18.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fernwärmeversorgung im Leipziger Norden weiter beeinträchtigt: Ersatzleitung wird seit Samstagmorgen montiert + Updates

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nachdem am Freitag, 20. Januar, bei Bauarbeiten auf dem Gelände der Bahn an der Berliner Straße eine Fernwärmeleitung der Stadtwerke beschädigt wurde, arbeiten diese rund um die Uhr daran, die Situation nach dem gravierenden Störfall in der Wärme- und Warmwasserversorgung von Teilen des Leipziger Nordens weiter zu stabilisieren. Alle verfügbaren Kräfte seien im Einsatz, meldet das Unternehmen.

    Insbesondere im Stadtteil Möckern bleibe die Situation aber angespannt. Durch die Heraufsetzung der Wassertemperatur im Heizwerk Nord-Ost gebe es aber vor allem in den Abend- und Nachtstunden auch dort in eingeschränktem Umfang eine Versorgung.
    Mit Hochdruck wird die Verlegung der provisorischen Rohrleitung um die Schadensstelle im Bereich Berliner Straße vorangetrieben. Die Rohre dafür sind am Freitagabend aus verschiedenen Teilen Deutschlands angeliefert worden und wurden in der Roscherstraße vormontiert. Seit dem Samstagmorgen sind die Schweißarbeiten in Gange. An weiteren zwei Stellen werden Anbindungsarbeiten vorbereitet, um das Umgehungsstück wieder an die Hauptleitung anzuschließen.

    Die Schadensstelle selbst kann nur mit äußerster Vorsicht freigelegt werden, weil sie direkt neben dem Gleisbett einer Bahntrasse liegt, betont das Unternehmen. Deswegen konnte die Schadensstelle auch noch nicht völlig freigelegt werden, so dass auch eine endgültige Bewertung des Schadens noch nicht möglich sei. Die Kooperation zwischen den Stadtwerken und der Deutschen Bahn verlaufe dabei einwandfrei.

    Für Informationen zum Schadensfall kann man sich an die kostenfreie Störrufnummer (0800) 121-3000 wenden.

    Den Baufortschritt verfolgen kann man auf der Webseite der Stadtwerke Leipzig.
    www.swl.de

    Zum Artikel vom 20. Januar 2012 auf L-IZ.de
    SWL-Meldung zur Beeinträchtigung der Fernwärmeversorgung in Gohlis-Nord, Möckern und Mockau
    „Bau der provisorischen Fernwärmeleitung im Plan

    Der Bau einer Umleitung um die stark beschädigte Fernwärme-Hauptleitung der Stadtwerke Leipzig auf dem Gelände der Deutschen Bahn an der Berliner Straße geht planmäßig weiter. An der Bahnunterführung der Berliner Straße zwischen Wittenberger Straße und Roscherstraße sind sämtliche Rohre verschweißt. Mittlerweile werden die Rohrleitungen an den Böschungswinkeln hinauf zum Bahngelände verlegt. Der Baufortschritt wird durch den Einsatz aller Beteiligten im Zwei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr möglich. Die Experten sind optimistisch, am Sonntag die Stellen zu erreichen, an denen die provisorische Umleitung an das Hauptrohr angeschlossen werden kann.

    Im Laufe des Sonnabends haben Mitarbeiter der Stadtwerke Bewohner der besonders vom weitgehenden Ausfall der Wärme- und Warmwasserversorgung betroffenen Häuser in Möckern aufgesucht. Sie wollten sich vor Ort und im Gespräch mit den Menschen ein Bild von der Lage verschaffen. Im direkten Kontakt mit den Bewohnern der Häuser erklärten die Stadtwerke-Mitarbeiter die Situation und die Anstrengungen der Stadtwerke, die Versorgung mit Wärme und Warmwasser so schnell wie möglich in vollem Umfang wieder herstellen zu können. Außerdem erkundigten sie sich, ob die Mieter im Besitz von elektrischen Heizgeräten seien. Dies war überwiegend der Fall. Wo Heizgeräte in den 21 festgelegten Straßen von Möckern fehlen, hatten die Stadtwerke eine finanzielle Unterstützung für deren Anschaffung in Höhe von bis zu 50 Euro angeboten.

    Insbesondere im Stadtteil Möckern bleibt die Situation angespannt. Doch durch die Heraufsetzung der Wassertemperatur im Heizwerk Nord-Ost von 115 auf 130 Grad gibt es vor allem in den Abend- und Nachtstunden dort eine Versorgung, wenn auch in eingeschränktem Umfang.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige