27.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbrief zu Leserbeitrag von Bert Sander: Und nächtlich grüßt DHL – Zum Beitrag von Carsten Schulz „Und nächtlich grüßt das Murmeltier …“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Von Marcus Valentin: Ja, nächtlich grüßt DHL. Denn ohne die Ansiedlung der DHL Express würden uns hier über 3.500 Arbeitsplätze fehlen. Ein HUB (Hauptumschlagsbetrieb) fällt mal nicht so eben vom Himmel. Hier sind große Investitionen für die Zukunft investiert worden. Und darauf sollten wir in der Region und insbesondere in Leipzig mächtig Stolz sein. Es gibt einen Spruch: "Die Fracht braucht die Nacht" So ist es eben nun einmal, die Industrie und Wirtschaft ist darauf angewiesen.

    Jeder von uns bezieht in irgendeiner Form waren aus Übersee. Das sollte man nicht vergessen wenn man wieder über den Fluglärm am Flughafen Leipzig-Halle meckert. Wobei wir bei dem Thema Fluglärm wären. Als Planespotter und Manager eines Luftfrachtspediteurs habe ich in den letzten 15 Jahren nahezu die gesamte Entwicklung am Flughafen Leipzig-Halle wahrnehmen können. Ich gebe Ihnen Recht, es waren durchaus Dreckschleudern dabei wenn ich meine Fotos heute so ansehe. Von DC-10 bis hin über schrottige 747-400 Maschinen war alles dabei gewesen. Und vom Lärm der teilweise 25 Jahren alten Maschinen ganz zu schweigen.

    Hier hat aber ein echter Wandel in den letzten Jahren stattgefunden. Die als Bsp.: AeroLogic (joint Venture DHL & Lufthansa Cargo) setzte von Anfang an auf die Flüsterjets Boeing 777. Die meisten der uralten Antonov Frachter sind gänzlich ganz verschwunden. Mittlerweile werden die MD-11 der Lufthansa Cargo nach und nach ausgemustert. Viele Frachtmaschinen haben auf neue Triebwerke umgerüstet welche nicht nur weniger Lärm machen sondern auch umweltfreundlicher sind. Die Liste könnte hier unendlich weiter geführt werden. Es ist wirklich etwas passiert. Und genau diese Argumente tauchen bei den Flughafengegnern nicht auf.

    Es wird gemeckert ohne Ende, man macht hier teilweise Personen verantwortlich, welche sich sehr engagiert mit Flughafenanwohnern auseinandersetzen und ädiquate Lösungen zum Lärmschutz anbieten. Selbstverständlich will und muss DHL Express sein Geld verdienen und sind ein Profitorientiertes Unternehmen. Und sicher ist auch, der Flughafen wird in den nächsten Jahren weiter wachsen. Denn der Flughafen will und muss auch sein Geld verdienen. So ist das System eben. Wir alle in der Region Sachsen und in Leipzig brauchen den Wachstumsmotor der Wirtschaft und die Arbeitsplätze.

    Also bitte nicht immer draufhauen und alles in ein negatives Licht rücken. Ich möchte gerne mal die Gesichter sehen, wenn sich ein DHL Express mal aus Leipzig verabschieden sollte. Was ist wohl schlimmer? Und glauben Sie mir, ich habe schon viele Flughäfen auf der Welt gesehen, dagegen ist der Flufghafen Leipzig-Halle ein Kurhotel.

    Zum Beitrag vom 14. November 2012 auf L-IZ.de
    Leserbeitrag von Bert Sander (Stadtrat / WVL): Und nächtlich grüßt DHL – Zum Beitrag von Carsten Schulz „Und nächtlich grüßt das Murmeltier …“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige