18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK Leipzig e.V. von Hackerangriff betroffen: Warnung, Anhang nicht zu öffnen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der SC DHfK Leipzig e.V. ist am Dienstag, dem 28. Januar 2020, ab ca. 06:00 Uhr Ziel eines deutschlandweiten Hackerangriffs geworden. Dabei wurde eine noch unbekannte Anzahl von E-Mails unberechtigterweise von verschiedenen Mitarbeiterkonten des SC DHfK verschickt. Der Verein ist aktuell in Klärung möglicher Ursachen mit dem externen E-Mail-Provider Strato AG.

    Die internen Server und Computer des SC DHfK wurden vom IT-Partner klopfer datennetzwerk gmbh analysiert. Es wurde dabei weder Schadsoftware auf dem internen Server noch auf den Rechnern des Vereins gefunden. Die E-Mail-Server des SC DHfK Leipzig e.V. wurden durch die Strato AG in Folge des Vorfalls abgeschaltet. Die versendeten E-Mails von Mitarbeiterkonten des SC DHfK enthielten im Anhang eine verschlüsselte zip-Datei.

    In einem ähnlichen Fall vor einer Woche am Jungen Theater in Göttingen enthielt diese laut Analyse des niedersächsischen Innenministeriums Trojaner (Quelle: HNA, „Hackerangriff auf das Junge Theater“, 28.01.2020, 16:50 Uhr, https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/hackerangriff-auf-junge-theater-13505831.html).

    Bei den E-Mails des SC DHfK handelte es sich um bereits vom Verein versendete E-Mails, die abermals randomisiert verschickt wurden. Der SC DHfK Leipzig e.V. warnt davor, die E-Mail-Anhänge zu öffnen und bittet Empfänger, entsprechende E-Mails unverzüglich zu löschen. Sollte die Datei bereits geöffnet worden sein, sollen sich Betroffene bitte unverzüglich an ihren IT-Administrator wenden und bei Schaden eine Strafanzeige bei der örtlichen Polizei stellen.

    Vorab sollte man sich beim SC DHfK Leipzig e.V. melden, um die Vorgangsnummer der Strafanzeige des Vereins zu erhalten – so können die Schäden gebündelt erfasst werden. Für Fragen steht Alexander Schlenzig, Generalsekretär des SC DHfK Leipzig e.V. unter Tel. 0341 – 98 211 27, zur Verfügung. Der SC DHfK Leipzig e.V. hat noch am Dienstag Strafanzeige bei der Polizei Leipzig gegen Unbekannt gestellt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige