7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Paulus“ – Oratorium von Mendelssohn erstmals in der Reformierten Kirche

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Sonnabend, dem 21. April 2018, kommt in der Evangelisch Reformierten Kirche, Tröndlinring 7, von F. Mendelssohn Bartholdy das Oratorium „Paulus“ zur Aufführung. Das Konzert unter Leitung von Christiane Bräutigam beginnt 19 Uhr. Mitwirkende sind Viktoria Kaminskaite (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Alt), Tobias Hunger (Tenor), Frederick Tucker (Bass), die Kantorei der Gemeinde und das Orchester am Fürstenhof.

    Eintrittskarten zu 11 Euro, ermäßigt 6 Euro, sind in der Musikalienhandlung M. Oelsner und an der Abendkasse erhältlich.

    Vom Saulus zum Paulus, vom erbitterten Verfolger der ersten Christen zum christlichen Missionar: Diese Geschichte hat Felix Mendelssohn Bartholdy in seinem Oratorium „Paulus“ vertont. Es zählt zu den spannendsten chorsymphonischen Musikwerken der Kirchenmusik. Von Mendelssohns Wunsch, über die neutestamentliche Figur des Paulus ein großes Werk zu schreiben, bis hin zur fertigen Partitur und der Uraufführung 1836 in Düsseldorf (mit 500 Mitwirkenden!) vergingen vier Jahre. In der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig ist das Werk bisher noch nie aufgeführt worden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ