5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

TuS Lintfort – HC Leipzig 25:27 (12:14)

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Einen sensationell anmutenden Auswärtssieg landeten die Handballerinnen des HC Leipzig in der 2. Bundesliga beim TuS Lintfort. Die Ausgangslage war denkbar ungünstig. Ohne die verletzten Nina Reißberg, Emily Theilig, Lilli Röpcke, die erkrankte Anna Kröber sowie ohne die frisch gebackenen Schüler-Weltmeisterinnen Lotta Röpcke, Lara Seidel, Emily Glimm, Swantje Müller und Jenny Illge musste eine deutlich dezimierte Mannschaft die Reise ins Revier antreten.

    Da auch Kreisläuferin Hanna Ferber-Rahnhöfer angeschlagen von der DHB-U20-Auswahl zurückkam und nicht eingesetzt werden konnte, standen Trainer Fabian Kunze nur 9 Feldspielerinnen zur Verfügung. Eine im Vorfeld des Spiels beantragte Verlegung wurde vom TuS Lintfort leider abgelehnt. So musste das Rumpf-Team versuchen das beste aus der Situation zu machen. Das gelang eindrucksvoll. Und wie!

    Vor allem mit einer von hohem Einsatz geprägten Abwehrarbeit. Die Spielerinnen halfen sich gegenseitig. Eine rackerte für die Andere. So gelangen über den Gegenstoß wichtige und leichte Tore. Nach der sehr guten 1. Halbzeit mit einer Zwei-Tore-Führung konnte das Niveau im zweiten Durchgang nicht immer gehalten werden, wodurch die Gastgeberinnen das Spiel zu drehen schienen. Beim 21:20 waren sie wieder in Front, letztmalig beim 24:23. Danach krönten die Sächsinnen ihre couragierte Leistung mit zwei wichtigen Auswärtspunkten, die nicht unbedingt eingeplant waren.

    Trainer Fabian Kunze: „Wir sind überglücklich über diesen Erfolg in Lintfort. Unsere Hauptmotivation war den Flow der letzten Spiele mitzunehmen und unabhängig von der Personalsituation mit allem Einsatz ein gutes Spiel zu absolvieren. Das ist uns mit einer guten Deckung, die ein schnelles Umkehrspiel mit der 2. Welle ermöglichte, gelungen. Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Insgesamt ein herausragendes Wochenende für den HCL, mit dem WM-Titel gestern und dem Sieg heute.“

    Erfolgreichste Werferinnen waren Jacqueline Hummel und Pauline Uhlmann mit je 7 Toren. Nun freuen sich alle auf das kommende Heimspiel gegen Werder Bremen am 12. Dezember. Leider muss ohne Zuschauer gespielt werden, sodass man nicht wirklich von einem Heimvorteil sprechen kann.

    TuS Lintfort

    Laura Graef, Alexandra Humbert; Prudence Kinlend 6, Eva Legermann 1, Leonie Lambertz 3, Jule Samplonius, Dana Gruner, Anika Henschel, Maxime Drent 6 (5/6), Pia Kühn 1, Jana Willing, Andra Lucas, Lisa Kunert 4, Lena Heimes 4.

    HC Leipzig

    Annabell Krüger, Larissa Vogt; Pauline Uhlmann 7 (4/4), Lisa Pöhlmann, Julia Weise 2, Hanna Ferber-Rahnhöfer (n.e.) Sharleen Greschner, Tyra Bessert 2, Christin Conrad 1, Jacqueline Hummel 7 (2/3), Stefanie Hummel 5, Wiebke Meyer 3.

    Siebenmeter: TuS 6/7; HCL 6/7
    Strafminuten: TuS 4; HCL 2

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige