15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wenn Kinderfüße bei voller Fahrt in die Speichen geraten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    .Was als Spaß beginnt, kann schmerzhaft enden: Kinder, die auf einem Fahrrad mitgenommen werden, setzt man einer nicht geringen Gefahr aus, wenn deren Füße ungesichert sind und diese während der Fahrt plötzlich in die Speichen geraten.

    Darauf weisen die Kinderchirurgen des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) hin. Geschieht das Ganze dann auch noch ohne Schuhe, kann es zu schlimmen Verletzungen kommen.

    „In acht von zehn Fällen geschieht es zwischen Mai und September. Die ‚Barfußzeit‘ ist die Hochzeit“, sagt Prof. Martin Lacher (Foto), Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie. Die Zahlen, die er und seine ärztlichen Kollegen Jahr für Jahr am UKL registrieren, bleiben konstant hoch. 2016 waren es 33 Kinder, im Jahr darauf 32, und bis Juli 2018 wurden bereits wieder 16 gezählt. Vor allem Jungs erwischt es, das Durchschnittsalter liegt bei fünf Jahren.

    Zwei große Gruppen hat Prof. Lacher ausmachen können: „Das sind zum einen Kinder, die auf dem Gepäckträger mitfahren und mit den Füßen in die Hinterradspeichen geraten, zum anderen Kleinkinder, die auf einfachen Lenkersitzen ohne Fußsicherung sitzen und deren Zehen oder Ferse dann in das Vorderrad geraten.“

    Die Verletzungen haben es durchaus in sich. Jedes fünfte Kind, welches 2017 deswegen in der UKL-Kinderchirurgie behandelt werden musste, erlitt eine Fraktur, also einen Knochenbruch. Bei 30 Prozent traten ausgedehnte Weichteilverletzungen auf, die teilweise nekrotisch waren. Das bedeutet, das Gewebe, das die Knochen umgibt, also Haut, Bindegewebe, Muskeln, Sehnen sowie das Fettgewebe, wurde verletzt oder stirbt sogar ab.

    „Die sich mit hoher Geschwindigkeit bewegenden Speichen können die Haut wortwörtlich bis auf den Knochen abreißen“, beschreibt es Klinikdirektor Lacher eindrücklich. Manchmal würden Wochen vergehen, bis alles verheilt sei, so der Kinderchirurg. Die kleinen Patienten müssten noch oft zur Nachkontrolle kommen. In Einzelfällen sei sogar eine Hauttransplantation notwendig geworden.

    Prof. Martin Lacher empfiehlt daher allen Eltern, ihre Kinder nur auf ordentlichen Sitzen mitzunehmen, bei denen die Füße mit Riemen oder Bändern fixiert werden können – und möglichst nicht barfuß.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige