7.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spielbericht BSV Sachsen Zwickau vs. HC Leipzig 32:21

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einer 32 zu 21 Niederlage kehrt der HC Leipzig vom Sachsenderby aus Zwickau zurück. Damit wurden die Befürchtungen, welche mit der Auswärtsfahrt zur SG H2Ku Herrenberg begonnen hatte und über die Niederlage bei den Füchsen Berlin seine Fortsetzung fand, in Zwickau bestätigt. Aus den vergangen 3 Punktspielen holen die Leipzigerinnen leider nicht einen Punkt zurück in die Messestadt.

    Somit steht man nach 15 Punktspielen mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 15:15 Punkten auf Platz 6 der Tabelle. Wobei es hier große Differenzen in den noch zu absolvierenden Spielen gibt.

    Unser Team kann mit den Füchsen Berlin eine vollzählige Punktspielserie vorzeigen. Alle anderen Teams haben erst 14, 13 oder sogar erst 12 Punktspiele absolviert und somit noch alle Möglichkeiten, den HC Leipzig von Platz 6 der Tabelle zu verdrängen!!!

    Achtung ist also geboten und vor allem muss der Blick nach vorn gerichtet werden. Am kommenden Sonntag empfangen wir in der Sporthalle Brüderstraße den VfL Waiblingen. Die „Tigers“ stehen bei 13 absolvierten Punktspielen und 12:14 Punkten auf Platz 7 der Tabelle der 2. Handball Bundesliga der Frauen. Also ein Nachbarschaftsduell, welches in der Hinrunde der HC Leipzig mit 21:27 für sich entscheiden konnte!!

    Zum Spiel in Zwickau gab es von Chefcoach Fabian Kunze folgende Analyse:

    „Zwickau kommt aus der Kabine und nimmt uns alles weg, wir machen deutlich zu viele Fehler. Wir können mithalten aber dazu müssen alle Mädels an ihr Leistungsniveau herankommen, aber es waren eben die meisten Spielerinnen zu weit darunter. Das wir verlieren ist in Ordnung aber 11 Tore sind wir nicht schlechter!! Um jetzt wieder gegen Gegner, wo wir auch vom Leistungsvermögen näher dran sind, zu gewinnen, muss eine absolute Steigerung her.“

    Es spielten: Annabell Krüger, Anja Kreitczick, Pauline Uhlmann 1, Lara Seidel, Julia Weise 6, Emely Theilig 1, Hanna Ferber Rahnhöfer, Sharleen Greschner, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke, Laura Majer 5, Jacqueline Hummel 2, Stefanie Hummel 5, Wiebke Meyer 1, Nina Reissberg, Emily Glimm

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ