Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Anzeige

Mit diesem Tweed kündigte Präsident Donald Trump am 11. April 2018 den Militärschlag auf Syrien an, der dann am vergangenen Samstag durchgeführt wurde.

Dieser Tweed steht in Form und Inhalt für all das, was derzeit mehr als beunruhigend ist:

  • eine Verrohung der zwischenmenschlichen Beziehungen und Vergiftung der notwendigen Integrationsaufgabe;
  • eine moralische Verkommenheit politischer Führungspersönlichkeiten;
  • die Abwesenheit von Strategien des Friedens insbesondere im Nahen Osten. Dafür wird der Krieg, dem Hunderttausende zum Opfer fallen und der Millionen Menschen zur Flucht zwingt, zum persönlichen Scharmützel zwischen Präsidenten verniedlicht – so als handele es sich um eine Rangelei im Sandkasten.

Die bösartig-zynischen Äußerungen Trumps stehen für mich auf der gleichen, in den Abgrund führende Stufe wie die völlig abstrusen Wortfetzen sog. Rapper, die ihre asozialen, inhumanen, menschenverachtenden Botschaften notdürftig mit Sprachbildern chiffrieren, deren apokalyptische Unbedarftheit eigentlich jegliche Form von Würdigung ausschließt. Dennoch wird so getan, als handele es sich bei Trumps Kriegsrhetorik um eine legitime Form der Politik und bei Rappern a la Kollegah und Farid Bang um Künstler, deren „Musik“ preiswürdig etwas zur kulturellen Entwicklung beizutragen hat.

Dabei ist es an der Zeit, dass bestimmte Formen und Inhalte nicht mehr mit der Aura des Erträglichen, des Ernstzunehmenden, des Diskutablen, des Möglichen umgeben werden. Damit ist nicht gefordert, bestimmte Denkweisen und Ausdrucksformen zu verbieten. Dass es so moralisch heruntergekommene Typen wie Trump oder unappetitliche Gossensänger wie Kollegah und Farid Bang gibt, das gehört zu den Widersprüchen des irdischen Lebens.

Dass sie aber an Spitzenpositionen in der Gesellschaft gelangen, dass sie mit Kriegstreiberei und mit Menschenhass Erfolg haben, dass ihnen Millionen Menschen – bei Wahlen oder durch medialen Konsum der Fäkalsongs – folgen, und dass viel zu viele dies alles auch noch in unterschiedlicher Form würdigen, das muss uns zutiefst beunruhigen und damit müssen wir uns auseinandersetzen.

Was sichtbar wird: Die Globalisierung des Politischen, der Kultur, der Ökonomie sowie die Digitalisierung machen es dringend erforderlich, dass wir uns über die Grundwerte, die uns weltweit eine Basis für ein friedliches Zusammenleben bieten können, in einem offenen Diskurs neu verständigen. Das ist nicht nur deswegen notwendig, weil viele Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen kommend unter uns leben. Es ist auch notwendig, weil der Säkularisierungs- und Religionsschub sowie die weltweite Vernetzung dazu geführt haben, dass an Grundwerten nur wenig als bekannt und konsensfähig vorausgesetzt werden kann – auch unter der einheimischen Bevölkerung.

Es ist eben überhaupt nicht klar, woran wir denn anknüpfen wollen, wenn wir die Grundwerte des Lebens bestimmen wollen. Nichts kann als selbstverständlich angesehen werden – weder die Charta der Menschenrechte von 1948, noch die Errungenschaften der Aufklärung, noch die Grundlagen der christlichen Ethik, des jüdischen Glaubens, des römischen Rechtes, der griechischen Philosophie.

Auch Schlagwörter helfen nicht weiter: weder die Beschwörung des christlichen Abendlandes noch der Rückbezug auf die sog. jüdisch-christliche Tradition. Kaum einer weiß in der politischen Auseinandersetzung, was mit dem allem gemeint ist. Darum bleibt derzeit nur eine Botschaft hängen: Wir Deutsche wollen unter uns bleiben. Wir wollen alles, was fremd ist, erst einmal als nicht zum Normalen gehörig betrachten. Früher wurde so mit Homosexuellen, Juden, Schwarzen, Andersgläubigen (entweder Katholiken oder Protestanten) verfahren; jetzt mit Ausländern, mit Asylbewerbern, mit Moslems, mit Geflüchteten – und immer wieder mit Juden.

Unabhängig davon, was sonst an Integration in unserer Gesellschaft passiert, soll erst einmal diese Botschaft gesetzt werden: Ihr gehört, wenn überhaupt, nur gezwungenermaßen dazu. An dieser verhängnisvollen Botschaft beteiligen sich derzeit viel zu viele. Das ist mehr als gefährlich.

Das Gleiche gilt auch für die ekelhafte Kriegsrhetorik eines Donald Trump. Sie wurde in den vergangenen Tagen dadurch rationalisiert, dass die politischen Führungskräfte in Europa unisono bekannten: der Militärschlag war „erforderlich und angemessen“ (Merkel, Maas, von der Leyen); außerdem seien keine Menschen zu Schaden gekommen. Das aus dem Mund der Spitzenpolitiker/innen zu hören, ist so grotesk (Originalton Merkel: „Aber gar nichts zu tun, ist manchmal auch schwierig“), so aberwitzig, so verkommen, dass man sich dafür nur schämen kann.

Dass auch dem sozialdemokratischen Außenminister nichts anderes einfiel, zeigt, dass die SPD noch immer nicht begriffen hat, was jetzt nicht nur von ihr verlangt und erwartet wird:

  • Endlich eine Friedenstrategie für den Nahen Osten öffentlich kommunizieren und diskutieren und gleichzeitig alle kriegstreibenden Elemente, vor allem der Rüstungsexport, unverzüglich einstellen.
  • Das ist aber nur möglich, wenn die Bundesregierung oder zumindest die SPD dafür eine friedenspolitische Vision für die und mit den Gesellschaften des Nahen Ostens befördert. Diese muss eine Gültigkeit für die nächsten Jahrzehnte haben und die Agenda bestimmen.
  • Wir brauchen eine offensive, politisch begründete Ächtung aller Kriegsrhetorik.
  • Wir brauchen die Debatte um die Grundwerte, die davon ausgeht, dass kein Wert als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann.
  • Wir brauchen die Perspektive, dass Integrationsarbeit eine Aufgabe ist, in der alle Bürgerinnen und Bürger einbezogen sind. Nur dann kann sie gelingen.

Solange aber Tweeds wie die von Donald Trump als legitime politische Äußerungen gelten und behandelt werden wie politisch wohl begründete Erkenntnisse, solange medial jeder antisemitischer, homophober, religionsverachtender Müll als Kulturgut bejubelt wird, solange Grundwerte schnöde der politischen Opportunität geopfert werden, müssen wir uns über nichts wundern: weder über den Angriff von zwei jungen Männern auf eine 17 Jahre alte Frau in der Essener U-Bahn, noch über das völlig amoralische Auftreten aller Krieg führenden Parteien im Nahen Osten, noch über die wachsenden innergesellschaftlichen Verfeindungsstrategien von Pegida, AfD bis hin zu Kollegah und Farid Bang.

Darum ist es an der Zeit, dass wir alles tun, der offensichtlichen Verkommenheit zu widerstehen. Sie ist kein Naturgesetz. Sie ist ein Abgrund. Nicht jeder muss zwangsläufig die Stufen, die in diesen führen, betreten.

* Kommentar *SyrienDonald Trump
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?