Wenn Facebook-Bilder vom Leben und Verstummen in Syrien erzählen

Von 2011 bis 2016 hat Dona Abboud an der HGB Leipzig studiert. Sie kommt aus Syrien und sie hielt all die Zeit den Kontakt zu Freunden und Verwandten vor allem über Facebook. Das Netzwerk erwies sich mit Ausbruch des Krieges oft als einzig verlässliche Verbindung zwischen Menschen, die auseinandergerissen wurden, von Kriegsfronten getrennt, auf der Flucht oder in der Ferne mit der Gründung einer neuen Existenz beschäftigt.
Anzeige

Das, was Dona Abboud jetzt in diesem Buch gesammelt hat, sind nicht nur rund 2.000 Fotos von den Facebook-Seiten von Menschen, mit denen sie all die Zeit in Kontakt blieb – es sind auch Lebensgeschichten. Geschichten über ein Syrien, wie es in unseren Medien eher selten zu sehen ist. Wie gebannt starren unsere Nachrichtenmacher auf die Verwüstungen, die der IS anrichtet, auf den blutigen Terror dieser Kriegsgruppe, aber auch auf die Zerstörungen, die andere Kriegsteilnehmer in jenen Städten anrichten, die 2011 Ort jenes kurzen syrischen Frühlings waren, der dann zum Opfer des Bürgerkriegs wurde.

Aber wir bekommen kaum etwas mit vom Leben und Sterben der Menschen, fast scheint es, als gehörten die Bilder vom Krieg, von ertrinkenden Flüchtlingen und von erbosten Bürgern auf deutschen Straßen nicht zusammen. Als würde das unsägliche Leid in Syrien in unseren Mitmenschen alle Mitleidlosigkeit erwecken und lauter Gefühle des tiefsten Beleidigtseins.

Gewiss wird irgendwann in fernen Jahren ein kluger Wissenschaftler auch mal das Krankheitsbild der fehlenden Empathie untersuchen. Das wird noch dauern. Denn derzeit ist die Welt kaputt. Und die Nachrichten sind es auch. Vor allem, weil sie immer wieder auch versuchen, die Geschehnisse in eine große, dumme Erzählung von den Guten auf der einen Seite und den Bösen auf der anderen Seite zu pressen. Was im Fall des syrischen Bürgerkrieges schon lange nicht mehr funktioniert. Zu verworren  sind die Fronten und Beistandspakte, zu viele egoistische Interessen sind im Spiel. Als hätte jemand die Büchse der Pandora geöffnet und ein Land zum Kampfplatz aller Falschheiten der modernen Machtgelüste gemacht.

Und die Menschen?

Wahrscheinlich hätte die junge syrische Künstlerin mit hunderten syrischen Gesprächspartnern auf Facebook so ein Buch machen können, viele Bücher, eine Riesenbibliothek mit menschlichen Geschichten, die gerade deshalb so vertraut wirken, weil die Darstellungsformen auf Facebook alle dazu streben, das einfache, schöne, schrille, alltägliche Leben zu zeigen. Menschen heiraten, feiern Geburtstage und Partys, gehen aus, shoppen und tanzen, posieren mit Freunden, holen ihre Eltern ins Bild, fertigen Selfies an schönen Orten, die sie bereisen. Einige der Bekannten, die Abboud in ihrem Buch untergebracht hat, leben ein fast normales Leben im vom Bürgerkrieg unbehelligten Teil Syriens, wo Assad 2014 problemlos seine Präsidentenwahl gewann und gefeiert wird. Und wo auch die syrische Armee gefeiert wird, die anfangs so deprimierende Niederlagen auch gegen den IS erlitt.

Man würde all diese sehr patriotischen Bilder aus dem Damaskus dieser Zeit mit Skepsis betrachten, wenn es da nicht auch die Facebook-Schicksale mehrerer junger Männer gäbe, die sich genauso lebenshungrig und in herausfordernder Pose der Kamera stellten. Doch nach den heldenhaften Bildern mit Maschinenpistolen und Granatwerfern verliert sich die Spur, die Facebook-Seite verschwindet, existiert einfach nicht mehr. Man kann auch auf Facebook so namenlos sterben wie im richtigen Krieg. Ihnen konnte Dona Abboud auch nicht mehr die Fragen stellen, die sie allen anderen gestellt hat – nach der Liebe, dem Fotografieren, der Heimat, dem Krieg. Und danach, was sie denken, wenn sie Männer mit Waffen sehen.

Von denen, die ihr geantwortet haben, bekam sie sehr unterschiedliche Antworten. Aber oft sind es erst die Fluten von Bildern, die ahnen lassen, wie intensiv sich einige ihrer Gesprächspartner mit diesem Krieg beschäftigen – und wie bizarr und widersprüchlich viele Erklärungen sind. Und es fällt auf, was in unseren Breiten kaum noch erwähnt wird: dass es Menschen gibt, die Syrien lieben und als ihre Heimat empfinden. Und die mitleiden, wenn gefangene Soldaten in öffentlichen Videos hingerichtet werden – von wem auch immer. Und man stolpert auch wieder über einen anderen Aspekt, der die Tragik dieses Krieges zeigt: dass Syrien eines der säkularen Länder in dieser Region war und ist – und dass die schlimmsten Kriegsteilnehmer im Namen von Gott und Religion morden, plündern, zerstören.

Die Fronten zerreißen das Land. Und wenn man diese Zeichen übersieht, merkt man gar nicht, dass die elf Menschen, die Dona Abboud in diesem Buch würdigt, nicht alle auf derselben Seite jener imaginären Front stehen, die den Nahen Osten zerreißt. Facebook macht alle gleich, zeigt Jugend als Jugend, betont die persönlichen Vorlieben, zeigt die Stolzen stolz und die Verliebten verliebt. Und erst wenn die Inszenierungen der Zerstörer gepostet werden, zerbricht das Bild, werden aus jungen, kühnen Männern – ja, was eigentlich? Monster? Helden? Fanatiker?

Oder doch nur Verführte, von einer glühenden Idee Besessene, die zu allem missbrauchbar sind?

Facebook kann das nicht sichtbar machen. Männer mit Waffen können alles bedeuten, „Dumme Menschen mit Geld“, Diffamierung von Religion – oder sogar Sicherheit, wenn es Polizisten sind oder Soldaten, die die Heimat verteidigen. Und Heimat ist eigentlich immer ein Ort, an dem man sich sicher fühlt, ein Dach über dem Kopf hat, wo man zu Hause ist. Auch wenn dieser Ort in der Ferne liegt – in der Türkei, in Dubai, in Deutschland.

Blick ins Buch von Dona Abboud: Out of Syria, inside Facebook. Foto: Ralf Julke

Blick ins Buch von Dona Abboud: Out of Syria, inside Facebook. Foto: Ralf Julke

Die Bilder bestätigen, was Dona Abboud im Vorwort kurz anreißt: „Diese Wirklichkeit ist manchmal voller Lebendigkeit, manchmal voller Traurigkeit, aber sie ist immer vollkommen anders als die Wirklichkeit, die man hier in den Nachrichten sieht.“

Wir vergessen so oft, wie sehr unser Bild von der Welt gefiltert ist, sortiert von großen Sendern und Nachrichtenagenturen, die ihren Fokus fast nur noch auf das richten, was sich gut verkauft, was für Entsetzen und Aufmerksamkeit sorgt (und damit die Spirale des Entsetzens in Europa erst richtig anfeuert). Und was vor allem in die einfachen Erzählmuster von Gut und Böse passt, die unsere Nachrichten dominieren. Mitsamt den mitgelieferten Wertungen, als liefe da draußen tatsächlich ein heiliger Krieg zwischen dem Guten und dem Bösen, dem Westen und dem fanatischen Orient.

Tatsächlich aber sehen wir nichts. Nur Interpretationen oder – von den Kriegsparteien selbst – aufgestylte Propaganda. Nur die Menschen verschwinden, ihre scheinbar so unwichtige Realität, ihre Gefühle, ihr Alltag.

Facebook ist derzeit auch das beliebteste Propagandainstrument. Keine Frage. Wer sich dort äußert, ist nicht allein, sondern steht immer unter Beobachtung. Auch durch seine „Kampfgenossen“. Deswegen prallen hier auch Bilderwelten aufeinander – das blutige  Morden steht neben dem lebenslustigen Alltag, die Heldenpose neben der fragenden Besorgnis. Und eher beiläufig in den Bildern sieht man, dass das letztlich nicht zu vereinbaren ist. Der Gottesstatt dieser erbarmungslosen Krieger ist mit dem freien Leben der jungen Frauen aus Damaskus nicht vereinbar, genauso wenig wie mit den Friedenshoffnungen der Väter oder der Journalistin, die für ihren Fernsehsender mit Stahlhelm und Kugelweste an die Front geht.

Was fehlt?

Die Geschichten der Menschen aus dem Osten des Landes, die auf der Flucht sind, die alles verloren haben. Aber sie hätten das Buch wohl erst recht mit Tragik angefüllt. So schwingt die Tragik fast still mit – und deshalb als Schock, wenn Facebook-Seiten junger Männer einfach verschwinden. Sie werden Dona Abbouds Fragen niemals beantworten können. Und das sagt auch schon sehr viel über die Leere solcher Kriege aus.

Dona Abboud „Out of Syria, inside Facebook“, HGB, Institut für Buchkunst, Leipzig 2016, 20 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

FotografieHGBSyrien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.