Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr wurde die Bundespolizei Leipzig zu einer Auseinandersetzung auf dem Querbahnsteig des Leipziger Hauptbahnhofes gerufen.

Nach ersten Erkenntnissen kam es nach verbalen Streitigkeiten zu einer tätlichen Auseinandersetzung unter mehreren Nachtschwärmern. Nachdem sich die Situation zunächst beruhigt hatte, schlug ein 27-Jähriger unvermittelt zwei 25-Jährigen ins Gesicht.

Einem Dritten schlug er mit seinem Fahrradschloss in das Gesicht, so dass dieser im Bereich des Mundes und der Nase blutete und zwei Schneidezähne abbrachen. Anschließend fuhr er mit seinem Fahrrad weg, wurde aber von einer gerade eingetroffenen Streife der Bundespolizei verfolgt. Am Seitenausgang Kurt-Schumacher-Straße konnten die Beamten den Mann stellen.

Die Verletzten wurden durch die Bundespolizei erstversorgt. Alle Beteiligten waren alkoholisiert und hatten einen Atemalkoholwert von rund 1,5 bis 2 Promille.

Die Bundespolizei Leipzig hat gegen den polizeibekannten 27_Jährigen Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar