5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wissenschaftsministerin Dr. Stange: „Geforderte Neuregelung wird zu gerechterer Zulassung zum Medizinstudium führen“

Von SMWK - Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Mehr zum Thema

Mehr

    Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange erklärt zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vergabepraxis bei Medizinstudienplätzen an den Hochschulen: „Ich bin sehr froh, dass das Bundesverfassungsgericht sich jetzt mit der Vergabe der Medizinerstudienplätze befasst hat. Es war dringend notwendig, dass wir diese wieder auf gerechtere Füße stellen. Das Auswahlverfahren muss nach verfassungsgemäßen Grundsätzen erfolgen. Denn jeder junge Mensch, der ein Abitur hat, muss die Möglichkeit zur freien Studienplatzwahl haben.“

    „Die Konsequenz des Urteils ist, dass wir uns als Ländergesetzgeber alle mit dem Verfahren der Vergabe der Studienplätze befassen müssen. Nicht kritisiert wurde die Abiturnote. Sie ist und bleibt die wichtigste Grundlage für die Zulassung zum Medizinstudium. Die Festlegung auf eine Ortspräferenz wurde aber als willkürlich bewertet. Auch eine Wartezeit ist weiterhin möglich. Hier sagt das Bundesverfassungsgericht, dass es eine Begrenzung geben muss. Auch das ist sehr sinnvoll. Gleiches gilt für Auswahlkriterien wie Eignungsgespräche, Tests, Gewichtung vorhandener medizinischer Berufsausbildungen und Abschlüsse, die die Hochschulen selbst anwenden können. Sie müssen alle bundesweit standardisiert werden. Zudem muss ein Verfahren gefunden werden, mit dem die Abiturnoten über die Ländergrenzen hinweg vergleichbar werden. Die geforderten Änderungen werden die Zulassung zum Medizinstudium bundesweit vereinheitlichen und gerechter machen.“

    Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ