14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsregierung sieht 52 Millionen Euro für die Bewältigung der Borkenkäferschäden vor

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die sächsische Staatsregierung hat auf ihrer zweitägigen Kabinettsklausur am Samstag (25.1.) beschlossen, dass rund 52 Millionen Euro für die Bewältigung der Waldschäden bereitgestellt werden sollen, die durch die sogenannte Borkenkäferkalamität, die massenhafte Schädigung des sächsischen Waldes, entstanden sind.

    Umweltminister Wolfram Günther: »Wir haben dringenden Handlungsbedarf im sächsischen Wald. Die Schäden sind dramatisch. Es droht, dass große Teile des Waldes ihre zentralen Funktionen verlieren. Darüber hinaus ist das nicht nur eine Frage des Naturschutzes und der Forstwirtschaft, sondern auch des Tourismus und der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Heimat.«

    Das Kabinett hat die Bereitstellung der rund 52 Millionen Euro zusätzlich zum 220 Millionen Euro umfassenden Sofortprogramm »Start 2020« beschlossen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige