3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Torhüter Kristian Saeveras bleibt bis 2025 – Birlehm, Witzke und Ernst stehen im 19er-EM-Kader

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ein ganz wichtiges Zeichen inmitten einer sportlich schwierigen Situation! Der norwegische Nationaltorhüter Kristian Saeveras bekennt sich zum SC DHfK Handball und verlängert seinen ursprünglich bis 2023 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2025. Unterstützt wird der 25-Jährige von seinem persönlichen Patensponsor, der PHÖNIX – Industriedienstleistungen GmbH aus Bitterfeld-Wolfen.

    „Ich habe einen neuen Vertrag unterschrieben, weil ich hier beim SC DHfK glücklich bin und denke, dass Leipzig ein großartiger Ort ist, um mich als Handballer und als Mensch weiterzuentwickeln. Ich glaube auch, dass wir in unserem Verein viel Potenzial haben und ich möchte mit dem SC DHfK Leipzig unbedingt den nächsten Schritt machen. Ich freue mich sehr auf die kommenden Jahre und meine Zukunft in Leipzig. Aber jetzt ist das Wichtigste für mich, dieses Jahr gut zu beenden, denn wir haben in dieser Saison noch 18 Spiele und können noch viel erreichen“, so Kristian Saeveras.

    Für Torwarttrainer Milos Putera hat die Vertragsverlängerung einen hohen Stellenwert: „Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass wir so einen Torhüter wie Kristian, der von einem Champions-League-Teilnehmer wie Aalborg zu uns kam und mit der norwegischen Nationalmannschaft schon an mehreren internationalen Turnieren teilgenommen hat, davon überzeugen konnten, bei uns zu bleiben. Dass es mit der vorzeitigen Verlängerung geklappt hat, ist ein Verdienst von Karsten Günther, André Haber und der gesamten Mannschaft, die dafür sorgen, dass sich Kristian in Leipzig sehr wohl fühlt“, sagt Milos Putera.

    Der routinierte Co- und Torwarttrainer sieht den Norweger aber noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. „Kristian hat in dieser Saison und auch schon letztes Jahr vor seinem krankheitsbedingten Ausfall sehr gute Leistungen gezeigt. Er hat schon jetzt eine große Qualität, aber ich sehe in ihm noch großes Potenzial. Ich denke, wenn er sich weiter verbessert, hat er das Zeug dazu, langfristig einer der fünf besten Torhüter in der Bundesliga zu werden. Darum freuen wir uns sehr, dass Kristian bis 2025 in Leipzig bleibt“, so Putera.

    Die zahlreichen wichtigen Paraden von Kristian Saeveras werden auch von Fans und Liga honoriert. Beim Voting zum Ur-Krostitzer „Held des Spieltags“ wurde er in dieser Saison bereits dreimal von den DHfK-Fans zum Spieler des Spiels gewählt. Auch in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga schaffte er es durch seine guten Leistungen schon in die „Mannschaft des Spieltags“. Und natürlich möchte Saeveras seine Form auch bei der EHF EURO 2022 im Trikot der norwegischen Nationalmannschaft wieder bestätigen und den SC DHfK in Ungarn und der Slowakei gut vertreten.

    Birlehm, Witzke und Ernst stehen im 19er-EM-Kader

    Bei der EHF EURO 2022 könnte Kristian Saeveras auf seinen Leipziger Torwart-Kollegen Joel Birlehm treffen. Der 24-Jährige schaffte den Sprung in den 19er EM-Kader von Bundestrainer Alfred Gislason. Auch die beiden Spielmacher Luca Witzke und Simon Ernst stehen im Aufgebot. Alle drei Leipziger gehen somit direkt nach dem Jahreswechsel ab dem 1. Januar mit der deutschen Handball-Nationalmannschaft in die Vorbereitung auf die EHF EURO 2022 und können sich große Hoffnungen machen, bei der Europameisterschaft dabei sein zu dürfen.

    „Ich freue mich sehr über diese Nominierung, denn es ist jedes Mal eine Ehre für Deutschland berufen zu werden. Ab dem 1. Januar werde ich natürlich alles für die Nationalmannschaft in die Waagschafe werfen“, sagt Joel Birlehm, für den die Europameisterschaft, genau wie für Luca Witzke, das erste große internationale Turnier im Männerbereich werden könnte. Für Simon Ernst wäre es ein EM-Comeback, nachdem er im Jahr 2016 mit dem DHB-Team in Polen den Titel holte.

    Die offizielle Nominierung des EM-Kaders erfolgt am Morgen des 14. Januar, dem Auftaktspieltag der EHF EURO 2022, bei der technischen Besprechung im Spielort Bratislava. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bestreitet in der EM-Vorbereitung zwei Länderspiele gegen Serbien. Beide Partien werden im Free-TV zu sehen sein: Die ARD überträgt am 7. Januar ab 16 Uhr aus Mannheim, SPORT1 am 9. Januar ab 19.05 Uhr aus Wetzlar.

    Für den 12. Januar ist der Flug von Frankfurt nach Bratislava geplant. In der slowakischen Hauptstadt finden Vor- und Hauptrundenspiele der EHF EURO 2022 statt. Vorrundengegner des DHB-Teams werden Belarus (14. Januar), Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar) sein. Alle Partien beginnen um 18 Uhr und werden von ARD (Belarus und Österreich) und ZDF (Polen) übertragen. Die ersten beiden Teams erreichen die Hauptrunde und nehmen das untereinander erzielte Ergebnis mit.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige