7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Schule

Abiturprüfungen starten

Am kommenden Freitag (23. April) starten für 10.667 Abiturienten (allgemeinbildenden Gymnasien, Kollegs und Abendgymnasien) die Prüfungen. Begonnen wird am allgemeinbildenden Gymnasium mit den Fächern evangelische- und katholische Religion (23.4.).

Kultusministerium legt Plan zur Bewältigung von Lerndefizite vor

Quarantänemaßnahmen, immer wiederkehrende und monatelange Phasen der Schulschließungen – das alles ist nicht ohne Folgen für Kinder und Jugendliche geblieben. „Kein noch so guter Distanzunterricht kann Präsenzunterricht ersetzen. Schulschließungen belasten die Schülerinnen und Schüler nicht nur psychisch, sondern haben auch zu Wissens- und Kompetenzdefiziten geführt.“

Burnout beim Lehrernachwuchs: Nachsicht mit sich selbst hilft bei Stress

Knapp ein Viertel aller angehenden Lehrerinnen und Lehrer leidet unter Burnout-Symptomen. Fast ein Drittel verlässt bereits in den ersten fünf Jahren wieder die Schule. Forschende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben in zwei Studien mit 130 Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst herausgefunden: Dem Problem lässt sich vorbeugen, wenn die Betroffenen über ein gut ausgeprägtes Selbstmitgefühl verfügen und nachsichtig mit sich selbst sind. Ihre Studie erscheint in der Fachzeitschrift „Psychologie in Erziehung und Unterricht“.

Es geht nicht, dass wieder alle Schulen schließen, damit die Industrie weiterarbeiten kann

Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion für Bildungspolitik, sagt zu den Debatten über ein Eingreifen des Bundes in Entscheidungen der Länder zu Schulschließungen: „Wir wünschen uns ein bundesweit einheitliches Vorgehen, das bis auf die kommunale Ebene nach dem Prinzip funktioniert: Wenn X, dann unbedingt Y.“

Markranstädt: Auslieferung der IPads an die Grundschulen

Die Stadt Markranstädt hat als Schulträgerin weiter daran gearbeitet auch in Zukunft die Bedingungen und digitalen Möglichkeiten des Lernens zu verbessern. Aktuell werden am 13. April 2021 96 IPads an die Markranstädter Grundschulen für den digitalen Unterricht ausgeliefert.

Schulen öffnen wieder nach Osterferien

Nach den Osterferien starten am 12. April alle Schülerinnen und Schüler wieder mit dem Unterricht in der Schule. Es gilt jedoch eingeschränkter Regelbetrieb. Das heißt, im Primarbereich werden die Grund- und Förderschüler in festen Klassen unterrichtet. Bei den weiterführenden Schulen findet Wechselunterricht statt.

Landwirtschaftsminister Günther: EU-Schulprogramm ist Beitrag zu gesunder Ernährung

Von Mittwoch, den 14. April, bis Dienstag, 20. April, findet das Online-Bewerbungsverfahren für das EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch statt. Alle interessierten Grund- und Förderschulen sowie Kinderkrippen und Kindergärten können in dem Zeitraum ihre Bewerbung für das Schuljahr 2021/2022 einreichen. Auch Einrichtungen, die bereits im laufenden Schuljahr am Programm teilnehmen, müssen sich erneut bewerben, wenn sie sich wieder am Programm beteiligen möchten.

Selbsttests an Schulen: Geringe Infektionsrate bei Schulpersonal und Schülern

Die Ergebnisse aus den Selbsttestungen an öffentlichen weiterführenden Schulen dieser Woche liegen vor. Danach gab es unter den 146.281 Selbsttest bei Schülerinnen und Schülern 191 positive Ergebnisse. Das entspricht einer Infektionsrate von 0,13 Prozent. In der Vorwoche betrug die Infektionsrate 0,12 Prozent.

Schulbesuchspflicht für alle Schülerinnen und Schüler aussetzen, außer in den Abschlussklassen!

Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Luise Neuhaus-Wartenberg, erklärt zum Vorhaben der Staatsregierung, die Schulen unabhängig von Inzidenzwerten offenhalten zu wollen: „Ich verstehe den Frust vieler Eltern angesichts der Schließungen. Ich verstehe aber auch alle, die angesichts der Mutationen ihre Kinder nicht in die Schule schicken wollen.“

Markranstädt: Neue LED-Beleuchtung im Schulkomplex

Während der Schulzeit leuchtete das Licht auf den Fluren und WC-Anlagen des Schulkomplexes mit Oberschule und Gymnasium bisher durchschnittlich rund acht Stunden am Tag. Das kostet viel Energie, Geld und ist schlecht für die Umwelt. Deshalb wurde im Altbau des Schulkomplexes von Januar 2020 bis März 2021 die veraltete Beleuchtung durch moderne LED-Bänder und -Panel auf den Fluren und den Toiletten ausgetauscht.

Bildungsempfehlung: Mehr Schüler könnten aufs Gymnasium

Von derzeit rund 32.100 Grundschüler haben in diesem Jahr 17.305 Schüler und damit rund 54 Prozent eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erhalten. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. 45 Prozent der Grundschüler haben eine Empfehlung für die Oberschule bekommen. Ein Prozent der Grundschüler erhielten keine Bildungsempfehlung, da sie entweder in DAZ-Klassen oder inklusiv lernzieldifferent unterrichtet werden.

Landrat unterstützt Petition gegen Schulschließungen

Nordsachsens Landrat Kai Emanuel unterstützt die Online-Petition „Bildungseinrichtungen trotz Corona nicht schließen“, die innerhalb von zwei Tagen mehr als 5.000 Unterschriften erhalten hat. Hinzu kommen knapp 2.800 Kommentare von Unterstützern aus allen Teilen des Landkreises.

Simone Lang (SPD): Schulschließungen nach Ostern vermeiden

Simone Lang, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Montag zu den Protesten gegen Schulschließungen: „Die Proteste der Eltern gegen die neuerliche Schließung von Kitas und Schulen gehen mir sehr nahe. Als Mutter weiß ich, wie viel den Kindern und ihren Familien derzeit abverlangt wird.“

Elternprotest in Taucha von Verschwörungstheorien untergraben

In Sachsen fanden am Wochenende Protestaktionen von Eltern gegen die Schließungen von Schulen und Kitas statt. Auch in Taucha bei Leipzig, wo es während der Versammlung, auch zu verschwörungstheoretischen Äußerungen, seitens der teilnehmenden Personen kam. Die JSAG verurteilt jedwede Instrumentalisierung der aktuellen Situation für Verschwörungstheorien oder Extremismus. Sachliche Kritik geht neben kruden Äußerungen, rund um „Maskenzwang“ unter und verstummt.

Im Landkreisen Meißen müssen Schulen und Kitas ab Montag schließen

Im Landkreis Meißen müssen ab dem 22. März die Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen schließen. Ausgenommen von der Regelung sind die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge. Sie können weiterhin ihre Schulen besuchen.

Erste Auswertung der Selbsttests an Schulen: Geringe Infektionsrate bei Lehrern und Schülern bestätigt sich

Das Kultusministerium hat heute einen ersten Zwischenstand der bisher ausgewerteten rund 163.700 Selbsttests an den weiterführenden Schulen veröffentlicht. Demnach gab es unter den rund 138.300 durchgeführten und aktuell erfassten Schülertests lediglich 168 positive Ergebnisse beim Selbsttest. Das entspricht einer Quote von 0,12 Prozent.

Landrat zu Schulschließungen: Hätten andere Entscheidung gewünscht

Aufgrund anhaltender Überschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner hat die sächsische Staatsregierung heute (18.03.21) die Schließung der Schulen und Kitas in den Landkreisen Nordsachsen, Zwickau und im Erzgebirgskreis angeordnet. Ab Montag (22.03.21) wird wieder eine Notbetreuung eingerichtet. Ausgenommen davon sind nur die Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge.

Erneute Schulschließungen sind frustrierend und die Folge des Rumeierns in Sachsen

Gesundheitsministerin Petra Köpping und Kultusminister Christian Piwarz haben bekannt gegeben, dass die Kitas und Schulen im Erzgebirgskreis, in Nordsachsen und im Landkreis Zwickau sowie möglicherweise auch im Landkreis Meißen ab Montag wieder geschlossen werden.

In einigen Landkreisen müssen Schulen und Kitas ab Montag schließen

In den Landkreisen Nordsachsen, Zwickau und Erzgebirge müssen ab dem 22. März die Kindertageseinrichtungen sowie die Schulen schließen. Ausgenommen von der Regelung sind die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge. Sie können weiterhin ihre Schulen besuchen. Darauf haben sich Gesundheitsministerin Petra Köpping und Kultusminister Christian Piwarz nach eingehenden Beratungen und Rücksprachen mit Landkreisen verständigt. In den betroffenen Landkreisen wird eine Notbetreuung eingerichtet.

Selbsttests für Schüler und Lehrer ab Mittwoch

Ab Mittwoch (17. März) werden an allen weiterführenden Schulen Selbsttests zur Verfügung stehen. „Damit wird eine wöchentliche Testung der Schülerinnen und Schüler ab Klasse fünf verpflichtend. Die Tests können die anderen Hygieneregeln und Vorsichtsmaßnahmen nicht ersetzen, sondern sollen die bisherigen Schutzmaßnahmen flankieren“, machte Kultusminister Christian Piwarz deutlich. Lehrerinnen und Lehrer müssen sich zweimal in der Woche testen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -