1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Digitalisierung im Lehramt: Uni Halle startet internationalen Austausch

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) will sich zur Digitalisierung im Lehramt international stärker vernetzen. Mit einem digitalen Kick-off-Meeting startet heute das Projekt „Digital Competence in Teacher Education“ (DiCoTe) mit den Universitäten Graz in Österreich und Tartu in Estland. Es wird über das europäische Erasmus+-Programm gefördert und an der MLU koordiniert. Ziel ist der Austausch zu guter Praxis aber auch Fehlern bei der Digitalisierung im Lehramt.

    Während Deutschland häufig als digitales Entwicklungsland bezeichnet wird, ist Estland Vorreiter in Sachen Digitalisierung – auch an Schulen. Bereits in den 1990er Jahren wurde in einer Digitalisierungskampagne dafür gesorgt, dass jede Schule einen Internetzugang und Computer zur Verfügung stehen hat, mittlerweile gibt es fast alle Schulbücher auch digital.

    Es ist also kein Zufall, dass die Koordinatoren des neues Erasmus+-Projekts DiCoTe mit der estnischen Universität Tartu kooperieren. Und auch Österreich hat in den vergangenen Jahren viel in die Digitalisierung an Schulen investiert. „Wir blicken über den Tellerrand zu jenen, die schon weiter sind, um von ihnen zu lernen und vielleicht auch, um deren Fehler zu vermeiden“, so Dr. Katharina Heider vom Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) der MLU, die das Projekt leitet.

    Das Erasmus+-Programm der EU sei dafür ideal, da es den Austausch bewährter Praxis im Bildungsbereich fördert. Mit dem Programm fördert die Europäische Union insgesamt die Mobilität innerhalb Europas zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit.

    Das neue Erasmus-Programm an der MLU startet aktuell mit einem digitalen Kickoff-Meeting vom 11. bis zum 14. Januar. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der MLU setzen die Partner in Tartu und Graz zunächst über den Stand der Digitalisierung im Bereich Lehrerbildung an der MLU in Kenntnis, um dann mit ihnen dazu ins Gespräch zu kommen und auszuloten, welche Weiterentwicklungen möglich sind.

    In den kommenden zwei Jahren geht es dann darum, gelungene Beispiele aus der Praxis zu sammeln und so aufzuarbeiten, dass sie auch von anderen Universitäten in der Lehre umgesetzt werden können.

    Es ist das erste Mal, dass die MLU ein Erasmus+-Projekt koordiniert. DiCoTe ist Teil des Projekts „DikoLa – Digital kompetent im Lehramt“ am ZLB, das im Frühjahr 2020 gestartet ist und im Rahmen der Bund-Länder Initiative „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördert wird. Dabei geht es darum, eine Gesamtstrategie für die Digitalisierung im Lehramt zu entwickeln, welche sowohl die Ausbildung künftiger Lehrkräfte als auch die Weiterbildung umfasst.

    Neben neuen Modulen für Lehramtsstudierende werden neue Unterrichtsformate entwickelt, die in einem digitalen Lernlabor ausprobiert werden können. DikoLa kooperiert zudem mit Schulen, um Methoden auszuprobieren und anschließend wissenschaftlich zu evaluieren.

    Warum ich (vielleicht) nicht mehr Lehrer sein möchte!

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ