8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schändung der Gedenktafel in der Grünauer Parkallee

Von Bund der Antifaschisten Leipzig e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    „Ein unbekannter Künstler hat uns mit seinem Werk am 7. April 2017 daran erinnert, dass wieder mal Zeit für einen Frühjahrsputz ist. Auf seine unverwechselbare Art war es dem Unbekannten ein Bedürfnis, uns vor der Frühjahrsmüdigkeit zu bewahren. Wir haben verstanden! Unverzüglich haben wir uns seines Kunstwerks angenommen, es für die Nachwelt dokumentiert – und dann ganz schnöde beseitigt. Vielleicht hält der frische Ölfilm in der nächsten Zeit ambitionierte Graffiti-Freaks von weiteren Attacken ab.“

    Der Standort der Gedenktafel an der Parkallee in Leipzig-Grünau markiert den Standort eines KZ-Außenlagers: Am 22. August 1944 wurden 500 ungarische Jüdinnen aus dem KZ Stutthof in das Lager bei der ATG Maschinenbau GmbH Leipzig eingeliefert.

    Vielleicht hält der frische Ölfilm in der nächsten Zeit ambitionierte Graffiti-Freaks von weiteren Attacken ab. Foto: Gustav Peinel
    Vielleicht hält der frische Ölfilm in der nächsten Zeit ambitionierte Graffiti-Freaks von weiteren Attacken ab. Foto: Gustav Peinel

    Bei der ATG wurden die Frauen in 10-Stunden-Schichten in der Rüstungsproduktion eingesetzt. Im April 1945 kam es zunehmend zu chaotischen Zuständen, da Transporte aus anderen Lagern nach Schönau überstellt wurden. Am 13. April 1945 ließ die SS das Außenlager Leipzig-Schönau auflösen. Die Häftlingsfrauen wurden gezwungen, zu Fuß über Wurzen – Oschatz – Strehla in Richtung Elbe zu marschieren. Dabei trafen sie auf Häftlinge anderer Leipziger Lager. Nach Berichten Überlebender soll die SS während des Evakuierungsmarsches mehrere Frauen getötet haben, weil die sich etwas Essbares von den Feldern holen wollten oder nicht mehr marschfähig waren. Am 25. April wurden die Frauen bei Strehla von amerikanischen Truppen befreit.

    Die Gedenktafel wurde auf Initiative der benachbarten Freien Schule und des Bundes der Antifaschisten Leipzig e.V. im Jahr 2014 in der jetzigen dauerhaften Form installiert und war mehrfach Ausgangspunkt von Märschen zur Erinnerung an die Todesmärsche im Frühjahr 1945.

    Am 7. Mai 2017 beginnt in diesem Jahr das Todesmarsch-Gedenken am Denkmal der Deportierten Leipziger im Hauptbahnhof, Gleis 24, um 10:30 Uhr. Weitere Details siehe auch www.vvn-bda-leipzig.de

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ