3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jazzation gewinnt den A Cappella Award 2015

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Gewinner des Leipzig A Cappella Awards 2015 kommen aus Ungarn. Das gemischte Quintett Jazzation aus Budapest freut sich über den ersten Platz des mittlerweile 9. Internationalen A Cappella Wettbewerbs Leipzig und ein Preisgeld von 2.000 Euro. Platz zwei (mit einer Dotierung von 1.000 Euro) ging an die namensverwandten Kollegen von Jazzva aus Ljubljana/Slowenien und die Drittplatzierung teilten sich gleich zwei Ensembles aus heimischen Gefilden: Sub5 (Hannover) und Unduzo (Freiburg) freuen sich über ein Preisgeld von jeweils 500 Euro.

    Die Wettbewerbsjury unter Vorsitz von Simon Carrington (ehemals King’s Singers) lobte „das hohe Niveau des diesjährigen Teilnehmerfeldes“. Die Preisträger durften sich dabei gleich mehrfach freuen: Jazzation standen nicht nur in der Gunst der Jury, sondern auch in der des Publikums ganz oben und bekamen zusätzlich den mit 500 Euro dotierten Publikumspreis. Die Wettbewerbs-Gastgeber amarcord vergaben darüber hinaus einen Sonderpreis für die herausragende Interpretation eines ohne Mikrofon gesungenen Stücks – in diesem Jahr an das Leipziger Ensemble Nobiles und ihre Darbietung der Motette „Bis willekommen Herre Christ“. Ensemble Nobiles bekam darüber hinaus einen Sonderpreis durch die Organisatoren des MDR Musiksommers verliehen und wurde eingeladen, im kommenden Jahr ein Konzert im Programm des MDR Musiksommers zu geben.

    Die international besetzte Jury des Wettbewerbs hatte im Vorfeld zehn Ensembles für den renommierten Wettbewerb zugelassen, von denen fünf Ensembles aus Deutschland kamen, zwei aus Finnland und jeweils eines aus den Niederlanden, Ungarn und Slowenien. Die Verkündung der Wettbewerbsplatzierungen erfolgte im Rahmen des Konzertes der südafrikanischen Gruppe Ladysmith Black Mambazo beim ebenfalls von amarcord initiierten Festival „a cappella“.

    Am 16. Mai dürfen sich Jazzation beim Abschlusskonzert des „a cappella“-Festivals präsentieren: Zusammen mit amarcord, den Dong Singers, Ladysmith Black Mambazo und Fool Moon treten sie im Großen Saal des Leipziger Gewandhauses vor knapp 2.000 Gästen auf. 2016 werden sie außerdem ein eigenes honoriertes Preisträger-konzert im Festivalprogramm von „a cappella“ geben.

    Seit 2007 ist der Internationale A Cappella Wettbewerb Leipzig als Teil des „a cappella“-Festivals ein wichtiger Anlaufpunkt für den Vokalmusiknachwuchs und ein erprobtes Mittel, junge A-cappella-Gruppen vielseitig und nachhaltig zu fördern. Mit der Wertung aller Ensembles in einer einzigen Kategorie sowie der Einbindung in ein Festival hat der Wettbewerb international ein Alleinstellungsmerkmal inne. Mit Zusatzangeboten wie Workshops und Seminaren gibt er den jungen Künstlern außerdem Raum für gegenseitigen Austausch und Weiterbildung: Durch den regen und konstruktiven Austausch sowohl mit erfahrenen Profis als auch den anderen Gruppen sollen sie für ihren weiteren Weg vor allem Erfahrungen sammeln und Impulse mitnehmen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige