Artikel aus der Rubrik Karikaturen

Schwarwels Fenster zur Welt: Regenbogen

Manchmal wohnt überraschenderweise die eigentliche Erklärung darin, einfach wikipedia zu zitieren. Was ich heute weitgehend kommentarfrei tun und um aufmerksames Lesen bitten möchte. "Harold Arlen schrieb die Melodie zu Over the Rainbow mit einer Einleitung und einem 32-taktigen Refrain in A-A-B-A. Jeder A-Teil beginnt mit "Somewhere over the rainbow..." ("Irgendwo über dem Regenbogen") und fährt dann fort, eine märchenhaft schöne Situation zu beschreiben ...
Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Streik

Hallo ver.di! Hallooooo? Als sich einst der Lohn geprügelt von dannen und in den Keller schlich - wo wart ihr da? Als die Agenda, Hartz IV, Leiharbeit, 1-Euro-Jobs verlesen wurden - wem habt ihr das Ohr geliehen, wenn nicht gleich geschenkt? Kommt wir kürzen es ab - ihr seid mitschuldig an den Löhnen in diesem Land und habt euch selbst in Palästen verschanzt. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Überladung

Ich hab keine Worte mehr für dieses Thema. Wirklich nicht. Warum auch! Jeder Mensch bekommt, was er verdient oder verdient, was er bekommt. Und was Christian verdient hat, soll er mit sich selbst ausmachen. Also das, was er offenbar nicht kann, dieser arme, schwarze Partei-Apparatschik, weshalb man ihm auch nochmal den Zapfen streichen muss. Und Merkel gleich mit - also hier das Zäpfchen. Gern auch örtlich am Pissoirbecken oder sonstwo. Nur nicht mehr in meinem Kopf. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Stabilität

Ernste Themen bedürfen einer ernsthaften Betrachtung. Sagte der Nagel und bohrte sich tief ins Holz. Da passiert schon eigentümliches im Lande von Väterchen Frost und in einem Spiegel-Kommentar zur gerade verblichenen Russland-Wahl. Interessantes Vokabular zum Sieg eines Wahlbetrügers und schlauen Mannes durch einen Kommentator gabs bei SPON: "Putins Mehrheit ist eine quantitative, aber keine qualitative." Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Ablenkung

Nun ist es also soweit: Schreibsperre. Innere. Es hagelt wieder Worthülsen rings um den beschlossenen Fiskalpakt, Metapherngewehre stehen überall in Böschungen und auf Hügeln bereit, es geht mal wieder um "Wettbewerbsfähigkeit". Worte wie "Wachstum", "Überwachung " feiern frohe Wiederkehr, überall muss sie sein, die "Disziplin", "Ruhe", "Ordnung". Manchmal sehe ich einen Krieg aufziehen. Weil ich so abgelenkt bin von den eigentlichen Themen. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Am Arschlecker

Der Fisch stinkt vom Kopfe her? Aber sicher doch! Es müffelt ganz gewaltig, wenn im Angesicht eines Frontaldesasters vom Lebenswerk die Rede ist. Das hat etwas so Urväterliches, bei manchem ist dieses Geschnatter die Vorbereitung auf den nahen Tod. Aufgebaut hat er, der Patriarch, mächtige Reiche des Konsums geschaffen, Menschen Lohn, Brot und Toilettenpapier gegeben. Solche Bilder gefallen uns, sie haben so etwas Biblisches. Und genau so alt sind sie dann auch - die Ideen des Anton S. und seiner Laufburschen. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Idiotenbingo

Ach ihr lieben Bertelsmänner - und natürlich und eigentlich Frauen. Prominent zu nennen Frau Liz Mohn, die Nachlassverwalterin eines Mannes, der halt eine der wenigen Zeitungslizenzen von den Siegermächten und damit 1945 eine Gelddruckmaschine zugesprochen bekam. Und bis heute neben sehr viel Geld auch den eigentlichen Machtanspruch mit ins Grab nehmen wollte. Doch da war die Witwe Bolte, die das gar nicht gerne wollte. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Wendung

Hat sich was mit tanken! Schluss! Aus! Protest! So kann man mit mir nicht umgehen - diese miesen Ölmultis! Dreckspack dreckiges! Und nun stolpern Norbert und das Heideröslein auch noch über die ganzen Solar-Lobbyisten, die sich da in den Weg werfen bei der Energiewenderei hin zum nachweislich sauberen Atomstrom, während mich meine Kanzlerin angeblich fragt, wie ich morgen leben will? Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Rote Kapseln

Teil 1 von Matrix war einfach fett. So fett, dass man mit offenem Mund aus dem Kino schlich. Teil 2 war irgendwie so "Übergang" mit Liebesgeplänkel und hätte in Teil 3 nicht ein monströses Rechner-Endgemetzel an allen Fronten stattgefunden, wäre man vielleicht lieber mit dem schicken Popcorn-Verkäufer in der nächsten Kneipe oder gleich zu Hause versackt. Hä? Neo und Gauck? Genau. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Die Gaukentruppe

War da nicht so ein Geruch von Schwefel in der Luft, als Mutti die Linken gar nicht erst zum präsidialen Abendmahl bitten wollte? Eine Runde Flaschendrehen später etwas, was so mancher als raffinierten Trick der schnellsten Pirouettenkanzlerin der Ge(s)chichte sehen möchte. Wer die zusammengepressten Lippen gesehen hat, ahnt hingegen, dass schnelle Drehungen Schwindelgefühle und Druck hinter der Stirn auslösen können. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Alles im Strom

Es ist wieder mal Winter - es reicht - wechseln! Nur wohin? TelDaFax ist schon pleite, andere haben ihren Strom gelb eingefärbt, so dass nur noch das schwarze Plutoniumsymbol fehlt und die Dritten sagen, es sei öko, wenn man jetzt auf vermehrten Maisanbau statt Nahrungsmittel setzt. Ganz Pfiffige behaupten gar schon, ihr Strom sei "lekker". Eines eint sie alle - sie werden gern mal teurer im Namen der Energiewende. Weiterlesen