlagen die 12-stufige Intensitätsskala (I bis XII) zur Anwendung. Diese beschreibt die Auswirkungen und Schäden von Erdbeben an einem bestimmten Standort. Beben gleicher Magnitude können sich je nach Herdtiefe, Entfernung und Bodenbeschaffenheit mit unterschiedlicher Intensität auswirken.

Die in Deutschland gültigen Vorschriften zur Erdbebensicherheit von Kernkraftwerken sind sehr streng, betont die BGR. Sie sind in den Regeln 2201.1 bis 6 (Auslegung von Kernkraftwerken gegen seismische Einwirkungen) des Kerntechnischen Ausschusses (KTA) festgelegt.

„Die Kraftwerke müssen so ausgelegt sein, dass sie Belastungen standhalten, die über die für den Standort zu erwartenden Bebenauswirkungen hinausgehen“, sagt Dr. Thomas Spies, Leiter des BGR-Arbeitsbereichs „Ingenieurseismologische Gefährdungsanalysen“.

Kernkraftwerke in Gebieten mit geringer Seismizität wie in Norddeutschland müssen nach diesen Vorschriften Intensitäten zwischen VI und VII widerstehen. Kernkraftwerke in den oben genannten Regionen mit moderater Seismizität wurden für Intensitäten zwischen VII und VIII ausgelegt.

Vier deutsche Kernkraftwerke liegen in solchen erdbebengefährdeten Zonen: Neckarwestheim (das jetzt abgeschaltet werden soll), Philippsburg, Biblis und Gundremmingen östlich von Ulm in Bayern.

Das Erdbeben vom 11. März haben auch die japanischen Kernkraftwerke überstanden. Doch zum Problem danach wurde der durch das Erdbeben ausgelöste Komplettausfall der Stromversorgung der Anlagen, so dass die Kühlsysteme ausfielen. Was auch für die deutschen Kernkraftwerke bedeutet, dass es eine vollkommene Resistenz gegen Erdbeben nicht gibt.

Das Bündnis Campact hat jetzt einen Appell gestartet, den alle unterzeichnen können, die für die sofortige Abschaltung der deutschen Kernreaktoren sind. Den Appell findet man hier: www.campact.de/atom2/sn11/signer

Der AKW-Gefährdungsatlas der Deutschen Umweltstiftung (2. Auflage) kann ab sofort zum Preis von 10 Euro im Buchhandel (ISBN 978-3-942466-00-4) oder direkt bei der Deutschen Umweltstiftung bestellt werden: www.atlas.deutscheumweltstiftung.de

Informationen der BGR: www.bgr.bund.de/schadenbeben-deutschland

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.