Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Was für eine Saison… A-Jugend holt sich nach dramatischer Halbfinalniederlage die Bronzemedaille

Es hat nicht ganz gereicht... Nach einem unglaublichen Halbfinale und der knappen 30:33-Niederlage (27:27, 6:12) nach Verlängerung gegen den Bundesliganachwuchs und späteren deutschen Meister Borussia Dortmund mussten sich unsere HCL-Mädels der A-Jugend am Sonntag mit dem Spiel um Platz 3 zufrieden geben.

Dabei zeigte die Mannschaft gegen die gastgebende HSG Marne/Brunsbüttel aber noch einmal eine bärenstarke Vorstellung und einmal mehr eine unglaubliche Moral und tollen Teamgeist. Durch den souveränen 39:33-Erfolg holte sich unser Team um das Trainertrio Jacob Dietrich, Fabian Kunze und Hubert Probst (beide vertraten Max Berthold) mehr als verdient die Bronzemedaille der diesjährigen deutschen A-Jugendmeisterschaft.

Bericht zum Halbfinale:

Es war also alles angerichtet am vergangenen Wochenende. Mit Borussia Dortmund, der HSG Marne/Brunsbüttel, dem TSV Bayer 04 Leverkusen und unserem HC Leipzig hatten sich die vier besten deutschen A-Jugendmannschaften der Saison 2018/2019 hatten sich für das Final4 um die deutsche Meisterschaft 2019 qualifiziert. Dieses wurde durch den DHB nach Handewitt an die dänische Grenze und somit an die HSG Marne/Brunsbüttel vergeben. Dementsprechend zeitig startete der HCL-Tross am Freitagvormittag nach einer letzten gemeinsamen Trainingseinheit die Reise in den hohen Norden.

Im ersten Halbfinale des Turniers schlug dann zur Mittagsstunde der TSV Bayer Leverkusen die HSG Marne/Brunsbüttel mit 31:29 (26:26; 15:12), bevor um 16.30 Uhr unsere Mädels auf den großen Meisterschaftsfavoriten Borussia Dortmund trafen. Gespickt mit Juniorennationalspielerinnen sprach unser Trainer Jacob Dietrich nicht umsonst im Vorfeld von einer scheinbar unlösbaren Aufgabe.

Doch zunächst einmal entwickelte sich in der ersten Viertelstunde eine ausgeglichene Partie. Unnötige Fehler auf beiden Seiten prägten das Spiel, die unsere Mädels beim Stand von 4:3 zur Führung nutzen konnten. Doch in der Folge stabilisierte sich der Favorit aus Westfalen ging durch einen 7:1-Lauf mit 5:10 in Führung. Da halfen auch zwei Auszeiten von Jacob Dietrich nichts. Die Fehlerrate war einfach zu hoch und die Borussen aus Dortmund nutzen viele Fehler zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße.

So stand es zur Pause 6:12 für die Dortmunderinnen, die durch Dana Bleckmann auch den ersten Treffer der zweiten Hälfte zum 6:13 erzielen konnten. Der haushohe Favorit schien seiner Rolle gerecht zu werden, doch so nach und nach kamen auch unsere Mädels besser ins Spiel. Erst ein 4:1-Lauf zum 10:14 und dann zwei weitere Treffer in Folge durch Pauline Uhlmann zum 12:15 zwangen die Dortmunderinnen in die Auszeit.

Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die Dortmunderinnen zwar die Führung behaupteten, aber unsere Mädels verbissen um den Anschluss (14:17 und 16:19) kämpften und sich einfach nicht geschlagen geben wollten. Dennoch führten die schwarz-gelben auch in Minute 53 noch mit 6 Toren und Jacob Dietrich zog seine letzten Auszeit. Alles oder nichts war nun die Devise. Und es gelang. Der Favorit geriet ins Wanken.

Vier Minuten vor dem Ende waren es nur noch drei Tore (22:25) und anderthalb Minuten vor Schluss gar nur noch zwei Treffer (24:26). Dortmund nahm die letzten Auszeit und diese führte zum gewünschten Ergebnis. Hannah Kriese traf ziemlich genau 1 Minute vor dem Ende zum 24:27. Doch wieder wollten sich unsere Mädels einfach nicht geschlagen geben. Schnelle Mitte zum 25:27, Fehlpass Dortmund und Gegenstoßtreffer zum 26:27, Anja Kreitczik hält gegen Rechtsaußen und wieder zweite Welle, 7m-Strafwurf. Und das alles in 45 Sekunden.

Jule Weise, welche am Ende der Partie auf insgesamt 15 Tore kam, trifft zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich 13 Sekunden vor Schluss. Zwei Mal 5 Minuten Verlängerung. Wer hätte das gedacht? Und weiter wog das Spiel hin und her. Dortmund ging wieder mit 2 Toren in Führung, doch wieder mit der Halbzeitsirene der Verlängerung der Ausgleich zum 30:30 durch Lucie Kretzschmar.

Die nächsten 5 Minuten mussten die Entscheidung bringen, wollte man das 7m-Werfen vermeiden. Und die Dortmunderinnen hatten den längeren Atmen und die größeren Kraftreserven. Unseren Mädels gelang kein Treffer mehr, den Borussinnen dagegen drei und so stand es nach 70 Spielminuten 30:33 und Borussia Dortmund stand im Finale, während sich unsere Mädels mit dem Spiel um Platz 3 zufrieden geben mussten und sichtlich geknickt auf den Hallenboden der Wikinghalle sanken, hatten sie doch alles gegeben und ein unglaubliches Comeback nach einer verkorksten ersten Halbzeit hingelegt.

Trainer Jacob Dietrich musste sich nach der Partie erst einmal sammeln und hatte aber am Ende nur lobende Worte für seine Mannschaft: „Natürlich ist das ganz, ganz bitter, dass wir nach so einer Energieleistung und unglaublichen Moral am Ende verloren haben. Trotzdem bin ich wahnsinnig stolz auf uns. Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt, hier die ganz große Überraschung zu schaffen und waren kurz davor Dortmund zu schlagen. Trotzdem geht mein herzlicher Glückwunsch an Tobias und seine Mannschaft. Sie haben eine tolle Qualität und stehen auch absolut verdient im Endspiel. Wir müssen nun versuchen, irgendwie den Kopf wieder nach oben zu bekommen, um morgen gegen Marne noch einmal alles zu geben, was in uns steckt. Wir wollen unbedingt eine Medaille mit nach Hause nehmen!“.

Bericht zum Spiel um Platz 3:

Nach einer kurzen Nacht für Trainer und Spielerinnen hieß es am Sonntagmorgen: „Kopf hoch und alles geben für die Medaille!“.  Und dies gelang unseren Mädels eindrucksvoll. Gegen die unkonventionelle 3:3-Deckung der Gastgeberinnen, gegen die sich im Saisonverlauf alle Mannschaften schwer taten und selbst Leverkusen im Halbfinale die Verlängerung benötigte, um diese zu knacken, brauchte es erneut Laufbereitschaft, Teamgeist und Durchsetzungsvermögen in jeder Aktion und dies bewiesen unsere Mädels von Beginn an.

Schnell hieß es 2:0 und in der Folgezeit konnte die Führung auf 9:4 ausgebaut werden. Doch eine Auszeit der HSG stoppte den Lauf unseres HCL ein wenig und Marne/Brunsbüttel kam auf 13:11 heran. Über die Stationen 16:12 und 18:16 hieß es zur Pause aber völlig verdient 20:16. Auch nach der Halbzeit ließen unsere Mädels nicht nach.

Bewegung ohne Ball hieß das Motto, was weiterhin gut funktionierte und da man sich auch in der Abwehr wieder etwas stabilisierte wuchs der Vorsprung erneut an. 30:20 hieß es nach 43 Minuten. Doch auch die Gastgeberinnen kämpften bis zum Umfallen und da die Kräfte insgesamt bei allen Beteiligten nachließen, fielen nun Tore auf beiden Seiten (33:23, 34:27, 37:28). Doch am Ausgang der Partie sollte sich nichts mehr ändern.

39:33 gewannen unsere Mädels schließlich, sodass der Schlusspfiff im Jubel unserer blau-gelben Farben völlig unterging. Die Bronzemedaille war gewonnen und die Freude darüber unübersehbar. Nach Silber 2016 und dem Deutschen Meistertitel 2017 ist der Medaillensatz durch die Bronzemedaille 2019 nun komplett und alle Spielerinnen und Offiziellen freuten sich wie kleine Kinder darüber. Ein überaus erfolgreiche Jugendzeit ist für den Jahrgang 2000 damit zu Ende gegangen.

Trainer Jacob Dietrich war nach der Partie so richtig stolz auf seine Mannschaft und einfach nur glücklich über die gewonnene Bronzemedaille: „Hut ab vor allen Spielerinnen, wie wir heute wieder aufgestanden sind! Als wir heute früh in die Halle gekommen sind, habe ich selber gemerkt, wie schwer es ist, nach so einer Energieleistung und der anschließenden Enttäuschung von gestern, heute wieder in der Halle zu stehen. Von daher ist die Bereitschaft und die Moral, immer wieder im 1:1 durchzuziehen, sich freizulaufen und gegen die wahnsinnige Stimmung in der Halle anzuspielen einfach unglaublich und nicht hoch genug einzuschätzen. Ein riesiges Dankeschön geht an alle Eltern und Fans, die uns über das gesamte Wochenende und die letzten Jahre unterstützt haben! Bronze ist ein toller Abschluss einer überragenden Saison und von daher freuen wir uns riesig über die Medaille!“.

Ein herzlicher Glückwunsch geht an alle Spielerinnen und Trainer, die an diesem tollen Erfolg beteiligt waren!

MelderHandball
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Freibeuter kämpfen weiter
Fanfahrt – Support the Heroes – 2019
Hannes Aigner holt den dritten Podiumsplatz für die deutschen Slalomkanuten beim Weltcup-Auftakt in London
D-Jugend des SC Markranstädt wird Sachsenpokalsieger im Handball
Sächsischer Gesamtsieg beim 31. Jugend-Länder-Cup
Gericht genehmigt Camp: Das Protestcamp von Ende Gelände wird heute ab 14 Uhr aufgebaut
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.
Der sommerliche Westbesuch – Kultur- und Stadtteilfest im Leipziger Westen
Quelle: Westbesuch e.V.

Quelle: Westbesuch e.V.

Am 06. Juli 2019 ab 11 Uhr wird es wieder musikalisch bunt, kulinarisch vielfältig und traditionell nur im Leipziger Westen! Auf dem Gelände des Bürgerbahnhofs Plagwitz - im Umfeld vom Bauspielplatz, Hildegarden und Café Heiter bis Wolkig - findet der zweite Westbesuch des Jahres statt.
Verschwörungsmythen: Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden
Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sogenannten „sozialen Medien“ haben im Internet einen Effekt erzeugt, der seit einigen Jahren auch in die reale Welt schwappt: Mit ihren Algorithmen führen sie Menschen zusammen, die sich ohne Facebook & Co. nie im Leben begegnet wären. Aus einzelnen „Verschwörungstheoretikern“ wurden auf einmal scheinbar große Netzwerke von Menschen, die den allergrößten Unsinn für wirklich halten, als hätten sie in der Schule gar nichts gelernt.
Ohne uns kein wir: Am 29. Juni findet das dritte „Leipziger Frauen*festival“ statt
Leipziger Frauen*festival am 29. Juni 2019. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFestivals in Deutschland sind in vielerlei Hinsicht sehr verschieden, aber in einem Punkt sehr ähnlich: Männer dominieren das Programm. Anders ist das bei der dritten Ausgabe des „Leipziger Frauen*festivals“, das am 29. Juni auf dem Marktplatz stattfindet. Hier bekommen Künstlerinnen eine Bühne – genau genommen sind es in diesem Jahr sogar zwei. Ergänzt wird das Programm durch einen „Angebotsmarkt“ und eine feministische Sommeruniversität.
Was tun, wenn immer wieder neuer Müll in Leipzigs Flüssen landet? + Bildergalerie
Müll im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann es sich auf der Zunge zergehen lassen: Über 70 Tonnen Müll haben fleißige Sammler zur Frühjahrsputzaktion wieder aus Leipziger Parks und Flüssen herausgefischt. 70 Tonnen Abfall, den rücksichtslose Zeitgenossen einfach entsorgt haben, wo ihnen lustig war. Und die Flüsse werden sehr gern als Müllschlucker betrachtet. Im April hatte das Jugendparlament das heikle Thema aufgegriffen.
Die Lausitz wird zum Testgelände für lauter alte Schrottideen
Eigenheime in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch in der Lausitz ist der Strukturwandel gewollt, stellte Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag, schon am 16. Januar fest. Einen Tag vorher hatten sich die Ostministerpräsidenten einen Termin beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz geben lassen, um ihm das Versprechen abzuringen, dass es für den Kohleausstieg „erhebliche Mittel“ über viele Jahre für den Strukturwandel geben würde. Oder eben das, was sie unter Strukturwandel verstehen.
Am 15. Juni in der Oper Leipzig: Premiere von Bedřich Smetanas »Die verkaufte Braut«
Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Es ist ein tschechischer Sommernachtstraum, der in böhmische Dörfer führt, hinter deren Fassaden alte Traditionen und Bräuche Alltag und Leben der Menschen bestimmen. Nachdem Bedřich Smetana bei seinen Landsleuten als »Wagnerianer« verschrien war, wurde seine komische Oper „Die verkaufte Braut“ nach ihrer Uraufführung als tschechische Nationaloper gefeiert, die mit ihrer Musik der »böhmischen Volksseele« Ausdruck verschaffe. Sie wirkt als nostalgische Zeitreise, die viel mehr den menschlichen Mikrokosmos der dörflichen Welt als die große Nation in den Fokus nimmt.