26.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Das Auswärtsspiel bei den Eulen verspricht Hochspannung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das wird ein ganz schweres Spiel! Die Handballer des SC DHfK Leipzig müssen heute Abend (19 Uhr) bei den Eulen aus Ludwigshafen antreten. Die Leipziger befinden sich zwar aktuell auf einem kleinen Höhenflug, doch auch die Eulen aus Ludwigshafen sind unglaublich gut drauf und holten in den vergangenen vier Wochen fünf Siege aus den letzten sieben Spielen.

    Die Leipziger Bilanz mit sechs Erfolgen in deren letzten sieben Partien klingt zwar noch etwas besser, wodurch die Grün-Weißen bei den Buchmachern auch als Favorit nach Ludwigshafen fahren, doch das mag noch lange nichts heißen.

    Die Eulen kämpfen schließlich einmal mehr mit allen Mitteln um den Klassenerhalt und werden sich auch gegen Leipzig wieder zerreißen, denn jeder einzelne Punkt könnte für die Mannschaft von Trainer Benjamin Matschke im Abstiegskampf entscheidend sein. Hinzu kommt, dass Leipzig aus den letzten beiden Gastspielen ohne Punkte aus Ludwigshafen zurückkehrte. Vor zwei Jahren setzte es in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen eine 27:24 Niederlage, in der vergangenen Saison erlebte Leipzig sogar eine 34:27-Pleite.

    Auch die personellen Voraussetzungen sind nicht ganz optimal. Mit Patrick Wiesmach (Bauchmuskelverletzung), Niclas Pieczkowski (Schulter) und Luca Witzke (Gehirnerschütterung) fehlten am Mittwochmittag drei Spieler, als das Leipziger Team nach dem Abschlusstraining in den Mannschaftsbus stieg. Immerhin Julius Meyer-Siebert kann nach seiner leichten Augenverletzung wieder mitwirken.

    Die Statistiken aus den letzten beiden Spielen in Ludwigshafen und die Kadersituation mit den drei Ausfällen ist für den SC DHfK jedoch absolut kein Grund zum Tiefstapeln. Die DHfK-Männer stehen mit 37:29 Punkten derzeit besser da als in der bisher besten Saison ihrer Bundesligageschichte. Das waren 37:31 Punkte aus der Saison 2017/18.

    Mit einem Sieg gegen die Eulen würden die Leipziger in der Tabelle sogar vorübergehend auf Platz sechs springen und Druck auf die Konkurrenz aus Göppingen und Melsungen aufbauen. Beide Teams sind erst am Sonntag wieder im Einsatz – und wohlbemerkt jeweils mit schweren Gegnern.

    DHfK-Trainer André Haber weiß jedenfalls, worauf es für seine Mannschaft beim Duell mit den Eulen ankommen wird; „Die Eulen Ludwigshafen sind eine sehr kämpferische Mannschaft und ich erwarte ein sehr intensives Spiel. Sie verfügen über zwei Deckungssysteme, was sehr unangenehm ist, aber darauf haben wir uns gut vorbereitet. Wir müssen es schaffen, uns auf unser eigenes Spiel zu fokussieren, denn das hat uns auch im letzten Spiel gegen den BHC am Ende den Sieg gebracht und wird auch in Ludwigshafen ganz wichtig sein.“

    Die Auswärtspartie wird am Donnerstag ab 19 Uhr live im Fernsehen bei Sky übertragen. Auf der Webseite des SC DHfK Handball können die Fans das Spiel zudem im Liveticker und über das Fanradio der Leutzscher Welle verfolgen: www.scdhfk-handball.de/live

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige