Im Rahmen der „Lehrer-Endgeräte-Förderverordnung“ hat die Stadt Markranstädt für die drei Grundschulen Markranstädt, Kulkwitz und Großehna sowie für die Oberschule und das Gymnasium 99 Endgeräte für die Lehrerschaft erworben. Diese Geräte wurden am 10. Februar 2022 an die Stadt ausgeliefert und durch die Bürgermeisterin und Vertreter aus den Schulen in Empfang genommen.

„Zunächst müssen noch einige Einstellungen vorgenommen werden, bevor die Geräte an die Lehrer ausgegeben werden.“, erklärt Bürgermeisterin Nadine Stitterich. Jedes Gerät wird auf den jeweiligen Lehrer personalisiert und zwischen der Stadt Markranstädt und dem Lehrer ein Leihvertrag über die Ausgabe geschlossen. Die Geräte verbleiben im Eigentum der Stadt, d.h. sollte der Lehrer die Schule verlassen, muss das Gerät abgegeben werden.

Im Wert von rund 92.630 Euro wurden 64 Convertibles und 35 Laptops angeschafft. Dabei erhält die Grundschule Markranstädt 18 Laptops, die Grundschule Kulkwitz sieben und die Grundschule Großlehna sechs. An die Oberschule gehen zwei Laptops und 29 Convertibles und an das Gymnasium ebenfalls zwei Laptops und 35 Convertibles.

„Die Auswahl der Geräte erfolgte in enger Abstimmung mit den Schulen.“, sagt Stitterich weiter, „Denn wir wollen uns selbstverständlich am Bedarf orientieren.“. Gefördert wurde die Anschaffung durch einen Festbetrag von ca. 92.380 Euro. „Bei der Vielzahl unserer Lehrer und dem festen Budget war es nicht ganz einfach, die Ausschreibung unter allen gewünschten Parametern zu definieren.“, bemerkt die Bürgermeisterin, „Ich meine jedoch, dass wir die Lehrer mit den neuen Notebooks und Convertibles gut ausstatten und damit die Digitalisierung an unseren Schulen weiter voranbringen.“. Bei der Anschaffung mussten auch die Installationskosten und Zubehör, wie Mouse, Mousepad und Tasche berücksichtigt werden.

Zum Stadtrat am 10. Februar 2022 wurde über den aktuellen Stand der Digitalisierung im Rahmen des „DigitialPakts Schule“ vom Freistaat Sachsen informiert. So wurden in 2022 rund 270.400 Euro investiert. Die Mittel flossen dabei hauptsächlich in den Netzausbau von LAN und WLAN am Schulkomplex mit Oberschule und Gymnasium sowie an der Grundschule Kulkwitz.

Insgesamt hat die Stadt Markranstädt für die Digitalisierung der Schulen in den Jahren 2020 und 2021 bereits ca. 470.000 Euro ausgegeben. Derzeit sind an allen Schulen insgesamt ca. 600 Endgeräte im Einsatz. Damit steigt der jährliche Betreuungsaufwand für die Administration. Deshalb wurde durch den Fördermittelgeber eine IT-Administrations-Förderverordnung aufgelegt. Die Stadt Markranstädt nimmt auch diese Förderung in Anspruch und hat zum 01. Januar 2022 einen IT-Administrator für die Schulen eingestellt.

Mit der Hilfe des neuen Mitarbeiters Heiko Rillich soll ein professioneller Support etabliert und die Wartung der Technik sichergestellt werden. Darüber hinaus wird auch strukturell und konzeptionell die IT-Systemlandschaft an den Schulen durch ihn weiterentwickelt und die Digitalisierung vorangebracht. „Denn auch in Zukunft wollen wir unsere Schulen hochmodern ausstatten und damit beste Bildungschancen bieten.“, so Stitterich.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar