2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Syrien

adopt a revolution: Syrien in Plagwitz

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.

Syrien-Abschiebestopp bis Ende 2020 verlängern – Geflüchtete aufnehmen!

Syrische Aktivist*innen und die deutsch-syrische Initiative Adopt a Revolution rufen die Innenministerkonferenz auf, den Abschiebestopp nach Syrien um mindestens ein Jahr zu verlängern und Möglichkeiten zur Aufnahme syrischer Geflüchteter zu schaffen. „Von Stabilisierung kann in Syrien keine Rede sein“, erklärt Svenja Borgschulte, politische Referentin von Adopt a Revolution.

Am 20. März: Heimat – ein Begriff mit vielen Bedeutungen – Länderabend mit Syrien im Fokus

Im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ laden wir gemeinsam mit der Ökumenischen Flüchtlingshilfe, der Gesellschaft für Völkerverständigung e.V. und dem Leipziger Syrienhilfe e.V. herzlich ein zu einem Abend mit Syrien im Fokus.

Workshop mit anschließendem Stadtspaziergang – Was ist dir passiert? Was ist hier passiert? Zwei Vergangenheiten kommen zusammen

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt seit 2011 in unverminderter Härte. Was vor sieben Jahren hoffnungsvoll begann, mit dem Glauben an Veränderung und Demokratie endet in einer Katastrophe, die zur Flucht und Vertreibung von 6,3 Millionen Menschen führte, unzählige Todesopfer forderte und deren Auswirkungen auch hier in Europa zu spüren sind.

3. Tage der Syrischen Kultur und Gesellschaft

In der Zeit vom 24. bis 27. Oktober 2018 finden die 3. Tage der Syrischen Kultur und Gesellschaft statt. Hierzu werden an verschiedenen bekannten kulturellen Orten in Leipzig aber auch in den eigenen Räumlichkeiten Vorträge, ein Diskussionsforum, eine Kunstausstellung und zahlreiche weitere Veranstaltungen stattfinden. Diese sollen über die politische Situation in Syrien, Musik, Dichtung, Performance und bildende Kunst die Menschen erreichen, die an dem Land Syrien, den Menschen und deren Kultur interessiert sind.

Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen

Russia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)

Die Linke Sachsen verurteilt Militärschläge in Syrien scharf

Die gemeinsame Beratung von Landesvorstand und Landesrat von Die Linke Sachsen verurteilt die weitere militärische Eskalation der letzten Tage in Syrien scharf. Diese hat eine friedliche Beilegung des Konflikts in weitere Ferne gerückt. In den nunmehr sieben Jahren des Bürgerkriegs in Syrien, sind hunderttausende Todesopfer und Millionen von Geflüchteten zu beklagen. Ein verstärktes militärisches Engagement wird die Lage der Bevölkerung nur verschlimmern. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass sich der Konflikt in Syrien immer mehr zu einem Stellvertreter-Krieg zwischen der NATO und Russland entwickelt.

Eskalation zwischen Atommächten stoppen – Spontane Kundgebung am 16. April

Nach einer angeblichen, bisher unbewiesenen Chemiewaffenattacke in der syrischen Stadt Douma nahe Damaskus, scheinen die drei NATO-Atommächte USA, Großbritannien und Frankreich wild entschlossen, in Syrien direkt militärisch zu intervenieren und damit einen atomaren Krieg mit Syriens Verbündetem Russland vom Zaun zu brechen. Ein solcher Krieg würde höchstwahrscheinlich auch Deutschland unmittelbar betreffen, das u.a. mit der Airbase Ramstein Drehscheibe diverser weltweiter US-Militäreinsätze ist und als Durchmarschgebiet an die NATO-Ostfront an der Grenze zu Russland in Polen und im Baltikum dient.

Demonstranten fordern in Leipzig Freiheit für Afrin

Etwa 600 Menschen haben am Samstag, 24. März 2018, gegen die türkischen Angriffe auf die Kurden in der nordsyrischen Stadt Afrin demonstriert. Dabei kritisierten sie nicht nur die Türkei und ihren Präsidenten Erdogan scharf, auch deutsche Waffenexporte wurden mit Bannern und Sprechchören wiederholt angeprangert.

Diskussion um Aufhebung des Abschiebeverbots nach Syrien

Aufgrund der Einrichtung von Schutzzonen für Flüchtlinge in Syrien und der damit verbundenen freiwilligen Rückkehr geflüchteter Menschen in das Krisenland, diskutieren Politikerinnen und Politiker in Deutschland derzeit darüber, ob die Aufhebung des Abschiebeverbotes angezeigt ist. Sachsen und Bayern planen, eine Neubewertung der syrischen Sicherheitslage zu beantragen und den Abschiebestopp nicht über den 30. Juni 2018 hinaus zu verlängern.

Gefährder und Straftäter spielen bei Abschiebungen aus Sachsen praktisch keine Rolle

Für FreikäuferEs sind nicht nur die Rechten und ganz Rechten, die mit Worten zündeln in Deutschland. Es sind auch honorige Kommentatoren großer konservativer Zeitungen. Und es sind immer wieder Innenminister aus CSU und CDU. So wie Markus Ulbig, sächsischer Innenminister, der vor Beginn der Innenministerkonferenz am 7. und 8. Dezember in Leipzig davon schwadronierte, dass es bei Abschiebungen ja irgendwie um „Gefährder und Personen“ gehen würde, „die schwere Straftaten begangen haben“. Das ist: Fakenews.

Ulbigs Abschiebe-Wünsche nach Syrien stoßen jetzt schon auf deutlichen Protest

Die sächsische CDU ist ein etwas angestaubter Mittelklassewagen, der am Straßenrand steht und die ganze Zeit rechts blinkt, während im Fonds die etwas angejahrten Kinder regelrecht in Panik verfallen sind. So wie Markus Ulbig, der in Sachsen eigentlich die Sicherheitspolitik verantwortet, aber zu einer panischen Maßnahme nach der anderen greift, um „Härte“ zu demonstrieren. Jetzt will er syrische Flüchtlinge abschieben in ihr kriegszerstörtes Heimatland.

Pulitzer-Preisträger im Interview zum Sachbuch über den „Islamischen Staat“

Autor Joby Warrick war mit seinem Sachbuch „Schwarze Flaggen – Der Aufstieg des IS und die USA“ auf der Buchmesse vertreten. Das Buch erklärt, wie der Irak-Krieg von 2003 an die Entstehung des „Islamischen Staats“ (IS) begünstigte und dient dem Bezahlsender HBO als Vorlage für eine Serie. Über Entwicklungen seit dem Erscheinen des Titels sprach er im L-IZ Interview.

Das erste Buch, das die Geschichte des IS komplett, logisch und faktenreich erzählt

Natürlich kommt Joby Warrick am 23. März auch zur Buchmesse nach Leipzig, um sein jetzt auch auf deutsch erschienenes Buch „Schwarze Flaggen“ vorzustellen, für das er 2016 den Pulitzer-Preis im Genre Sachbuch bekam. Ein Buch, das man wie einen Thriller lesen kann. Aber man liest es besser mit nüchternem Blick. Nicht das Brisante ist das Beste an dem Buch, sondern der kluge Blick des journalistischen Aufräumers.

Wenn Facebook-Bilder vom Leben und Verstummen in Syrien erzählen

Von 2011 bis 2016 hat Dona Abboud an der HGB Leipzig studiert. Sie kommt aus Syrien und sie hielt all die Zeit den Kontakt zu Freunden und Verwandten vor allem über Facebook. Das Netzwerk erwies sich mit Ausbruch des Krieges oft als einzig verlässliche Verbindung zwischen Menschen, die auseinandergerissen wurden, von Kriegsfronten getrennt, auf der Flucht oder in der Ferne mit der Gründung einer neuen Existenz beschäftigt.

Danach: Nichts darf aufgegeben werden

Montagabend, 19. Dezember: knapp 200 Menschen, darunter sehr viele Syrer/innen, versammeln sich auf dem Thomaskirchhof zur Kundgebung „Die Lähmung überwinden. Stoppt den Krieg in Syrien. Für Frieden im Nahen Osten“. Die Polizei kommt vorbei, fragt, ob es irgendwelche Probleme gibt, schätzt die Lage absolut friedlich ein und zieht weiter. Die Kundgebung verläuft ruhig und emotional. Vor allem die Rede einer jungen Syrerin, die als Geflüchtete derzeit ihr Abitur in Leipzig ablegt, bewegt die Menschen. Sie schildert dramatisch die verzweifelte Situation in Aleppo und den Terror, dem die Menschen ausgesetzt sind. Doch nicht nur das kommt zur Sprache.

Die Lähmung überwinden: Stoppt den Krieg in Syrien – Für Frieden im Nahen Osten

Seit Jahren suchen syrische Bürgerinnen und Bürger in Ländern der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere in Deutschland, Zuflucht vor dem Bürgerkrieg in ihrem Heimatland. Doch dieser wird weiter mit größter Brutalität und unter Beteiligung all derer geführt, die ihn beenden könnten. Das ist ein himmelschreiender Skandal. Wir wollen und können nicht länger schweigend hinnehmen, dass weder die sog. Großmächte wie China, Russland und die USA noch die Vereinten Nationen noch die Europäische Union willens und in der Lage sind, die Konflikte auf friedlichem Wege zu lösen. Das Morden muss ein Ende haben!

250 Menschen solidarisieren sich mit umkämpfter Stadt Aleppo

Die Ereignisse in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo bewegt weltweit die Menschen. Am Mittwochabend demonstrierten auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz circa 250 Menschen Solidarität mit den Menschen in der umkämpften Stadt. Wer in diesem Konflikt dabei der Schuldige sein soll, machten die Demonstranten deutlich.

Brennpunkt Syrien: Flüchtlingskrise in und um Syrien. Ursachen und Lösungsansätze aus europäischer Sicht

Am kommenden Montag, 12. Dezember, 18 Uhr, lädt die Volkshochschule Leipzig gemeinsam mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung zu einem „Brennpunkt Syrien: Flüchtlingskrise in und um Syrien. Ursachen und Lösungsansätze aus europäischer Sicht“. Der Vortrag von Andreas Heinrich benennt die Ursachen des Konflikts und die geopolitischen Interessen der Groß- und Regionalmächte im Nahen Osten. Die Rolle und Bedeutung des „Islamischen Staates“ und die humane Katastrophe der Flüchtlingsbewegungen werden erläutert.

Der vieldeutige Kommentar eines syrischen Künstlers zur naiven Weltsicht der Sachsen und Europäer

Krieg, Flucht, Heimatlosigkeit. Sie sind überall präsent. Sie füllen die Nachrichten. Aber mehr auch nicht. Über die Flüchtlinge, die nach langer lebensgefährlicher Reise in Deutschland ankommen, wird dagegen debattiert wie über Aliens. Als gingen uns die Kriege nichts an und die betroffenen Menschen auch nichts. Sind ja nur Syrer. Aber steckt da in uns nicht die ganze Arroganz von seit Jahrhunderten siegreichen Kolonialmächten?

Aktuell auf LZ

- Advertisement -