Artikel zum Schlagwort Digitalisierung

Beschäftigte im digitalen Wandel mitnehmen: HTWK Leipzig beteiligt sich an neuem Thinktank „Zentrum digitale Arbeit“

Logo HTWK

Digitale und demografische Veränderungsprozesse sind in den neuen Bundesländern besonders zu spüren. Deshalb wurden hier auf Initiative des Bundesarbeitsministeriums fünf „Regionale Zukunftszentren“ eingerichtet, in denen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und ihre Beschäftigten beraten und vernetzt werden. Weiterlesen

Corona-Krise: Musik- und Volkshochschule reagieren digital

Foto: Marko Hofmann

Die kommunalen Bildungsstätten des Landkreises Nordsachsen nutzen den digitalen Baukasten, um auch in Zeiten der Corona-Krise weiter Unterricht anbieten zu können - per Email, WhatsApp, Skype, Video oder Webinar. So haben beispielsweise Musikschüler die Möglichkeit, mit ihren Lehrkräften an der Kreismusikschule „Heinrich Schütz“ in Kontakt zu bleiben und ihr Können an den Instrumenten weiter zu verbessern. Weiterlesen

Auf gute (digitale) Nachbarschaft!

Die Freiwilligen-Agentur Leipzig ebnet Vereinen den Weg ins Online-Zeitalter

Foto: Ralf Julke

Faszination WorldWideWeb: Schnell mal eine Mail schreiben, die neuesten Nachrichten im Netz verfolgen oder ein Foto mit Freund*innen teilen – das Internet hat in unserem Leben einen festen Platz eingenommen. Gerade auch für Vereine, Initiativen, Projektgruppen und engagierte Bürger*innen ist das Netz ein kaum mehr wegzudenkender Teil im Vereinsalltag geworden. Doch wie begegnen Engagierte den Chancen und Risiken, die die Digitalisierung mit sich bringt? Wie können sie die Herausforderungen meistern und vom digitalen Wandel profitieren? Weiterlesen

Justiz setzt Digitalisierung der Gerichte fort: elektronische Gerichtsakte jetzt auch im Amtsgericht Dresden

Foto: Juliane Mostertz

Heute werden die ersten Richterinnen und Richter des Amtsgerichts Dresden mit der elektronischen Gerichtsakte ausgestattet. Nach dem erfolgreichen Pilotierungsstart am Landgericht Dresden wird die sogenannte E-Akte jetzt auch am Amtsgericht Dresden erprobt. Sechs Zivilrichterinnen und –richter sowie rund 30 Rechtspfleger, Servicekräfte und Kostenbeamte werden alle neu eingehenden Klagen und Anträge zur elektronischen Akte nehmen und elektronisch bearbeiten. Bis 2026 sollen die Papierakten aus den Gerichten nach und nach verschwinden. Dann sind bundesweit alle Verfahrensakten nur noch elektronisch zu führen. Weiterlesen

Wahlen in Leipzig

Digitale Stadt Leipzig? Launige OB-Wahlrunde in der Moritzbastei + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Verwaltung von mehreren tausend Mitarbeitern zu führen, hat in jedem Fall etwas mit Kompetenz und einer gehörigen Portion Erfahrung im Handels- und Fördergeldgeflecht von Bund, Land und Kommune zu tun. Ginge es jedoch ausschließlich darum, könnte man nach dem gestrigen Abend einen Haken an den OB-Wahlkampf Leipzigs machen und einen Zweikampf zwischen Burkhard Jung (SPD) und Sebastian Gemkow (CDU) ansetzen. All zu oft jedenfalls ging es beim Thema Digitalisierung um bereits Getanes, sodass für wirklich Neues, Visionäres kaum Platz blieb. Weiterlesen

Sächsische Justiz setzt auf elektronische Gerichtsakte

Pilotprojekt zur Einführung der elektronischen Gerichtsakte am Landgericht Dresden

Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Heute hat am Landgericht Dresden die Erprobung der elektronischen Gerichtsakte begonnen. Nach über 3-jähriger Vorbereitungszeit geht die sächsische Justiz den nächsten Schritt in Richtung Digitalisierung. Bis zum Jahr 2026 sollen nach und nach alle neu eingehenden Verfahren bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften elektronisch geführt werden. Damit werden die Akten in den Amtsstuben mit der Zeit verschwinden. Weiterlesen

Die erste digitale Million – Über eine Million Archivgut-Digitalisate des Sächsischen Staatsarchivs online abrufbar

Foto: Pawel Sosnowski

Bereits im Dezember vergangenen Jahres veröffentlichte das Sächsische Staatsarchiv auf Basis einer neuen Technologie alle Archivalien des „Oberhofmarschallamts“ als Digitalisat auf seiner Website. Jetzt hat es mit einem erneuten Upload von ca. 500.000 Digitalisaten weitere Schwerpunktbestände online zugänglich gemacht. Damit erhöht sich die Zahl der abrufbaren Bilddateien auf über eine Million. Die zum Teil mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erstellten Digitalisate sind für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos zugänglich. Weiterlesen

Elektronische Rechnung auf der Zielgeraden: Kooperation mit dem Freistaat Sachsen als Meilenstein

Foto: SK

Die Einführung der elektronischen Rechnung (E-Rechnung) ist ein zentraler Baustein zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) haben heute mit dem Freistaat Sachsen in Berlin eine Absichtserklärung zur Mitnutzung der OZG-konformen Rechnungseingangsplattform (OZG-RE) unterzeichnet. Das Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet Bund und Länder, ihre Verwaltungsleistungen bis 2022 auch elektronisch anzubieten. Der Freistaat setzt im Interesse seiner regionalen Unternehmen auf die OZG-RE. Weiterlesen

Anträge für die Nutzer vereinfacht und Bearbeitung vollständig digitalisiert

„Elektronische Bohranzeige Sachsen 2.0“ jetzt online

Foto: SK

Die Sächsische Staatskanzlei, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, das Sächsische Oberbergamt sowie die unteren Wasserbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte haben heute in Freiberg gemeinsam die „Elektronische Bohranzeige Sachsen – ELBA.SAX – 2.0“ in Betrieb genommen. Die verpflichtende Anzeige eines Bohrvorhabens wird damit deutlich einfacher und schneller. Weiterlesen

Gesundheitskasse treibt Digitalisierung voran

AOK PLUS führt elektronischen Versand der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ein

Foto: Ralf Julke

Die AOK PLUS hat eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung entwickelt. Da-mit können ab sofort erste Arztpraxen in Thüringen und Sachsen Krankschreibungen per Knopfdruck an die Gesundheitskasse übertragen. Arbeitnehmer müssen ihre gelbe AU-Bescheinigung in diesem Fall nicht mehr per Post oder persönlich bei der AOK PLUS einreichen. Das erste Formular ging bereits heute auf digitalem Weg bei der Gesundheitskasse ein. Absender war eine Leipziger Praxis, die die neue Lösung erfolgreich getestet hat. Weiterlesen