Artikel aus der Rubrik Karikaturen

Schwarwels Fenster zur Welt: Liese1111

Waren doch nur Kopien! Nur Kopien? Die hätte es doch wohl laut ACTA gar nicht geben dürfen? Hat da jemand für bezahlt oder ist es heute im BKA völlig normal, einfach auf ne E-Mail mit folgendem Inhalt zu reagieren?: Ok, hab alles safe, ihr könnt Euren Datensatz über die Telefonate zwischen Rechtsterroristen löschen. Ich schreib jetzt auch ne Mail hier - so - Moment ... Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Aktennotiz

Aus den Notizen eines Anwalts, 10. Februar 2012: Mit den bereits vorbereiteten Abmahnungen bezüglich der oben genannten 486.322 Personen sowie der 425 Internetprovider ist bitte noch abzuwarten. Wiedervorlage frühestens zum Ende Juli 2012. Private Anmerkung: Termin mit Hausbank wegen Kreditverlängerung Hauskauf vereinbaren. Umbuchung des Neuwagens von Porsche auf Fiat. Besuch der Demo am Samstag, 11. Februar 2011 ab 14 Uhr auf dem Augustusplatz zum Sammeln persönlicher Eindrücke. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Guten Appetit

Na endlich! Man war ja schon wieder so schön beim Vergessen von Dioxineiern, EHEC-Terror und Antibiotikahühnchen. Und dabei ist noch nicht einmal Frühjahr, wo die Vogelgrippe um die Welt flattert. Nun also mal wieder das Schwein gehackt. Auch mit Antibiotika getrimmt, hat es den resistenten Keim nun gleich Huckepack dabei. Der nächste, der einem fröhlich Guten Appetit wünscht, der sollte einen Beipackzettel vorlegen, wenn es nicht als Drohung aufgefasst werden soll. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Veto

Irgendetwas ist hier mächtig schief gelaufen. Wo es noch mit Libyen so gut klappte, eine Flugsicherungszone zu einem Bombardement unter militärischer Unterstützung der Rebellen zu organisieren, ist der Plan diesmal nicht aufgegangen. Denn die Chinesen und Russen können auch rechnen und verfügen über ein Gedächtnis. Doch klappt das mit dem guten alten Schwarz-Weiß-Spiel überhaupt noch? Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Gut(ti) getortet

Gutti getortet! Hahahaaha! Hä? Das könnte man einen klassischen Zielkonflikt nennen. Oder schlicht ein Zeichen für galoppierende Hirnschmelze durchs "24-Stunden-Netzen". Eigentlich hätte die Torten schmeißende "Hedonistische Internationale" einen Aufnahmeantrag für den Gockel dabei haben sollen. Oder wär gleich zu Hause geblieben. Aber eitle Menschen unter sich im hippen Berlin - da konnte man schlecht widerstehen, da musste man hin. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Wahlzeiten

Das Schöne am amerikanischen Modell, einem Häuptling den Federbusch aufzusetzen, ist eigentlich die Vorwahl. Schlammdreschen, Rumpöbeln, dummes Zeug erzählen. Alles rätselt sich einen, obs der eine oder andere werden könnte. Der hier ist eigentlich lieb, der Mitt. Nur eben bei den Republikanern. Da gilt es forsche Sprüche machen, will man den internen Entscheid für sich klarziehen.
Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Börsenkonzernverschiebung

Ooooch. Doch nicht am Größten, Schönsten, Dicksten auf der Welt? Manchmal klappts eben doch nicht gleich mit der neuen Achse des Guten. Als der Russe noch vor der Tür stand, hatte man ein angenehmes Feindbild. Nun steht der Chinese davor und taugt nicht mehr so richtig dazu. Jedenfalls müssen die amerikanischen und deutschen Börsengurus nun nach dem EU-Verbot zum Zusammenschluss wieder auf die nächste Chance warten, die Finanzgeschäfte nach unten hin abzusichern. Aber mal ehrlich - wer braucht auch Konzerne, außer die Konzerne selbst? Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Freiheit

Es gab mal Zeiten, da verkauften Priester den Sonnenuntergang als ihre Leistung. Eine Sonnenfinsternis gab es für die obendrauf, die nicht an eben diese Macht glauben wollten. Schon seltsam, dass es heute immer noch Priester gibt und falsche Propheten noch dazu. Aber ihre erbärmliche Existenz allein wäre ja noch keine Antwort auf die Frage nach der Freiheit. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Recht

Der Tetralogie zweiter Teil. Was mit Einigkeit begann, darf nun mit Recht eine Fortsetzung erfahren. Eine alte Litanei mag die sprachliche Plattform sein, aktuelle Schubserei am Legalitätstresen ein Indiz für die Notwendigkeit solcher Frage und die EU-Politik der Mächtigen ein Hammer, der an der Wand hängt. Wo Macht nur noch die Mächtigen schützt, da mag der einfache Mensch sich in der Ecke ducken?
Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Einigkeit

Wenn man sich einig ist, dann lebt das duale Verhältnis immer eben nicht vom offenen Disput, sondern von Kompromissen. Manche tun weh. Wenns dann noch um Macht geht, wird der Schmerz oft genug unerträglich. Aber das wird der Windbeutel schon noch herausbekommen, wenn die Gouvernante erst bis ins Schlafzimmer vorgedrungen ist. Starke Führung braucht halt starke Nerven.
Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Schach

Es gibt ja so eine kleine Regel beim Schach. Sag einfach an, was du zu tun gedenkst und es kann noch so brillant sein - du wirst verlieren. Einfach nur, weil es der andere weiß. Nun war jetzt der Zug der EU mit der Ansage kein Öl mehr vom Iran zu kaufen schon in sich nicht so schlau. Aber auch noch den Sommermonat zu nennen, ab dem man es vor hat, ist die Einladung mindestens zu einem Patt. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Vorgang „Schnickenfittich“

Es sei mir also ein innerer Reichsparteitag *, heute endlich einmal den Generalsekretären der Einheitspartei CDU/CSU ** im Folgenden die ersten Flatulenzen eines Überwachungsstaates *** mit losgelassenem Geheimdienst ausführlichst nicht nur zu attestieren - Nein. Es sollte auch Zeit bleiben, der Ironie der Geschichte zwischen der Gestapo einer NSDAP, dem Stasiapparat einer SED und dem einer regierenden CDU/CSU ein wenig Raum zu geben. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Preiswert

"Es gab eine Zeit, da hab ich in Champagner gebadet ..." ("Oben" / Rainald Grebe) Anton ist nicht unbedingt dafür bekannt dafür "schleckig" zu sein - aber klug genug, eine Sanierung sauber durchzuziehen. Dass es in der Anwesenheit von Gewinnern auch Verlierer geben muss, ist klar. Ausbaden muss jahrelanges Irrlichtern in wirtschaftlichen Entscheidungen auch hier wieder, wer unten ist. Mit Schaumbad aus dem Regal, was der Kunde nicht mehr fand, direkt an der Kasse. Weiterlesen