Gastkommentar von Christian Wolff

Danach: Nichts darf aufgegeben werden

Für alle LeserMontagabend, 19. Dezember: knapp 200 Menschen, darunter sehr viele Syrer/innen, versammeln sich auf dem Thomaskirchhof zur Kundgebung „Die Lähmung überwinden. Stoppt den Krieg in Syrien. Für Frieden im Nahen Osten“. Die Polizei kommt vorbei, fragt, ob es irgendwelche Probleme gibt, schätzt die Lage absolut friedlich ein und zieht weiter. Die Kundgebung verläuft ruhig und emotional. Vor allem die Rede einer jungen Syrerin, die als Geflüchtete derzeit ihr Abitur in Leipzig ablegt, bewegt die Menschen. Sie schildert dramatisch die verzweifelte Situation in Aleppo und den Terror, dem die Menschen ausgesetzt sind. Doch nicht nur das kommt zur Sprache.

Pfarrer Enno Haaks schildert die Not, die armenische Christen in Aleppo zu erleiden haben, und spricht aus, was unbedingt bedacht werden muss: dass bald keine Christen mehr in Syrien leben. Nur wenige Minuten später wird in Berlin ein LKW bewusst auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert und reißt 12 Menschen in den Tod. Als ich zu Hause von dem Terroranschlag erfahre, frage ich mich: Habe ich auf der Kundgebung etwas gesagt, was ich nun korrigieren muss? Ich kann es nicht erkennen. Weder die Forderung nach dem Stopp des Krieges, noch die nach einer menschenwürdigen Behandlung und Integration der Flüchtlinge in unserem Land, noch die nach Demokratie, Pluralität und sozialen Zusammenhalt sind falsch geworden. Im Gegenteil: Dieser Terroranschlag, von wem auch immer verübt, fordert unsere Wachsamkeit heraus – nicht um uns abzuschotten oder in jedem Flüchtling einen potentiellen Terroristen zu sehen, sondern um das gemeinsame Leben zu lernen und um die Ursachen des Terrors zu bekämpfen. Meine Rede endete:

Schließlich haben wir alles zu tun, damit der religiöse, kulturelle, weltanschauliche Pluralismus hier und weltweit gelebt wird und sich entfalten kann. Dieses geht nur unter den Bedingungen von Freiheit und Demokratie. Den Kampf dafür müssen wir hier und weltweit führen. Doch ein Mittel ist in diesem Kampf ausgeschlossen: das Mittel des Terrors und des Krieges. (http://wolff-christian.de/veroeffentlichungen/)

Terror richtet sich immer gegen den Respekt und die Rücksichtnahme dem nahen und fernen Nächsten gegenüber. Terror will Freiheit und Demokratie zerstören. Terror will Menschen gegeneinander aufbringen und sie mit Hass und Angst lähmen und gefügig machen. Darum gilt als erstes: Wer den Terror bekämpfen will, der muss vor allem an dem festhalten, was der Terror ausschalten will – und das sind all die Werte, die wir dem Weihnachtsgeschehen, der Geburt Jesu, verdanken. Es sind die Werte, die nunmehr von den Rechtspopulisten in aller Welt ad acta gelegt werden: interkulturelles und interreligiöses Zusammenleben, freiheitliche Demokratie, die Presse- und Meinungsfreiheit, soziale Gerechtigkeit.

Es hat nur wenige Stunden gedauert, da fühlten sich die Rechtspopulisten ermächtigt, ihren Kampf gegen Pluralität unter Missbrauch des Terroranschlags zu befeuern. Die AfD erklärt die in Berlin Ermordeten unisono zu „Merkels Toten“. In unzähligen Hassmails werden diejenigen, die sich vor Ort für Integration bemühen, quasi zu Mittätern erklärt: „Diese Menschen könnten noch leben wenn eine Kaste von idiotischen Gutmenschen an Europa vorbei ihren moralischen Imperativ für sich behalten hätten“, schrieb mir der angebliche Kulturbeauftragte der AfD Matthias Moosdorf, Cellist des „Leipziger Streichquartetts“, in einer nächtlichen Mail.

In schlechtester AfD-Manier erklärt der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) André Schulz: „Ich bin weit weg von Rechtspopulisten: Es ist aber nicht zu bestreiten, dass wir einen Kontrollverlust hatten und haben, und diesen nicht erst seit der Flüchtlingszuwanderung der letzten Jahre.“ Wie bitte? Kontrollverlust? Dass Menschen zu Straftätern werden, dass Terroristen ihr Zerstörungswerk in Deutschland fortsetzen, hat doch nichts mit „Kontrollverlust“ zu tun. Wenn aber dennoch dieser Begriff eingesetzt wird, dann hat das nur einen Grund: Den Bürger/innen soll suggeriert werden, die staatlichen Organe seien nicht mehr handlungsfähig. Das aber ist das Szenario, das Rechtspopulisten brauchen, um sich dem „Volk“ als Retter anzudienen.

Genauso absurd ist es, wenn der derzeitige Vorsitzende der Innenministerkonferenz Klaus Bouillon (CDU) verlauten lässt: „Wir müssen konstatieren, wir sind in einem Kriegszustand, obwohl das einige Leute, die immer nur das Gute sehen, nicht sehen möchten.“ Nein, wir befinden uns nicht im Kriegszustand und stehen auch nicht vor einer Mobilmachung. Wer so spricht, der will offensichtlich ein Klima erzeugen, in dem die Bereitschaft wächst, sich von den Grundwerten unserer Verfassung zu verabschieden.

Statt billig rechtspopulistische Propaganda zu betreiben, sind jetzt drei Dinge nötig: Zum einen gilt es, den Opfern des Anschlags zu gedenken, den Angehörigen Zeit und Raum für die Trauer zu geben und uns selbst am Innehalten zu beteiligen. Zum andern sollten wir Weihnachten so feiern, wie es vor 2000 Jahren gemeint war und von den Engeln angekündigt wurde: Gott die Ehre, der Erde Frieden, den Menschen Gerechtigkeit. Von dieser guten Nachricht ist kein Mensch ausgenommen. Diese Botschaft bleibt wahr – völlig unabhängig davon, was sich in den nächsten Tagen ergibt an Hintergründen dieses und anderer Terroranschläge. Schließlich sollten wir nicht vergessen, dass die Geburt Jesu begleitet war von einem ungeheuren terroristischen Massaker: dem Kindermord in Bethlehem.

Mit diesem versuchte Herodes seine Macht zu sichern. Dieser Terror konnte aber nicht verhindern, dass Jesus mit der Botschaft in dieser Welt wirkte, auf die wir heute angewiesen sind: die Gewaltlosigkeit, die Barmherzigkeit, die Ehrfurcht vor dem Leben. Sie den Menschen als Orientierung anzubieten und von ihr keinen Millimeter abzurücken – das ist unsere Aufgabe und Möglichkeit. Nicht umsonst lässt Johann Sebastian Bach die sechste Kantate aus dem Weihnachtsoratorium mit folgenden Worten enden: „Tod, Teufel, Sünd und Hölle sind ganz und gar geschwächt; bei Gott hat seine Stelle das menschliche Geschlecht.“

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *TerrorismusSyrienRechtspopulismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.