Nachdenken über ... Verteilungsgerechtigkeit

Wenn ein Land sich auf Kosten der ärmeren 40 Prozent reich und zufrieden reformiert

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle mehrfach zu beschreiben versucht, was in unserer Gesellschaft so rumort, warum immer mehr Menschen das Gefühl haben, nach Strich und Faden belogen zu werden. Kollegen wohl wissender Medien haben immer wieder mit großer Geste behauptet, dass sei nur ein Gefühl. Die Leute täuschten sich. Aber seit dem 25. Januar gibt es ziemlich eindeutige Zahlen, dass all diese Frustrierten dummerweise wohl Recht haben.

An diesem Tag hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW) wieder einmal einen seiner Wochenberichte vorgelegt, die in der Regel mehr Substanz haben als das, was andere deutsche Wirtschaftsinstitute so regelmäßig vorlegen. Markus M. Grabka und Jan Goebel haben den Beitrag unter dem Titel „Realeinkommen sind von 1991 bis 2014 im Durchschnitt gestiegen – erste Anzeichen für wieder zunehmende Einkommensungleichheit“ geschrieben. Der Titel scheint zur Beruhigung anzuregen. Alles halb so wild. Das berappelt sich schon.

Aber ansteigende Realeinkommen bedeuten eben nicht für alle gleichermaßen steigende Einkommen. Den Effekt gibt es auch, wenn die oberen Einkommensgruppen massiv zulegen, und die unteren trotzdem die ganze Zeit an Kaufkraft verlieren. Genau das, was in Deutschland die ganze Zeit passiert, befeuert durch eine ganze Serie von „Arbeitsmarktreformen“, die vor allem die Arbeits- und Einkommensbedingungen für Berufseinsteiger massiv verschlechtert haben. Stichworte: Probezeit, Zeitarbeitsverträge, Leiharbeit, Mini- und Midijobs, befristete Verträge ….

Wenn Deutschland die UN-Ziele zur Reduktion von Ungleichheit ernst genommen hätte, dann hätten die Einkommen der untersten Einkommensgruppen stärker steigen müssen als die der oberen. Das Gegenteil war der Fall. In einer Passage bringen Grapka und Goebel das Dilemma auf den Punkt: „Betrachtet man für Deutschland den Zeitraum von 1991 bis 2014, dann wurde dieses Ziel verfehlt: Der Einkommenszuwachs der 40 Prozent mit den geringsten Einkommen blieb hinter dem durchschnittlichen Einkommensanstieg der Bevölkerung zurück. Seit 1999 ist das reale verfügbare Einkommen dieser 40 Prozent der Bevölkerung sogar zurückgegangen, während die realen Einkommen der restlichen 60 Prozent der Bevölkerung deutlich gestiegen sind.“

Die Gesellschaft driftet immer weiter auseinander. Und die 40 Prozent der Geringverdiener bekommen immer mehr Probleme, ihr Leben bezahlt zu bekommen. Und das hat mit dem Ende der Finanzkrise und dem viel beschworenen Boom am Arbeitsmarkt nicht aufgehört.

Zur Verblüffung der Wissenschaftler: „Ebenfalls eine unterschiedliche Entwicklung zeigt sich in der Gruppe der 25 bis unter 35-Jährigen. Während deren Armutsrisiko in Westdeutschland seit dem Jahr 2000 um fünf Prozentpunkte auf 17 Prozent etwas stärker als im Durchschnitt der Bevölkerung zugenommen hat, stieg das Armutsrisiko in Ostdeutschland im selben Zeitraum um 20 Prozentpunkte auf knapp 35 Prozent im Jahr 2014. Bemerkenswert ist, dass auch nach der Finanzkrise das Armutsrisiko dieser Gruppe weiter zugenommen hat, während die Arbeitslosigkeit in Deutschland im gleichen Zeitraum insgesamt deutlich rückläufig war. Diese Altersgruppe hat offensichtlich nicht umfassend von der guten Arbeitsmarktlage profitieren können.“

Was – so formuliert – natürlich Quatsch ist. Das haben die Autoren dann auch gemerkt, denn arbeitslos geblieben sind diese jungen Leute ja nicht. Sie bekamen ja Arbeit – aber was für welche?

„Insgesamt zeigt sich, dass mit jeder Einbeziehung einer jüngeren Kohorte das Armutsrisiko steigt. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied im Alter von 30 Jahren. Während das Armutsrisiko der Kohorte der 1960 bis 1969 Geborenen noch bei etwa zehn Prozent lag, als die jüngste Person dieser Geburtsjahrgänge 30 Jahre alt war, betrug es bei der nachfolgenden Kohorte der von 1970 bis 1979 Geborenen rund 15 Prozent und fällt für die von 1980 bis 1989 Geborenen mit etwa 23 Prozent noch höher aus. Diese Befunde stehen im Einklang mit Analysen, die auf Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund basieren und zeigen, dass die Lohnungleichheit von Männern über Kohorten hinweg in Deutschland zugenommen hat.“

Und woran liegt das?

An der freundlichen Gnade, jungen Leute zwar Arbeit wie eine Mohrrübe an der Strippe unter die Nase zu halten – aber die Bezahlung im Keller zu lassen und die jungen Leute oft sehr lange auf einen wirklich vollwertigen Arbeitsplatz warten zu lassen. Man hat die Arbeit quasi auf billig reformiert – gleichzeitig aber die Schraube aus Steuern und Abgaben weiter angezogen. Was natürlich nur bedeuten kann, dass die regierenden Politiker entweder nicht rechnen können oder sich auf eine besonders provokante Weise dumm gestellt haben in den letzten 18 Jahren.

Die Folge: „Zudem sinkt das Lebenseinkommen der unteren 20 Prozent der Personen, die Löhne beziehen, ab dem Geburtsjahrgang 1955 im Vergleich zu älteren Jahrgängen. Bei all diesen Betrachtungen muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich mit der Zeit und somit über die Alterskohorten sowohl das Bildungs- als auch das Renteneintrittsverhalten verändert hat, was die Einkommen beeinflussen kann“, meinen die Autoren, klammern aber etwas Wesentliches aus: Die jüngeren Jahrgänge haben im Schnitt deutlich höhere Bildungsabschlüsse als die älteren – aber gerade deren Jobs wurden in den letzten Jahren zum Opfer diverser Verschlimmbesserungen. Ein Thema, das ja zumindest der mögliche Kanzlerkandidat Martin Schulz begriffen hat, der etwas gegen die grassierende Unsitte der Zeitarbeitsverträge unternehmen will.

Wenn man die Zahlen kennt, weiß man, dass Martin Schulz ganz und gar kein unwichtiges Fass aufgemacht hat. Der Schulz-Effekt hat hier seine Gründe, wie auch Thomas Fricke in seiner Kolumne auf „Spiegel Online“ anmerkt: „Wie Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kürzlich auswerteten, haben sage und schreibe 40 Prozent der Menschen im Land heute spürbar weniger Realeinkommen als 1999 – und nicht mehr als vor 25 Jahren. Trotz Aufschwung. Bei zwei von fünf Deutschen muss es umso befremdlicher klingen, dass es ‚den‘ Deutschen angeblich ‚so gut wie lange nicht‘ geht.“

40 Prozent der Bürger, die berechtigterweise das Gefühl haben, die ganze Zeit nur abgezockt zu werden, das ist eine Menge Kollateralschaden für Arbeitsmarktreformen, die letztlich nur Umverteilungsreformen waren – von unten nach oben. Diese Ungerechtigkeit gärt. Nicht erst seit der Kür von Martin Schulz durch den SPD-Parteivorstand am 29. Januar. Sondern schon länger. Nur dass daraus bislang vor allem die Populisten und radikalen Scharfmacher politisches Kapital geschlagen haben, während die konservative Mehrheit immer wieder so tat, als sei da überhaupt kein Problem. Aber sinkende Realeinkommen über 18 Jahre sind ein gewaltiges Problem – nicht nur für die Betroffenen.

Und dass es vor allem junge Leute sind (die ja eigentlich die tollen Renten der Alten mitverdienen sollen), sollte zu denken geben.

Gerechtigkeit ist am Ende eben auch eine Frage des Geldbeutels. Man kann gespannt sein, welche Antworten Martin Schulz und seine neu belebte Partei darauf finden – oder ob es wieder nur Trostpflaster werden. Aber das könnte erst recht zu einer Enttäuschung führen, die dieses Land ganz aus dem Gleichgewicht bringt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Nachdenken über ...VerteilungsgerechtigkeitRealeinkommen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 18. Oktober: Fußgänger erfasst, Motor- und Fahrrad gestohlen, Einbruch in Vereinsgebäude
ClubAuftaktKonferenz der TdJW-Theaterclubs am 21. Oktober
Premium-GPS-Kurs in Leipzig
Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ startet
Interessenbekundungsverfahren für eine externe Beschwerde-/Ombudsstelle
Oper Leipzig sucht kleine Mitspieler
Justizminister Gemkow lädt zur Podiumsdiskussion „Die sächsische Justiz – auf einem Auge blind?“ ein
Designers’ Open 2017: Die Branchenzukunft im Blick
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.
Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig
Radfahrer im morgendlichen Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.
Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern
Informationsmüll. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.
Leipzigs Fahrraddiebstähle haben auch was mit Beschaffungskriminalität zu tun
Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Für alle LeserLeipzigs Polizisten reden ungern über ihre Arbeitsbedingungen. Da sind sie loyal gegen einen Innenminister, der so viel Loyalität schon lange nicht mehr verdient hat. Was sie sich aufhalsen, weil schlicht die Leute fehlen, fragt ja zum Beispiel der Landtagsabgeordnete der Linken, Enrico Stange, regelmäßig ab. Dass Personalmangel bei der Polizei den Fahrraddieben in die Hände spielt, gibt es jetzt schwarz auf weiß.
Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?
Fahrradstaffel der Leipziger Polizei. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.
Mit Pierre Sonnage in der Literatenhölle
Beka Adamaschwili: Bestseller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Reihe „sonar“ aus dem Verlag Voland & Quist ist genau das, was der Name verspricht: Ein Ortungsgerät im den riesigen Weiten der osteuropäischen Literaturen. Auch wenn man erst mal auf die Karte schauen muss: Georgien liegt ganz weit im Südosten, im südöstlichen Zipfel Europas. Aber wer diese phantasievolle Geschichte von Beka Adamaschwili liest, der merkt: Diese Literaturwelten sind einem erstaunlich vertraut.
RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.