1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schülerinnen und Schüler im „Rollenden Klassenzimmer“ zu Besuch in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    37 Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 16 Jahren aus Leingarten, Heilbronn und Umgebung besuchen mit dem „Rollenden Klassenzimmer“ am 25. Juli Leipzig und werden von Vertretern des StadtSchülerRats und des Amtes für Jugend, Familie und Bildung im Neuen Rathaus empfangen.

    Das „Rollende Klassenzimmer“ ist ein Schulprojekt der Eichbottschule Leingarten und der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Zweigstelle Heilbronn, anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls. Sie starten am 20. Juli zu ihrer zwölftägigen Fahrradtour mit Ziel Berlin. Die Schülerinnen und Schüler fahren rund 680 Kilometer und besuchen Orte in Deutschland, die Geschichte geschrieben haben.

    Kopf und Organisator des „Rollenden Klassenzimmers“ ist der ehemalige Leingartener Fachoberlehrer Ortwin Czarnowski. Er begleitet mit weiteren Erwachsenen, darunter auch dem Bürgermeister Leingartens, Ralf Steinbrenner, die Fahrradtour.

    Offizieller Start des „Rollenden Klassenzimmers“ ist auf der Bundesgartenschau in Heilbronn. Hier pflanzen die Schülerinnen und Schüler eine Martin-Luther-Rose und nehmen im Auftrag des Oberbürgermeisters von Heilbronn, Harry Mergel, Grüße in die jeweiligen Rathäuser der Etappenorte mit.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ