5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Notfallkonzept für RB 110 zwischen Leipzig und Grimma

Von ZVNL Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Auf Drängen des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) hat das Eisenbahnunternehmen Transdev für die Regionalbahn RB 110 zwischen Leipzig und Grimma ein Notfallkonzept in Kraft gesetzt. Zuletzt hatte es auf der Strecke immer wieder ungeordnete Zugausfälle, nur mangelhafte Informationen und dadurch massive Beschwerden der Reisenden gegeben.

    „Angesichts des hohen Krankenstandes beim Zugpersonal und der großen technischen Probleme im Fuhrpark des Unternehmens lässt sich allein mit Vertragsstrafen kurzfristig keine Besserung erreichen. Die Fahrgäste brauchen aber eine schnelle Lösung und vor allem Verlässlichkeit bei den Verbindungen“, sagt der ZVNL-Vorsitzende und nordsächsische Landrat Kai Emanuel.

    Das Notfallkonzept sorge dafür, dass die Züge auf der Strecke zwischen Leipzig, Grimma und Döbeln stabil im Stundentakt verkehren. Dafür habe der ZVNL auch noch ein zusätzliches Fahrzeug finanziert, das bereits in Doppeltraktion auf der Schiene sei.

    Die sogenannten Verdichterfahrten zwischen Leipzig und Grimma – montags bis freitags täglich zehn, an den Wochenenden 17 Fahrten – werden nunmehr von Bussen im Schienenersatzverkehr übernommen. „Diese sind zwar länger unterwegs als die Bahn, aber für die kurzen Strecken zum Erreichen der Zwischenstationen sinnvoll“, sagt ZVNL-Geschäftsführer Bernd Irrgang. „Die Reisenden werden über alle bekannten Plattformen wie beispielsweise den DB Navigator informiert. Außerdem verstärken wir in den nächsten Tagen das Controlling, um sicher zu gehen, dass diese Übergangslösung auch wirklich funktioniert.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige