Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Was für eine Saison… A-Jugend holt sich nach dramatischer Halbfinalniederlage die Bronzemedaille

Es hat nicht ganz gereicht... Nach einem unglaublichen Halbfinale und der knappen 30:33-Niederlage (27:27, 6:12) nach Verlängerung gegen den Bundesliganachwuchs und späteren deutschen Meister Borussia Dortmund mussten sich unsere HCL-Mädels der A-Jugend am Sonntag mit dem Spiel um Platz 3 zufrieden geben.

Dabei zeigte die Mannschaft gegen die gastgebende HSG Marne/Brunsbüttel aber noch einmal eine bärenstarke Vorstellung und einmal mehr eine unglaubliche Moral und tollen Teamgeist. Durch den souveränen 39:33-Erfolg holte sich unser Team um das Trainertrio Jacob Dietrich, Fabian Kunze und Hubert Probst (beide vertraten Max Berthold) mehr als verdient die Bronzemedaille der diesjährigen deutschen A-Jugendmeisterschaft.

Bericht zum Halbfinale:

Es war also alles angerichtet am vergangenen Wochenende. Mit Borussia Dortmund, der HSG Marne/Brunsbüttel, dem TSV Bayer 04 Leverkusen und unserem HC Leipzig hatten sich die vier besten deutschen A-Jugendmannschaften der Saison 2018/2019 hatten sich für das Final4 um die deutsche Meisterschaft 2019 qualifiziert. Dieses wurde durch den DHB nach Handewitt an die dänische Grenze und somit an die HSG Marne/Brunsbüttel vergeben. Dementsprechend zeitig startete der HCL-Tross am Freitagvormittag nach einer letzten gemeinsamen Trainingseinheit die Reise in den hohen Norden.

Im ersten Halbfinale des Turniers schlug dann zur Mittagsstunde der TSV Bayer Leverkusen die HSG Marne/Brunsbüttel mit 31:29 (26:26; 15:12), bevor um 16.30 Uhr unsere Mädels auf den großen Meisterschaftsfavoriten Borussia Dortmund trafen. Gespickt mit Juniorennationalspielerinnen sprach unser Trainer Jacob Dietrich nicht umsonst im Vorfeld von einer scheinbar unlösbaren Aufgabe.

Doch zunächst einmal entwickelte sich in der ersten Viertelstunde eine ausgeglichene Partie. Unnötige Fehler auf beiden Seiten prägten das Spiel, die unsere Mädels beim Stand von 4:3 zur Führung nutzen konnten. Doch in der Folge stabilisierte sich der Favorit aus Westfalen ging durch einen 7:1-Lauf mit 5:10 in Führung. Da halfen auch zwei Auszeiten von Jacob Dietrich nichts. Die Fehlerrate war einfach zu hoch und die Borussen aus Dortmund nutzen viele Fehler zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße.

So stand es zur Pause 6:12 für die Dortmunderinnen, die durch Dana Bleckmann auch den ersten Treffer der zweiten Hälfte zum 6:13 erzielen konnten. Der haushohe Favorit schien seiner Rolle gerecht zu werden, doch so nach und nach kamen auch unsere Mädels besser ins Spiel. Erst ein 4:1-Lauf zum 10:14 und dann zwei weitere Treffer in Folge durch Pauline Uhlmann zum 12:15 zwangen die Dortmunderinnen in die Auszeit.

Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die Dortmunderinnen zwar die Führung behaupteten, aber unsere Mädels verbissen um den Anschluss (14:17 und 16:19) kämpften und sich einfach nicht geschlagen geben wollten. Dennoch führten die schwarz-gelben auch in Minute 53 noch mit 6 Toren und Jacob Dietrich zog seine letzten Auszeit. Alles oder nichts war nun die Devise. Und es gelang. Der Favorit geriet ins Wanken.

Vier Minuten vor dem Ende waren es nur noch drei Tore (22:25) und anderthalb Minuten vor Schluss gar nur noch zwei Treffer (24:26). Dortmund nahm die letzten Auszeit und diese führte zum gewünschten Ergebnis. Hannah Kriese traf ziemlich genau 1 Minute vor dem Ende zum 24:27. Doch wieder wollten sich unsere Mädels einfach nicht geschlagen geben. Schnelle Mitte zum 25:27, Fehlpass Dortmund und Gegenstoßtreffer zum 26:27, Anja Kreitczik hält gegen Rechtsaußen und wieder zweite Welle, 7m-Strafwurf. Und das alles in 45 Sekunden.

Jule Weise, welche am Ende der Partie auf insgesamt 15 Tore kam, trifft zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich 13 Sekunden vor Schluss. Zwei Mal 5 Minuten Verlängerung. Wer hätte das gedacht? Und weiter wog das Spiel hin und her. Dortmund ging wieder mit 2 Toren in Führung, doch wieder mit der Halbzeitsirene der Verlängerung der Ausgleich zum 30:30 durch Lucie Kretzschmar.

Die nächsten 5 Minuten mussten die Entscheidung bringen, wollte man das 7m-Werfen vermeiden. Und die Dortmunderinnen hatten den längeren Atmen und die größeren Kraftreserven. Unseren Mädels gelang kein Treffer mehr, den Borussinnen dagegen drei und so stand es nach 70 Spielminuten 30:33 und Borussia Dortmund stand im Finale, während sich unsere Mädels mit dem Spiel um Platz 3 zufrieden geben mussten und sichtlich geknickt auf den Hallenboden der Wikinghalle sanken, hatten sie doch alles gegeben und ein unglaubliches Comeback nach einer verkorksten ersten Halbzeit hingelegt.

Trainer Jacob Dietrich musste sich nach der Partie erst einmal sammeln und hatte aber am Ende nur lobende Worte für seine Mannschaft: „Natürlich ist das ganz, ganz bitter, dass wir nach so einer Energieleistung und unglaublichen Moral am Ende verloren haben. Trotzdem bin ich wahnsinnig stolz auf uns. Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt, hier die ganz große Überraschung zu schaffen und waren kurz davor Dortmund zu schlagen. Trotzdem geht mein herzlicher Glückwunsch an Tobias und seine Mannschaft. Sie haben eine tolle Qualität und stehen auch absolut verdient im Endspiel. Wir müssen nun versuchen, irgendwie den Kopf wieder nach oben zu bekommen, um morgen gegen Marne noch einmal alles zu geben, was in uns steckt. Wir wollen unbedingt eine Medaille mit nach Hause nehmen!“.

Bericht zum Spiel um Platz 3:

Nach einer kurzen Nacht für Trainer und Spielerinnen hieß es am Sonntagmorgen: „Kopf hoch und alles geben für die Medaille!“.  Und dies gelang unseren Mädels eindrucksvoll. Gegen die unkonventionelle 3:3-Deckung der Gastgeberinnen, gegen die sich im Saisonverlauf alle Mannschaften schwer taten und selbst Leverkusen im Halbfinale die Verlängerung benötigte, um diese zu knacken, brauchte es erneut Laufbereitschaft, Teamgeist und Durchsetzungsvermögen in jeder Aktion und dies bewiesen unsere Mädels von Beginn an.

Schnell hieß es 2:0 und in der Folgezeit konnte die Führung auf 9:4 ausgebaut werden. Doch eine Auszeit der HSG stoppte den Lauf unseres HCL ein wenig und Marne/Brunsbüttel kam auf 13:11 heran. Über die Stationen 16:12 und 18:16 hieß es zur Pause aber völlig verdient 20:16. Auch nach der Halbzeit ließen unsere Mädels nicht nach.

Bewegung ohne Ball hieß das Motto, was weiterhin gut funktionierte und da man sich auch in der Abwehr wieder etwas stabilisierte wuchs der Vorsprung erneut an. 30:20 hieß es nach 43 Minuten. Doch auch die Gastgeberinnen kämpften bis zum Umfallen und da die Kräfte insgesamt bei allen Beteiligten nachließen, fielen nun Tore auf beiden Seiten (33:23, 34:27, 37:28). Doch am Ausgang der Partie sollte sich nichts mehr ändern.

39:33 gewannen unsere Mädels schließlich, sodass der Schlusspfiff im Jubel unserer blau-gelben Farben völlig unterging. Die Bronzemedaille war gewonnen und die Freude darüber unübersehbar. Nach Silber 2016 und dem Deutschen Meistertitel 2017 ist der Medaillensatz durch die Bronzemedaille 2019 nun komplett und alle Spielerinnen und Offiziellen freuten sich wie kleine Kinder darüber. Ein überaus erfolgreiche Jugendzeit ist für den Jahrgang 2000 damit zu Ende gegangen.

Trainer Jacob Dietrich war nach der Partie so richtig stolz auf seine Mannschaft und einfach nur glücklich über die gewonnene Bronzemedaille: „Hut ab vor allen Spielerinnen, wie wir heute wieder aufgestanden sind! Als wir heute früh in die Halle gekommen sind, habe ich selber gemerkt, wie schwer es ist, nach so einer Energieleistung und der anschließenden Enttäuschung von gestern, heute wieder in der Halle zu stehen. Von daher ist die Bereitschaft und die Moral, immer wieder im 1:1 durchzuziehen, sich freizulaufen und gegen die wahnsinnige Stimmung in der Halle anzuspielen einfach unglaublich und nicht hoch genug einzuschätzen. Ein riesiges Dankeschön geht an alle Eltern und Fans, die uns über das gesamte Wochenende und die letzten Jahre unterstützt haben! Bronze ist ein toller Abschluss einer überragenden Saison und von daher freuen wir uns riesig über die Medaille!“.

Ein herzlicher Glückwunsch geht an alle Spielerinnen und Trainer, die an diesem tollen Erfolg beteiligt waren!

MelderHandball
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Projekt Lebendige Luppe wird erneut als UN-Dekade Projekt ausgezeichnet
Neuer Schub für die Krebsforschung in Sachsen – Start für eine neue Generation der Krebstherapie
Europaministerin: „Stunde des Grünen Deals“
Landwirtschaftsminister Günther: „Entscheidung zu Kastenständen ist Einstieg in Systemwechsel“
Sana hält an Zweiklassengesellschaft fest und verweigert Beschäftigten einen Tarifvertrag
Einschränkungen rund um Demonstrationen am 4. Juli
Polizeibericht 3. Juli: Flucht vor Polizeikontrolle, Bombendrohung, Schwerverletzte Fußgängerin
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.