12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Auftakt zur 2. Notenspur-Nacht der Hausmusik am 19. November 2016

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach dem großartigen Einstand mit der 1. Notenspur-Nacht der Hausmusik am 21. November 2015 mit 60 parallelen Hausmusikkonzerten erfährt das neue Format bürgerschaftlichen Musizierens in Leipzig am 19. November 2016 eine zweite Auflage. Für das weltweit größte Hausmusikereignis sind ab sofort Anmeldungen von Gastgebern und Musikern möglich.

    Registrieren kann man sich online unter www.notenspur-leipzig.de/hausmusik.

    Zum offiziellen Anmeldungsstart hatte der Notenspur-Förderverein als Veranstalter heute gemeinsam mit Katrin Kühnel in ihre „Hausmusikwohnung“ eingeladen. Musikalisch stimmten Karolina Pytlarczyk (Gesang) und Thomas Bremer (Gitarre) von der Musikschule im Geyserhaus auf das Ereignis ein und unterstrichen mit ihren Beiträgen aus der Popularmusik den genreübergreifenden Charakter des Hausmusikereignisses.

    Notenspur-Initiator Werner Schneider ist begeistert über das Echo, das die Notenspur-Nacht bei den Leipziger gefunden hat: „Ich bin sehr froh über die vielen Ideen und unterschiedlichen Programme, die die Leipzigerinnen und Leipziger beisteuern. Die Notenspur-Nacht der Hausmusik schlägt nicht nur Brücken zwischen Menschen, sondern auch zwischen Hochkultur und Soziokultur sowie zwischen Sprachen und Kulturen.“

    Das sieht auch Hausmusik-Gastgeberin Katrin Kühnel so, die schon im letzten Jahr dabei war und sich über großes Interesse, insbesondere jüngerer Zuhörer und auch aus der  unmittelbaren Nachbarschaft, freuen konnte. „Es war keine Frage, dass ich wieder dabei bin. Es war ein richtiges Gemeinschaftsgefühl.“

    Christian Scheibler, Geschäftsführer im Deutscher Tonkünstlerverband – Landesverband Sachsen, ist als Kooperationspartner 2016 im Boot und betonte, mit der Nacht der Hausmusik finde eine „Rückkehr zu einer Musikintimität statt, bei der man nicht nur Musik hört, sondern auch darüber spricht“. Im Ehrenamt kümmert sich Scheibler um angemessene Verträge für Berufsmusiker, trägt aber die Idee eines gagefreien Hausmusik-Abends mit und gern auch weiter.

    Ingo Jahnel, Geschäftsführer LIMES Wohnbau GmbH als Vertreter des Unterstützerkreises der Leipziger Wirtschaft ist seit Jahren davon überzeugt, dass Musik die Menschen zusammenbringt. „Solche stadtweiten Veranstaltungen erhöhen die Attraktivität Leipzigs und spielen auch für das Stadtmarketing eine wichtige Rolle. Das wollen wir gern weiterhin –auch finanziell – unterstützen“.

    Musik wird in der Musikstadt Leipzig nicht nur in den professionellen Ensembles von internationalem Rang geprägt. Musik ist eine Kunst, die in der Bürgerschaft lebt und praktiziert wird. Zur 2. Notenspur-Nacht der Hausmusik am 19. November öffnen sich wieder private Räume, um Musik über den eigenen Freundeskreis hinaus gemeinsam zu praktizieren und zu erleben. Nach der Anmeldung von Gastgebern und Musikern und der „Vermittlungsbörse“ zwischen Gastgebern und Musikern haben die Besucher ab Mitte September 2016 die Möglichkeit, unter den verschiedensten Veranstaltungen ihren Favoriten zu wählen und sich als Gast anzumelden.

    Nähere Informationen und Anmeldungen unter www.notenspur-leipzig.de/hausmusik.

    Fragen und Anregungen unter hausmusik@notenspur-leipzig.de.

    Nähere Informationen zur Leipziger Notenspur: www.notenspur-leipzig.de

    In eigener Sache

    Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

    Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ