8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Basketball: Die Wölfe zum Feiertag in Frankfurt

Von Mitteldeutscher Basketball Club

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Mitteldeutsche Basketball Club bestreitet den 31. Spieltag der easyCredit BBL am Mittwoch, den 01. Mai, in einem Gastspiel bei den FRAPORT SKYLINERS. Um 15:00 Uhr treffen die Saale-Städter am Feiertag in der Fraport Arena auf die Gastgeber vom Main. Während die Frankfurter noch kaum eine Chance auf die Playoff-Teilnahme in dieser Saison haben, kämpfen die Wölfe noch energisch um den Klassenerhalt und wollen sich für die knappe Hinspiel-Niederlage revanchieren. Wie immer wird die Partie live auf MagentaSport übertragen.

    Noch in der vorherigen Spielzeit 2017/18 sicherte sich das Team von Head Coach Gordon Herbert den Einzug in die Playoffs. In einer spannenden ersten Runde gegen den FC Bayern München schieden die Hessen dabei erhobenen Hauptes aus. Aktuell jedoch schwanken die Leistungen der Frankfurter. Gegen Jena erarbeiteten sich die SKYLINERS nur mit Mühe einen Sieg, während man Brose Bamberg mit einem starken Auftritt in die Knie zwang. Das bedeutet keinen Falls, dass die Wölfe eine leichte Aufgabe vor der Brust haben. Denn am Tag der Arbeit ist der Name des Maifeiertags Programm.

    Das Herzstück und Identifikationsfigur des Frankfurter Basketballs heißt Quantez Roberston. Der 34-Jährige schloss sich 2009 den SKYLINERS an und hat den Verein seitdem nicht verlassen. Dabei glänzt der Shooting Guard immer noch mit starken Nummern. Aktuell 10,9 Punkte, 5,7 Rebounds und 3,6 Assists verzeichnet der US-Amerikaner nach mehr als 350 BBL-Partien. Am längsten auf dem Feld und zusätzlich Top-Scorer der Main-Städter ist Poing Guard Tyler Larson.

    Im Januar erst wurde Larson nach verpflichtet und hat sich seitdem verdient gemacht. Denn mit 15,0 Zählern, 4,4 Rebounds, 5,1 Assists und 1,5 Steals pro Partie überzeugt der 27-Jährige als wahrhafter Allrounder. Schmerzlich in Erinnerung geblieben ist den Wölfen Aufbauspieler Jason Clark. Denn im Hinspiel verzeichnete der US-Amerikaner mit 29 Zählern gegen die Mitteldeutschen seinen Saison Bestwert. 14,0 Punkte und 3,0 Assists steuert der 29-Jährige bei.

    Immer besser präsentierte sich zuletzt SKYLINERS-Center Leon Kratzer. Der junge Big Man hatte im April gleich zwei Mal auf sich aufmerksam gemacht, als er gegen Jena sowie Bamberg zum Top-Scorer wurde. Mehr Spielzeit und damit mehr Vertrauen in den 22-Jährigen machen sich derzeit bezahlt, denn 9,8 Punkte und 6,8 Rebounds holt Kratzer derzeit bei knapp 20 Minuten Spielzeit.

    Die beiden Teams sind alte Bekannte. Bereits 28 Mal stand man sich in der höchsten Basketball Spielklasse gegenüber. Acht Siege, davon fünf in Frankfurt, konnten die Wölfe bisher einfahren. Eine Statistik die durchaus Mut macht, zumal die Gastgeber in dieser Saison immer wieder mit Problemen in den eigenen vier Wänden aufspielten.

    Nachdem noch im vergangenen Jahr die SKYLINERS mit 95:89 knapp einen Auswärtssieg bei den Saale-Städtern feierten, wollen die Mitteldeutschen nun zur Überraschung in der Fraport Arena ansetzen. Beide Mannschaften gehen mit Siegen im Rücken in den bevorstehenden Spieltag und werden sich wie beim letzten Mal einen erbitterten Kampf liefern.

    „Frankfurt ist eine Mannschaft, die vor allem durch exzellente Defense glänzt. Das ist ihr Markenzeichen und war es auch über die Jahre hinweg. Mit Gordon Herbert haben sie auch einen guten und erfahrenen Coach an der Seitenlinie stehen. Gegen ein Team, welches seine Identität über die Defense prägt, muss man mit sehr viel Geduld spielen und ruhig bleiben. Aber nicht nur eine aggressive Verteidigung legen die Frankfurter an den Tag, sondern überzeugen auch im Rebounding. Wir müssen jetzt weiterhin positiv bleiben und unsere Energie mit aufs Parkett bringen. Das haben wir in den letzten Partien gezeigt und wollen es auch in den restlichen so tun. Wir fahren mit Zuversicht an den Main und wollen alles geben“, erklärt MBC Head Coach Silvano Poropat vor der Auswärtsreise.

    Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ