Gastkommentar von Christian Wolff

Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)

Mit diesem Tweed kündigte Präsident Donald Trump am 11. April 2018 den Militärschlag auf Syrien an, der dann am vergangenen Samstag durchgeführt wurde.

Dieser Tweed steht in Form und Inhalt für all das, was derzeit mehr als beunruhigend ist:

  • eine Verrohung der zwischenmenschlichen Beziehungen und Vergiftung der notwendigen Integrationsaufgabe;
  • eine moralische Verkommenheit politischer Führungspersönlichkeiten;
  • die Abwesenheit von Strategien des Friedens insbesondere im Nahen Osten. Dafür wird der Krieg, dem Hunderttausende zum Opfer fallen und der Millionen Menschen zur Flucht zwingt, zum persönlichen Scharmützel zwischen Präsidenten verniedlicht – so als handele es sich um eine Rangelei im Sandkasten.

Die bösartig-zynischen Äußerungen Trumps stehen für mich auf der gleichen, in den Abgrund führende Stufe wie die völlig abstrusen Wortfetzen sog. Rapper, die ihre asozialen, inhumanen, menschenverachtenden Botschaften notdürftig mit Sprachbildern chiffrieren, deren apokalyptische Unbedarftheit eigentlich jegliche Form von Würdigung ausschließt. Dennoch wird so getan, als handele es sich bei Trumps Kriegsrhetorik um eine legitime Form der Politik und bei Rappern a la Kollegah und Farid Bang um Künstler, deren „Musik“ preiswürdig etwas zur kulturellen Entwicklung beizutragen hat.

Dabei ist es an der Zeit, dass bestimmte Formen und Inhalte nicht mehr mit der Aura des Erträglichen, des Ernstzunehmenden, des Diskutablen, des Möglichen umgeben werden. Damit ist nicht gefordert, bestimmte Denkweisen und Ausdrucksformen zu verbieten. Dass es so moralisch heruntergekommene Typen wie Trump oder unappetitliche Gossensänger wie Kollegah und Farid Bang gibt, das gehört zu den Widersprüchen des irdischen Lebens.

Dass sie aber an Spitzenpositionen in der Gesellschaft gelangen, dass sie mit Kriegstreiberei und mit Menschenhass Erfolg haben, dass ihnen Millionen Menschen – bei Wahlen oder durch medialen Konsum der Fäkalsongs – folgen, und dass viel zu viele dies alles auch noch in unterschiedlicher Form würdigen, das muss uns zutiefst beunruhigen und damit müssen wir uns auseinandersetzen.

Was sichtbar wird: Die Globalisierung des Politischen, der Kultur, der Ökonomie sowie die Digitalisierung machen es dringend erforderlich, dass wir uns über die Grundwerte, die uns weltweit eine Basis für ein friedliches Zusammenleben bieten können, in einem offenen Diskurs neu verständigen. Das ist nicht nur deswegen notwendig, weil viele Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen kommend unter uns leben. Es ist auch notwendig, weil der Säkularisierungs- und Religionsschub sowie die weltweite Vernetzung dazu geführt haben, dass an Grundwerten nur wenig als bekannt und konsensfähig vorausgesetzt werden kann – auch unter der einheimischen Bevölkerung.

Es ist eben überhaupt nicht klar, woran wir denn anknüpfen wollen, wenn wir die Grundwerte des Lebens bestimmen wollen. Nichts kann als selbstverständlich angesehen werden – weder die Charta der Menschenrechte von 1948, noch die Errungenschaften der Aufklärung, noch die Grundlagen der christlichen Ethik, des jüdischen Glaubens, des römischen Rechtes, der griechischen Philosophie.

Auch Schlagwörter helfen nicht weiter: weder die Beschwörung des christlichen Abendlandes noch der Rückbezug auf die sog. jüdisch-christliche Tradition. Kaum einer weiß in der politischen Auseinandersetzung, was mit dem allem gemeint ist. Darum bleibt derzeit nur eine Botschaft hängen: Wir Deutsche wollen unter uns bleiben. Wir wollen alles, was fremd ist, erst einmal als nicht zum Normalen gehörig betrachten. Früher wurde so mit Homosexuellen, Juden, Schwarzen, Andersgläubigen (entweder Katholiken oder Protestanten) verfahren; jetzt mit Ausländern, mit Asylbewerbern, mit Moslems, mit Geflüchteten – und immer wieder mit Juden.

Unabhängig davon, was sonst an Integration in unserer Gesellschaft passiert, soll erst einmal diese Botschaft gesetzt werden: Ihr gehört, wenn überhaupt, nur gezwungenermaßen dazu. An dieser verhängnisvollen Botschaft beteiligen sich derzeit viel zu viele. Das ist mehr als gefährlich.

Das Gleiche gilt auch für die ekelhafte Kriegsrhetorik eines Donald Trump. Sie wurde in den vergangenen Tagen dadurch rationalisiert, dass die politischen Führungskräfte in Europa unisono bekannten: der Militärschlag war „erforderlich und angemessen“ (Merkel, Maas, von der Leyen); außerdem seien keine Menschen zu Schaden gekommen. Das aus dem Mund der Spitzenpolitiker/innen zu hören, ist so grotesk (Originalton Merkel: „Aber gar nichts zu tun, ist manchmal auch schwierig“), so aberwitzig, so verkommen, dass man sich dafür nur schämen kann.

Dass auch dem sozialdemokratischen Außenminister nichts anderes einfiel, zeigt, dass die SPD noch immer nicht begriffen hat, was jetzt nicht nur von ihr verlangt und erwartet wird:

  • Endlich eine Friedenstrategie für den Nahen Osten öffentlich kommunizieren und diskutieren und gleichzeitig alle kriegstreibenden Elemente, vor allem der Rüstungsexport, unverzüglich einstellen.
  • Das ist aber nur möglich, wenn die Bundesregierung oder zumindest die SPD dafür eine friedenspolitische Vision für die und mit den Gesellschaften des Nahen Ostens befördert. Diese muss eine Gültigkeit für die nächsten Jahrzehnte haben und die Agenda bestimmen.
  • Wir brauchen eine offensive, politisch begründete Ächtung aller Kriegsrhetorik.
  • Wir brauchen die Debatte um die Grundwerte, die davon ausgeht, dass kein Wert als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann.
  • Wir brauchen die Perspektive, dass Integrationsarbeit eine Aufgabe ist, in der alle Bürgerinnen und Bürger einbezogen sind. Nur dann kann sie gelingen.

Solange aber Tweeds wie die von Donald Trump als legitime politische Äußerungen gelten und behandelt werden wie politisch wohl begründete Erkenntnisse, solange medial jeder antisemitischer, homophober, religionsverachtender Müll als Kulturgut bejubelt wird, solange Grundwerte schnöde der politischen Opportunität geopfert werden, müssen wir uns über nichts wundern: weder über den Angriff von zwei jungen Männern auf eine 17 Jahre alte Frau in der Essener U-Bahn, noch über das völlig amoralische Auftreten aller Krieg führenden Parteien im Nahen Osten, noch über die wachsenden innergesellschaftlichen Verfeindungsstrategien von Pegida, AfD bis hin zu Kollegah und Farid Bang.

Darum ist es an der Zeit, dass wir alles tun, der offensichtlichen Verkommenheit zu widerstehen. Sie ist kein Naturgesetz. Sie ist ein Abgrund. Nicht jeder muss zwangsläufig die Stufen, die in diesen führen, betreten.

* Kommentar *SyrienDonald Trump
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina
Verkehrseinschränkungen rund um Fahrradaufzug
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Neubau der Sakristei Zuckelhausen
Strategiekonferenz zur Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig
Kostenlose Führungen jeden letzten Mittwoch im Monat
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.
Platz für neue Wohnbebauung und eine Bürgerbeteiligung zu neuen Ideen für das Projekt Stadthafen
Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas macht man nun mit einem Stadthafen-Traum, der sich hinten und vorne nicht rechnet und die Investoren lieber dankend verzichten lässt, als sich in so ein unberechenbares Investitionsabenteuer zu stürzen? Ganz wollen die Grünen mit ihrem Antrag das Projekt nicht beenden. Aber bei einem dritten Anlauf zur Investorensuche sollen jetzt endlich auch einmal die Bürger einbezogen werden. Die wurden nämlich seit 2004 mit hoheitlicher Arroganz schön außen vor gelassen.
Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage
2014 in Betrieb gegangen: die Mole des Stadthafens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.