-0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Schwarwels Fenster zur Welt: Unsteuerbar

Haben wir was verpasst? Sollen jetzt wir auf einmal Schuld sein? Wir, die wir Euch Arbeit und Beschäftigung geben, Eure Gelder verwalten? Und dafür sorgen, dass ihr bis auf kleine Unterbrechungen sorglos und frei Dinge in Euch hineinstopfen könnt, deren Nährwertanteil eine indische Großfamilie satt machen würde? Bei all dieser Verantwortung wird man ja wohl noch ein paar Milliarden für schlechte Zeiten beiseite legen dürfen.

Schwarwels Fenster zur Welt: Zeitlosigkeit

Irgendwie haben sie sich keine Zeit genommen. Sie hatten auch einfach keine. Keine fürs Lesen eines Gesetzestextes, keine für eine Anwesenheit bei einer Bundestagsabstimmung, keine für einen Gedanken mehr, als nur den an einen deutschen Sieg. Und nun haben sie auf einmal Zeit, darüber zu debattieren, warum sie keine Zeit hatten. Und vergeuden dabei wieder unsere Zeit.

Schwarwels Fenster zur Welt: Kontrolle

Fassen wir mal kurz zusammen. Die Gema steigt für Clubs auf fast 500 Prozent, der Alkoholpegel ist im Dauerhoch und wer noch arbeiten geht, wird dabei krank. Das alles heißt nun mal Wachstum - alles wächst und gedeiht. Doch wer Arsen säht, wird ein giftiges Bäumchen bekommen. Wie komm ich jetzt von dem Satz zurück zum Alkohol? Ach richtig - ein gefährliches Paradiesbäumchen - und im Herbst gibt's dann selbstgebrannten Appelkorn, stark wie einst der blaue Würger. Denn wer bitte braucht in solchen Zeiten überhaupt noch Gehirnzellen?

Schwarwels Fenster zur Welt: Anschlussverwendungen

Es ist höchste Zeit wirklich zurück zu treten. So richtig fest, mit Anlauf in all diese breit gesessenen Beamtenärsche. Bei geöffneter Tür, damit sie dort landen, wo sie hingehören - auf der Straße. Aber vielleicht brauchen wir sie ja noch - immerhin könnten sich für die fassungslos blinden Schlaffis gerade neue Arbeitsfelder auftun.

Schwarwels Fenster zur Welt: Zufall

Irgendwer setzt immer auf Vergessen. Meist sind es die, die ihre Schränke voll mit Akten haben. Der Pöbel vergisst, da ist es schwer mit alten Gewohnheiten zu brechen. Zumal, wenn sie schon mal so schön funktioniert haben. Wie einst die Nummer mit den Polen. Und damit wir es gleich hinter uns haben (und ihn später nicht mehr erwähnen müssen) vorab der schnelle Kriegs-Tourette-Anfall: Hitler, Hitler, Hitler.

Schwarwels Fenster zur Welt: Klimarettung

Ich habe die Absicht, auf meinen Nachbarn positiv im Interesse aller einzuwirken. Dass er zukünftig seine Schuhe nicht mehr vor die Tür stellt. Denn es stinkt. Im Gang, im Geschoss, im ganzen Haus. Ich werde mit ihm reden, freundlich, aber bestimmt und ihn bitten, seine Drecksquantenschützer bitteschön ausgesprochen gefälligst mit in seine komplett versumpfte Wohnbuchte zu nehmen, um einen Beitrag für seine direkte Umwelt zu leisten.

Schwarwels Fenster zur Welt: Dauerlauf

Ähm - darf man jetzt Trümmerfrau sagen? Gut, geht jetzt nicht gerade um Aufbauzeiten, aber tapfer ist sie. Die eine Hand auf dem ausgeleierten Portemonnaie, die andere fest am Winkelement, den Kopf lauernd im Zentrum. Und nicht mal Zeit für den Euro. Stattdessen rund um die Welt hasten, während zu Hause Betreuungsgelder versprochen, aber nicht beschlossen werden. Oh Angie! Zeit einen Strich unter die Zwischenrechnung zu machen.

Schwarwels Fenster zur Welt: Do it again Greece

Da hat man sie nun schon zwei Mal wählen lassen - und schon wieder soviel linkes Kommunistenpack dabei! Verelendung, Militarisierung, Ausplünderung - ja. Aber bloß keine Linken. Begreifen es diese vermaledeiten Griechen denn nicht? Es gibt das Brötchen erst, wenn Ihr das Mehl dazu liefert. Zu mehr taugen diese Schafstreiber doch eh nicht mehr.

Schwarwels Fenster zur Welt: Kleider-Ordnung

Man komme mir ausdrücklich nicht mit Ordnung. Immer muss hier alles seine Ordnung haben. Ordentlich jeden Tag was schreiben, ordentlich pünktlich irgendwo sein und dann irgendwie gemeinsam mit anderen nutzlos aber geordnet in der Gegend herumoxydieren. Und vor allem - es ist gefälligst ordentlich im Landtag zu erscheinen liebe NPD-Fraktion.

Schwarwels Fenster zur Welt: Abstand

Spannende Zeiten, schnelle Zeiten, so schnell, dass alles zu einem einzigen Informationsbrei verschwimmt und schlicht unwichtig wird. 50 Prozent Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, eine brummende deutsche Wirtschaft, die Finanzwirtschaft wird reich und reicher, aber gibt sich ab und zu sehr besorgt. Israel bleibt im Kriegskurs auf iranisches Öl, Wolfgang ist mal wieder im Steuerglück und irgendwo zwischen NRW und dem Horn von Afrika segeln Piraten auf alten Handelswegen. Griechenland? Wo liegt das jetzt gleich noch mal rum?

Schwarwels Fenster zur Welt: Europameister

Wenn das Jäckchen spannt und die Ärmchen dank mangelnder Bewegungsfreiheit im Achselbereich nur halb in die Höh gehen, dann ist Fußballzeit und das Kanzleramt in die Ehrenloge verlegt. Auf in die Ukraine - es ist Sommer, EM und wir werden endlich auch im Fußball Europameister!

Schwarwels Fenster zur Welt: Rachmaninow

Das größte Problem der Lehrer sind ihre Schüler? Herrlich, in großen Lettern auf sueddeutsche.de. Da könnte auch stehen, das größte Problem von großen Entscheidungen sind die verteufelten Details. Oder auch: Der Staat hat ein Problem - den Bürger! (Das Ausrufezeichen hier für verirrte Bildleser). Andere mutmaßen längst, es fehle den Paukern an Praxis, bevor sie auf die Rotzgören treffen. Die Hütte brennt, da ist es gut mal über Rauch zu reden.

Schwarwels Fenster zur Welt: Nach rechts?

18 Prozent sind ne Menge. Ist es jetzt deshalb so, weil der Kleine der Meinung war, nach Rechts abtauchen zu müssen und die Leute halt auch bei Nationalisten dennoch lieber das Original wählen? Das auch in Frankreich die Mehrheit eher links der selbsternannten Mitte liegt, ist zumindest klar. Doch das auch nur eine europäische Nation das Führerprinzip zu den Akten gelegt hätte, scheint immer noch ein Märchen.Mal sehen, wie weit es in Richtung Nationalismus so geht in den kommenden Tagen.

Schwarwels Fenster zur Welt: Faschist

Oooooch. Ist doch mal wieder einer übers braune Stöckchen gehüpft. Ein Softi, den man sich ernsthaft schlecht im Schützengraben vorstellen kann, vergleicht die Aufstiegsgeschwindigkeit der Piraten mit der NSDAP zu Weimarer "Republik"szeiten. Dabei hat er wohl Recht wenn man sieht, wie diejenigen jetzt draufhauen, die damals noch Hitler in den Kanzlerposten hoben. Da freut man sich, wenn man selbst polnische Wurzeln hat.

Schwarwels Fenster zur Welt: Matchbox

Na endlich kommt die Formel 1 dahin, wo sie immer hingehörte. Öl-Finanz-Autogeschäft, ein leichter Touch von Diktatur an der Teststrecke für den "Motor von Morgen" und Spreizfläche ewiggestriger Individualegoisten. Alles kein Problem für die Brot- und Spiele Show made by Geld.

Schwarwels Fenster zur Welt: Er liebt mich …

Denn ob man wirklich richtig steht - sieht man, wenn das Licht angeht. Duo fatale oder einen Tritt für den ESM. Und dann ist sie hin, die schöne Idee Geld mit Geld zu bekämpfen. Ach Angie, lagst Du wirklich mit dem Richtigen im Bett? Am Sonntagabend werden wir es wissen.

Schwarwels Fenster zur Welt: Schnauze …!

Wen sollte man bei der Bundestagswahl 2013 eigentlich nicht mehr wählen? Also ganz oben stehen Union, FDP und SPD. Denn vor allem sie scheinen Meinungen, welche nicht ganz der jeweiligen Parteilinie entsprechen zu stören. Und deshalb heißt es jetzt "Ich brauch Deine Argumente nicht, wenn ich mit Dir diskutiere." Oder schlicht - Schnauze ...! Die DDR kommt zurück - mal sehen, wen's freut.

Schwarwels Fenster zur Welt: Gratisausgaben

So angenehme Züge erlebt man doch selten bei den Salafisten - denk ich mir und steck das Büchlein ein. Schön, dass es diesmal keine Flugzeuge, sondern Worte sind, die sie dabei haben. Da liegt er jetzt, mein ganz eigener Koran, der wie ein Flyer für den Samstagsabendschwoof zu mir kam. Und nun? Ofenheizung ist wohl nicht, das gibt internationale Verwicklungen.

Schwarwels Fenster zur Welt: World Poker Nahost

Verottete Gestalten in einem Hinterzimmer und mindestens einer raucht eine fat lady. Schwere Luft, die Regeln sind klar, der Gewinner bekommt alles und irgendwer erschießt sich auf dem Parkplatz hinter einem schäbigen Hotel. Damit hat einer die Verantwortung übernommen, einer ist reicher als zuvor und viele haben für beides den Obolus entrichtet. Denn sie ahnen gar nicht, wie oft zwei Luschen den Unterschied zwischen Parkplatz und fat lady ausmachen.

Schwarwels Fenster zur Welt: Nachtlicht

Manchmal, sehr selten sieht uns vielleicht irgendetwas von oben. Neben den tadellos funktionierenden Gesellschaften voller Glück und Wonne so rings ums Erdenrund schaut es dann auf den kleinen, nur scheinbar roten Fleck, rechts weg der eurasischen Festplatte und denkt - Mensch, da ist ja nachts noch dunkel! Und woanders verbietet man die Glühbirnen.

Aktuell auf LZ