Im Normalfall übernimmt der Knoblauch ja meist nur eine dezente Nebenrolle in einem spannenden Gericht und gibt feine Würze und leckeren Geschmack zur Tomatensauce, der Quiche oder in die gesunde Gemüsepfanne. Dieses Mal ist er allerdings der Hauptakteur, wenn auch das Ergebnis, ein herrliches Confit, nicht wirklich zum Verzehr in purer Form animiert, denn schließlich handelt es sich hierbei nur um in Öl gegarte Knoblauchzehen. Die können dann aber wiederum für leckere Gerichte eingesetzt werden und diese mit ihrem tollen Geschmack bereichern.

Aber wieso nun also die Zehen in purem Fett köcheln und dezent bräunen lassen, statt sie wie immer roh ans Essen zu tun? Die gegarten Zehen lassen sich nicht nur unglaublich leicht fein zerdrücken und somit prima in Dressings und Saucen ausflösen, sondern sind zudem auch leicht süß statt typisch scharf und hinterlassen keinen gruseligen Duft nach dem Verzehr. Wer also nun die geringe Arbeit und Mühe nicht scheut, der wird mit einer wunderbar praktischen Grundzutat belohnt, die vielfältig einsetzbar ist und ein jedes Rezept verfeinert, das nach Knbolauch verlangt.

Konfierter Knoblauch

Konfierter Knoblauch. Foto: Maike Klose
Konfierter Knoblauch. Foto: Maike Klose

Zutaten

  • Knoblauch
  • neutrales Öl (z.B. Rapsöl)

Zubereitung

  1. Die gewünschte Knoblauchmenge, die sich komplett nach dem eigenen Bedarf richtet, schälen. Dafür kann man die vereinzelten Zehen entweder kurz in kochendes Wasser geben und dann abschrecken, dann lassen sie sich besser schälen. Oder man gibt die Zehen in einen Topf, schließt den Deckel und schüttelt den Topf kräftig etwa 30 Sekunden lang. Dann sollten sich die Schalen vom Knoblauch trennen und die Zehen leicht heraus zu sammeln sein.
  2. Die geschälten Zehen in einen Topf geben und mit Öl aufgießen, bis sie bedeckt sind. Bei geringer Temperatur (das Öl sollte auf keinen Fall heißer als 80 °C werden) etwa 45 Minuten garen lassen, bis die Zehen leicht gebräunt und weich sind. Den Knoblauch nun in sterilisierte Gläser geben und vollständig mit dem Öl bedecken. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich das Confit so gut über mehrere Monate. Eventuelle Ölreste durch ein Küchenpapier filtern und im Kühlschrank aufbewahren, dieses entstandene Knoblauchöl ist nämlich äußerst fein.

Quelle: kuriositaetenladen.com

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar