Lehrer-Leben (4): „Wird das benotet?“

„Wird das bewertet, Herr Hofmann?“ Ich hasse wenige Dinge im Klassenzimmer, darunter Klassenarbeiten, die direkt in der Unterrichtsstunde vor meinem Unterricht geschrieben werden, unerträgliche Hitze im Zimmer oder fehlende Kreide. Diese Frage jedoch bringt mich regelmäßig an die Grenzen der Selbstbeherrschung, halb-rhetorisch und halb-ernst frage ich zurück: „Spielt es bei der Erledigung der Aufgabe eine Rolle für dich?“

Natürlich spielt es das – ganz egal, was der Schüler antwortet. Ich habe versucht, mit Kraftclub in den Marxismus einzuleiten, Barrikadenkämpfe mit Gummibären nachbauen zu lassen oder jedem Schüler eine Identität aus Harry Potter zu übereignen, um Schule nicht als das Furunkel dastehen zu lassen, was am eigentlichen Teenager-Leben hängt. Aber es hilft nicht – zumindest nicht bei jedem. Egal ob in Klasse 5 oder Klasse 8 oder manchmal auch in Klasse 11: Schule wird als das notwendige Übel betrachtet. Das schöne Wort Wissbegierde hört man wahrscheinlich auch deshalb immer seltener, weil diese Wissbegierde nur noch Merkmal von Randgruppen ist.

Doch woher kommt diese Ignoranz gegenüber Schule? Wieso wird nur noch gelernt um der Noten willen?

Vielleicht hat sich auch nur meine Perspektive geändert. Als Schüler habe ich nicht immer Hurra geschrien, wenn sich Bio- oder Chemie-Lehrer in ihren Fachgebieten austobten. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass beide Fächer von derselben Person unterrichtet wurden, die aber an Unterricht im eigentlichen Sinne kein Interesse hatte. Kurzum: Es ging drunter und drüber und in diesen Naturwissenschaften war der Zug für mich abgefahren. In anderen Fächern hatte ich aber dieses Grundinteresse, die Absicht, etwas lernen zu wollen und – aus der heutigen Sicht betrachtet – auch viele meiner Mitschüler. Diese Frage nach der Bewertung wurde bei uns nicht gestellt.

Sie wird heute gestellt, weil Bildung und Wissen durch den Lauf der Dinge entwertet werden. Wieso muss ich etwas lernen, wenn ich es jederzeit nachlesen kann? Zusammenhänge selbständig erklären zu können, Sachverhalte auf wenige Schlüsse herunterzubrechen, das fällt Schülern schwer. Diese Kompetenzen gehen verschütt, wenn sie nicht regelmäßig gefördert und auch eingefordert werden. Dabei steht auch die Frage im Raum: Hat der Schüler überhaupt verstanden, was er sich aus dem Material angeblich herausgearbeitet hat?

Selbst das schönste Arrangement kann nicht vergessen machen: Es geht in Schule um Schule. Foto: Marko Hofmann

Selbst das schönste Arrangement kann nicht vergessen machen: Es geht in Schule um Schule. Foto: Marko Hofmann

Neulich arbeiteten Schülergruppen an unterschiedlichen Fragestellungen zum deutschen Vormärz und sollten sich danach in Kurzvorträgen über das Gelernte informieren. Ich saß in der hintersten Reihe und bekam schon beim ersten Vortrag eine mittelschwere Krise. Der Nominalstil schien ausgestorben. Die Mitschüler sollten sich Sätze wie „sollten Burschenschaften und Studentenvereinigungen verboten werden“ notieren und das bei insgesamt eigentlich nur fünf Minuten Vortragszeit. Als das erste Referat nach 15 Minuten vorbei war, musste ich unterbrechen. Wieso können viele Schüler offenbar nicht mehr kurz und knapp notieren? „Verbot von Burschenschaften und Studentenvereinigungen“ ist zwar nur zwei Wörter kürzer, aber deutlich prägnanter. Im Zeitalter von „Copy-and-paste“ ist kurzes Formulieren nicht mehr notwendig.

Ich will hier nicht die „Früher-war-alles-besser-Keule“ auspacken, dafür bin ich doch zu jung. Allerdings schossen mir gleich meine zahlreichen Besuche in der Stadtbibliothek ins Gedächtnis und wie oft ich aus Büchern abschreiben musste. Da musste kurz und prägnant formuliert werden, wenn man nicht den ganzen Abend damit zubringen wollte. Die Schüler mögen die Kernsätze entdeckt haben, aber sie hatten nicht die Fähigkeit, den Zusammenhang in ihren Worten oder zumindest für sie verständlich zu verknappen. Was sie vortrugen, war die Aneinanderreihung der Fakten ohne eigene Erkenntnis.

Meine Kritik nahmen sie, 8. Klasse, an und erkannten auch ihr Problem.

Einflussreicher auf die Wissbegierde zahlreicher Schüler ist aus meiner Sicht allerdings der sogenannte „Wohlstand für alle“. L-IZ.de-Leser wissen, dass der nicht wirklich existiert, aber doch wird heute immer wieder vorgegaukelt, dass Bildung nicht mehr das Gut oder der Wert ist, der über das spätere Leben entscheidet. Ich kann heute als YouTuber mein Geld machen, indem ich Modeprodukte vorstelle. Ich kann versuchen, über eine Castingshow Berühmtheit zu erlangen oder auf meine Eltern hoffen, die möglicherweise Geld und/oder Beziehungen haben. „Papa macht das schon.“ Aber auch Papa und Mama wollen zumindest ein paar gute Noten sehen, damit sie sich um ihren Sprössling keine Sorgen mehr machen müssen. Für die von mir so benannte „Generation hab-schon-alles“ wird der Bildungsabschluss nur über die Sprossen in der Karriereleiter entscheiden, nicht aber darüber, ob sie eine grundlegende Existenz sichern können.

Eine sinnlose Forderung? Foto: Marko Hofmann

Eine sinnlose Forderung? Foto: Marko Hofmann

Ist zudem nicht die frühzeitige Selektierung unseres Schulsystems eine Ambitionsbremse? Der psychologische Effekt auf Kinder darf in keinster Weise unterschätzt werden. Wer häufig gesagt bekommt, er sei nicht gut genug, wird es irgendwann glauben und im Lernen eine gewisse Sinnlosigkeit sehen. Dann geht’s – wenn überhaupt noch – um eine gute Note, die ich – je nach psychologischer Disposition – auf unterschiedliche Faktoren zurückführe. Ein guter Schüler wird gute Noten immer auf ein erfolgreiches Lernen zurückführen und schlechte auf einen unterdurchschnittlichen Tag oder auf Pech. Ein schlechter Schüler sieht gute Noten als Ausdruck von Glück und Zufall, schlechte Noten wird er kommentieren mit „Ich kann es eben nicht besser.“

So gerät ein jeder in seine eigene Spirale.

Wie schafft man es also, dass Lernen wieder eine Motivation in sich darstellt? Sind Noten hier sogar hinderlich? Es fehlt der Platz und die Zeit, hier einen wissenschaftlichen Abriss über Sinn und Unsinn von Noten zu produzieren. Die Praxisbeschreibung zeigt aber ein, aus meiner Sicht, eindeutiges Bild. Oder loben Sie Ihr Kind häufiger, weil es Ihnen etwas gut erklären kann, als für gute Noten? Wie oft kommt Ihr Kind von der weiterführenden Schule nach Hause und erzählt freudestrahlend vom neuen Wissen? Wird nicht zuerst über Noten geredet? Ganz abgesehen davon, dass die Entwicklung in der Pubertät Lernen und Schule aus dem Fokus verschwinden, auch wenn Hirnforscher wie Gerald Huether daran festhalten, dass Lernen immer gewollt ist, wenn es gut vorbereitet wird.

Natürlich liegt es vor allem am Lehrenden, den Unterricht so zu gestalten, dass Schüler lernen wollen, was zugegebenermaßen bei 25 Schülern und den Dingen, die sonst noch so zu tun sind (siehe vorherige Teile) jedes Mal eine Herausforderung ist. Zudem entwickelt auch nicht jedes Thema aus sich heraus Spannung oder Zukunftsperspektive. Im Lehrplan kann ruhig mal feucht durchgewischt werden. Das alleine kann es aber nicht sein, es müsste sich wieder mehr an der Stellschraube der Wissbegierde drehen, Wissen gesellschaftlich wieder anerkannter sein, und vielleicht muss das Notensystem auf den Prüfstand, obgleich jegliche Form der Bewertung extrinsische Motivation erzeugen würde und alle eine leicht entschlüsselbare und zeitlich effiziente Rückmeldung haben möchten. Schule bleibt somit auch weiterhin Schule, aber vielleicht werden dann diese nervtötenden Fragen weniger.

SchuleLehrerBenotung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.