Die Spitze des Eisbergs oder Warum Sucht ein Grundbaustein unserer Konsumgesellschaft ist

Für FreikäuferDie wirklich interessante Statistik zu den Süchten der Leipziger gibt es nicht. Leider. Wenn es ums Menschliche geht, regiert die Scham. Und das Vorurteil. Denn wenn man etwas nicht wirklich kennt, sieht man nur das, was an die Oberfläche schäumt und sich so medial und politisch verwerten lässt: „Suchtmittelmissbrauch“, „Drogenkriminalität“ und irgendwie so eine Art kommunales Reparaturprogramm, das jedes Jahr im „Suchtbericht“ der Stadt sichtbar wird.

Der bilanziert dann etwas, was gar nicht statistisch erhoben wurde: „Alkohol bleibt die am häufigsten konsumierte Droge und der Konsum von Methamphetamin (Crystal) liegt weiter auf hohem Niveau.“

Stimmt beides nicht. Zu beidem gibt es keine Zahlen. Dass Alkohol wohl das größte Suchtproblem der Leipziger ist, kann man lediglich aus der Beratungszahl in den Leipziger Suchtberatungsstellen ablesen, wo direkt oder indirekt Betroffene ihre Termine vereinbaren.

Aber das Netz der Leipziger Beratungsstellen ist überlastet: Es gibt immer längere Wartelisten. Die Warnung im „Suchtbericht“ ist deutlich: „Alkohol: Der rückläufige Trend dieser Diagnosehäufung spiegelt die sich über Jahre veränderte Versorgungssituation von Menschen in Suchtberatungsstellen wider. Es müssen mehr Menschen mit Drogenabhängigkeit betreut werden. Durch längere Wartezeiten im Aufnahmeprozess kommt es zu einer Verschiebung innerhalb der Klientengruppen. Die Zahl der betreuten Menschen mit Alkoholdiagnosen geht zurück.“

Die Alkoholkranken hatten also das Nachsehen. Die schnell wirkenden Suchtmittel haben sich auch hier in den Vordergrund gedrängelt.

In den Leipziger Suchtberatungs- und Behandlungsstellen wurden 2016 insgesamt 4.258 Klientinnen und Klienten betreut. Die Betreuungszahlen blieben damit im Vergleich zum Vorjahr stabil (2015: 4.260). Auch der Anteil der Beratungszahlen von Selbstbetroffenen (88 %) im Verhältnis zum Anteil von Angehörigenberatungen (12 %) blieb gleich. Neben den sieben Suchtberatungs- und Behandlungsstellen, an die sich primär Erwachsene wenden, hat sich die Jugenddrogenberatungsstelle Drahtseil des Diakonischen Werkes, Innere Mission Leipzig, weiter etabliert. Im Jahr 2016 wurden 311 junge Menschen unter 25 Jahren beraten.

Die Mehrheit der Betroffenen konsumiert mehrere Substanzen (Alkohol und/oder illegale Drogen), zeigt also eine Mehrfachabhängigkeit. Es werden aber auch Menschen mit verhaltensbedingten Süchten, hier hauptsächlich Glücksspielsüchtige, betreut.

Die fallen zahlenmäßig nicht so auf, weil sie eher selten in einer Beratung auftauchen. Der Polizei gehen sie auch eher nicht ins Netz, denn Glückspiel selbst ist ja nicht strafbar. So wie die meisten Süchte und Suchtmittel, die man kaufen kann, nicht strafbar sind. Vielen Menschen ist nicht mal bewusst, wie abhängig sie von allerlei Genussmitteln sind.

Und dass die Zahl der wegen Alkoholproblemen Beratenen zurückging, ist aus Sicht der Stadt kein Grund zur Entwarnung.

Entwicklung der Betreuungszahlen in Leipzigs Suchtberatungsstellen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

Entwicklung der Betreuungszahlen in Leipzigs Suchtberatungsstellen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

„Der Konsum von Alkohol ist allgegenwärtig und die damit einhergehenden Risiken werden viel zu oft verharmlost. Wir wissen, je früher Kinder und Jugendliche beginnen, Alkohol zu trinken, desto größer ist die Gefahr, dass sie sich daran gewöhnen und die Gefahren von Missbrauch oder Abhängigkeit nehmen zu“, sagt Bürgermeister Thomas Fabian. „Alkoholprävention muss in den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, in Schulen und bei Freizeitangeboten, ansetzen. Erwachsene Menschen haben eine Vorbildrolle, der sie gerecht werden müssen.“

Und da kommt man dann auf jene Lebensspanne, in der sich Süchte manifestieren und Kinder und Jugendliche die Dummheit begehen, sich auf härtere Drogen einzulassen – von denen sie dann nicht mehr loskommen.

Was auch daran liegt, dass Wissen über die Entstehung von Süchten oder die Funktion von Einstiegsdrogen viel zu selten und viel zu schematisch vermittelt wird.

Leipzig versucht das Problem mit einem hohen Augenmerk auf die präventive Beratung irgendwie anzupacken.

In der Jugenddrogenberatungsstelle Drahtseil des Diakonischen Werkes wurden am häufigsten junge Menschen mit Cannabiskonsum (289 von insgesamt 311 Klienten) beraten. Sie ist aber auch Anlaufstelle in Fragen von problematischem Medienkonsum (14 Klienten). Dabei haben Handyspiele an Bedeutung gewonnen. Teilweise werden, ohne das Wissen der Eltern, immense Geldsummen für das Spiel investiert. Durch das Vereinbaren von klaren Regeln und Grenzen in Familiengesprächen konnten hier positive Entwicklungen angebahnt werden.

Das Suchthilfesystem wird durch eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte der Suchtprävention für Kinder und Jugendliche ergänzt. Sie haben das Ziel, durch Aufklärung über die Gefahren des Konsums von Suchtstoffen bzw. süchtigen Verhaltens Abhängigkeitserkrankungen zu verhindern und gesundheitliche Schäden zu verringern.

Suchtdiagnose nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

Suchtdiagnose nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

Aber dass diese Angebote noch nicht wirklich greifen, wird im „Suchtbericht“ dann deutlich.

„Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren lag mit 15 % zwei Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt“, ergab die Leipziger „Jugendstudie“ von 2015.

„Besonders auffällig war, dass es unter Gymnasiasten weniger Nichttrinker gab als unter Schüler/-innen anderer Schulformen. Erfreulicherweise ist der Anteil der Nichtraucher im Vergleich zu 2010 von 63 % auf 73 % gestiegen. Cannabis haben bereits 24 % der Jugendlichen einmal probiert. Die Anzahl der Jugendlichen bis 18 Jahre, die bereits Cannabis konsumiert haben, ist im Vergleich zu 2010 um sechs Prozentpunkte auf 19 % gestiegen und lag elf Prozentpunkte über dem bundesweiten Durchschnitt.“

Beides hat mit der Schizophrenie unserer Gesellschaft zu tun, die den Rausch und die Ekstase genauso als erstrebenswert vermarktet wie die Käuflichkeit des Glücks. Dazu kommt der tiefsitzende Glaube, man könne sich mit diversen Mitteln fit machen für den Alltag und dann mit anderen Mittelchen wieder herunterkommen vom überdrehten Level. Der Arzneimittelmissbrauch wird kaum problematisiert, die Süchte, die durch moderne Kommunikationstechnologien bedient werden, auch nicht. Davon erzählen dann immer nur die Krankenkassen, die über den erhöhten Gebrauch/Missbrauch aller möglichen Aufputsch- und Beruhigungspillen berichten, über die Zunahme psychischer Erkrankungen (die oft direkt mit dem Gebrauch von Stimulanzien zusammenhängen) und – ganz frisch im Repertoire: die Zunahme von ADHS, also krankhaften Aufmerksamkeitsstörungen, nun auch bei jungen Erwachsenen.

Diagnosehäufigkeit diverser Suchtmittel. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

Diagnosehäufigkeit diverser Suchtmittel. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2017

Der „Suchtbericht“ bildet, wie man sieht, nur eine Oberfläche ab, nicht die vielen Verzweigungen des Problems, die viel größere Auswirkungen haben als alles, was die Polizei zur sogenannten „Drogenkriminalität“ zu berichten weiß.

„Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2015 im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Leipzig im Stadtgebiet 1.434 Fälle erfasst (2014: 1.888). Der Anteil der Rauschgiftdelikte an der Gesamtkriminalität lag bei 1,9 % und war damit im Vergleich zum Vorjahr (2,4 %) rückläufig“, heißt es im „Suchtbericht“. Was so auch wieder nicht stimmt. Es wurde nur weniger kontrolliert (Stichwort: Personalmangel). Denn gerade Drogendelikte sind welche, die fast nur durch polizeiliche Kontrollen ans Tageslicht kommen. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Leipzig wurden im Jahr 2015 neun Rauschgifttote (2014: fünf) registriert.

Fakt ist auch diesmal: Der „Suchtbericht 2016“ zeigt auch wieder nur die Spitze des Eisbergs. Die meisten Suchtprobleme wabern ungesehen von Polizei und Beratungsstellen vor sich hin. Und: Sucht bleibt sogar ein Wesensmerkmal unserer Gesellschaft, in der einem noch die dümmste Werbung suggeriert, dass Glück und Glücksgefühle käuflich seien. Auf einige Glücksgefühle trifft das zu. Was dann die beste Grundlage ist für eine Sucht fürs Leben.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 20. Oktober überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

Suchtbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.