Lehrer-Leben (5): Eltern in der Schule – Synergien und Knalleffekte

„Hier lies mal, das hat mir der Vater von ….. gestern Abend geschickt. Eine Frechheit, oder?“ Die Kollegin hält meiner Gesprächspartnerin eine E-Mail unter die Nase. Im Befehlston fordert ein Vater die Lehrerin auf, eine Note zurückzunehmen. Nicht mal Höflichkeitsfloskeln sind zu finden. Es wird sich nicht mal bemüht. Hier und heute würde ich behaupten: „Ja, Lehrer brauchen Liebe.“ Und vor allem brauchen auch ein paar Eltern ein gesundes Maß an Selbstreflexion.

Man stelle sich vor, ich ginge in eine Backstube und meckerte über die Brötchenqualität oder würde von meinem Maler verlangen, dass er die Zimmer noch mal streicht, weil ich handwerkliche Fehler erkannt haben will. Immerhin war ich ja auch zwölf Jahre im Kunst-Unterricht. Eine Schule hat in Deutschland – bis auf wenige Ausnahmen – jeder besucht, aber lässt sich davon ableiten, sich ins Lehrerhandwerk ungeniert einmischen zu dürfen?

Niemand hat etwas gegen einen konstruktiven Dialog, den ich in den 30 Elterngesprächen im vergangenen Schuljahr 28 Mal erlebt habe. Dass sich Eltern und Lehrer austauschen, ist nur zum Wohle des Kindes, aber es muss auf Augenhöhe sein und nicht in despektierlicher Polemik enden. Auch wenn es mich manchmal juckt, so halte ich mich doch zurück mit kritischen Rückmeldungen zur elterlichen Erziehung meiner Schüler. Ich kann darüber denken, was ich will, aber mich unvermittelt einzumischen wäre anmaßend, zumal ich die Familiensituationen nicht kenne. Dabei erlebt man in einem Elterngespräch so einiges, wenn die Kinder mit dabei sind.

„Nein, Mama. Das stimmt so nicht“, beeilt sich ein Schüler, seine Mutter doch noch darüber zu informieren, dass sie eine Geschichte da wohl falsch verstanden hat. „Matthias, sei ruhig, wir wollen uns unterhalten“, entgegnet die Mutter barsch. „Mama, das ist aber nicht wahr“, lässt Matthias nicht locker, während seine Mutter süßsauer zurück lächelt und ich betont unbeteiligt in meinen Zetteln krame. Der Dialog geht noch 30 Sekunden weiter, bis die Mutter ihren Sohn „ultimativ“ zur Ruhe auffordert: „Sonst gehst du raus.“ Fremdschämen trifft es ganz gut.

Doch sind die Kinder in Elterngesprächen meist nicht das Problem. Die meisten wissen genau, weswegen die Eltern anwesend sind und wo es den Hebel anzusetzen gilt. Zusammengekauert erwarten sie den Moment, da sich Lehrer und Mutter/Vater die Hand geben und „hoffentlich nicht bis zum nächsten Mal“ sagen, die Eltern ihr Kind in die Wange knuffen und die „letzte Chance“ ausrufen.

Es sind die wenigen dreisten Eltern, die irgendwie versuchen, einen Vorteil für ihr Kind rauszuschlagen. Vor allem, wenn das Kind offensichtlich Probleme hat, die die Eltern nicht anerkennen wollen, respektive, durch ein Elterngespräch „umgehen“ wollen.

Am Tag nachdem ich meinen ersten Englisch-Test in Klasse 5 zurückgegeben hatte, schloss ich gerade zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn das Klassenzimmer auf, als mich ein Mann ansprach. Er sei der Vater einer Schülerin „und hätte da mal ein paar Fragen zu dieser Arbeit, die es gestern zurückgab.“ Elterngespräche auf dem Gang, unangekündigt. Dreist. „Müssen Sie denn die Rechtschreibung jetzt schon beurteilen? Es ist doch alles noch so neu und nun startet meine Tochter mit einer 4 ins Schuljahr“, trägt mir der Vater vor, um direkt nachzuschieben, dass es ihm „eigentlich nicht um die Note“ ginge. Natürlich nicht. Er will nur die Bewertungsmaßstäbe morgens dreiviertel 8 in Erfahrung bringen. Das kann ihm seine Tochter ja nicht ausrichten und eine E-Mail hätte er auch nicht schreiben können. Das klärt man am besten auf dem Gang, wenn der Lehrer mit dem Gespräch gar nicht rechnet und zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn in Eile ist. Was gibt es da Schöneres als einen Plausch über englische Rechtschreibung in dem die Test-Note vollkommen egal ist.

„Natürlich muss ich die Rechtschreibung bewerten. Damit erst in der 8. Klasse zu beginnen, ist nicht sinnvoll.“ Der Vater schaut kurz. „Aber schauen Sie mal, das sind ja nur Rechtschreibfehler. Das ist doch schlimm und demotivierend“, entgegnet er mir. „Das stimmt, aber ich habe pro Fehler nur einen halben Punkt abgezogen und somit hat sie noch eine Vier. Hier unten steht auch, woran sie arbeiten muss. Vielleicht sollte aber ihre Tochter das nächste Mal gewissenhafter arbeiten. Ich sehe nämlich gerade, dass sie Aufgabe 1b vergessen hat. Da fehlen hier zehn Punkte. Das wäre die 3 gewesen.“ Der Vater hatte das natürlich nicht gesehen. Zumindest behauptete er das. Anschließend verschwand er kleinlaut wieder, obwohl er bisher nicht so richtig Ruhe geben will.

Seine Tochter vergisst regelmäßig Materialien und/oder Hausaufgaben, träumt im Unterricht vor sich hin. Dass sie in der vorletzten Klassenarbeit kaum Vokabeln wusste, war des Lehrers Schuld, wie ich auf der Klassenarbeit lesen konnte. Unter meine persönliche Rückmeldung an die Schülerin hatte mir der Vater einen Zehnzeiler hingeklatscht – selbstredend ohne Anrede oder Grußformel – in dem er mich auffordert, seiner Tochter vor Klassenarbeiten eine genaue Vokabelliste zu geben, die sie lernen muss. Sie hätte nämlich vor der Klassenarbeit gar nicht so richtig gewusst, was sie lernen soll. Ich hätte gern zurück gefragt, warum es ihre 24 Mitschüler wussten, aber hier muss der Klügere nachgeben, auch wenn mich derartige Elternbriefe doch emotional, sagen wir, beschäftigen. Denkt der Vater wirklich, der Englischlehrer seiner Tochter sei so dumm, diese anmaßenden Zeilen auch noch zu belohnen? Weiß er nicht, wie viel er dafür über seine Tochter preisgibt?

Eine andere Mutter schrieb mir zur selben Arbeit eine E-Mail. Sie hätte mit ihrer Tochter gelernt und ihr gesagt, dass im Englischen alles klein geschrieben würde. Daher hat sie auch „I“, also „ich“, immer klein geschrieben. Ob ich nicht das eine Mal eine Ausnahme machen und diese Fehler ignorieren könne. Lieber Leser, gehen Sie kurz in sich: Wie würden Sie entscheiden?

Bei Elterngesprächen spielen sich in Klassenzimmern manchmal wunderliche Dinge ab. Foto: Marko Hofmann

Bei Elterngesprächen spielen sich in Klassenzimmern manchmal wunderliche Dinge ab. Foto: Marko Hofmann

Den persönlichen Höhepunkt in der diesjährigen Elternarbeit erlebte ich aber direkt am Anfang des Schuljahres mit einer Mutter, deren Tochter die 11. Klasse besucht. „Na Herr Hofmann, alles wieder gut mit der Nase?“, begann sie das Gespräch. Nase? Was meint sie bloß, diese Frau, die ich an diesem trüben Novembertag kennenlernte und die zudem noch ihre Tochter und mich fünf Minuten warten ließ, weil sie noch ein „dringendes Gespräch“ mit dem Direktor hatte. Weil ich den Zusammenhang nicht verstand, fragte ich nach. „Na, Sie haben doch so oft gefehlt wegen Ihrer Nase. Da gab es doch so viel Ausfall. Deswegen bin ich hier.“ So viel Ausfall? „Aber Frau …. das war Anfang September. Ich habe genau acht Unterrichtsstunden gefehlt“, verteidigte ich mich. Doch das stachelte meinen Gast nur an. „Ach, das waren mindesten vier Wochen und dann haben Sie gleich die Klausur geschrieben in der meine Tochter vier Punkte hat. Ich wollte daher mal wissen, ob Sie überhaupt alles unterrichtet hatten, was Sie da gefragt haben.“

Ich möchte in solchen Situationen zu gern wissen, was die Kinder denken, die ihre erregte Mutter nicht stoppen können und wissen müssten, dass diese Argumentation himmelschreiend ist. „Na warten Sie. Ich habe das Kursheft dabei, da können wir direkt nachsehen, wie oft ich gefehlt habe.“ Effektvoll krame ich das Kursheft hervor, die entsprechende Seite ward schnell gefunden. „Sehen Sie, ich habe genau acht Unterrichtsstunden gefehlt und war am 15. September wieder da. Es war noch ein Monat bis zur Klausur.“ So langsam bröckelt die Argumentationsstruktur meiner „Gegenüberin“, die nun zurückrudert. „Aber wieso hat dann Elisabeth nur vier Punkte?“ Endlich wird die passende Frage gestellt, deren zweiten Teil sie wohl versehentlich vergaß, ich aber in meinem anschließenden Satz hinzufüge. „Das frage ich mich auch, zumal sie die einzige ist, die unter fünf Punkten gelandet ist.“ Manchmal verspürt man auch Freude, wenn man sich aus dieser Pseudo-Umklammerung krachend befreien kann. Eigentlich hätte man das Gespräch hier beenden müssen, denn das Konversationsziel der Mutter war offensichtlich. In ihrem verbalen Rückzugsgefecht brachte sie dann auch noch ihre Tochter gegen sich auf. „Vielleicht kann sie ja einen Vortrag halten, um die Note zu verbessern?“, fragt sie schüchtern. „MAMA“, mischt sich die Tochter neben ihr vorwurfsvoll ein. Dabei muss man wissen: Die Tochter sagt schon im Unterricht fast nichts. Ein Vortrag wäre eher eine Strafe gewesen.

Aber wo Schatten ist, da ist auch Licht. Es gibt immer noch genügend Eltern, die der Entscheidungsgewalt des Lehrers entspannt gegenüberstehen, die sich höflich erkundigen, die von zu Hause melden, wie gern das Kind in den Unterricht kommt und dass das „alles nicht selbstverständlich ist.“ Mit denen man auf Augenhöhe über Bedingungsfaktoren erfolgreichen Lernens diskutieren kann, die seriös einschätzen, was der Sohnemann oder die Tochter zu leisten imstande ist und wo die Grenzen sind. Die entgegnen: „Schön, dass Sie das auch so sehen“ oder „Sagen Sie das auch mal meinem Kind, mir glaubt er ja immer nicht.“ Ja, es gibt Eltern, die freiwillig Freitag zu Samstag auf dem Zeltplatz schlafen und 25 wild gewordenen Nicht-Mal-Halbstarken beim Baden, Spielen und Toben zuschauen und sich dann am Morgen bedanken, dass der Lehrer früh um vier noch mal für Ruhe in den Zelten gesorgt hat.

Eine sinnlose Forderung? Foto: Marko Hofmann

Eine sinnlose Forderung? Foto: Marko Hofmann

Doch woher rühren diese Unterschiede. Die generelle Unterschiedlichkeit des Menschen begründet sie nicht ausreichend. Als Lehrer unterliegt man einem permanenten Rechtfertigungszwang gegenüber den Eltern. Begründungen für Entscheidungen und Bewertungen werden teilweise erwartet. Das ist natürlich einerseits der Lauf des Lebens. Wenn von Behörden verlangt wird, dass sie transparent arbeiten, kann man das sicherlich auch bei den Erziehern des Kindes einfordern und das ist ja auch in Ordnung. Viele Entscheidungsgrundlagen stehen sowieso für jedermann einsehbar im Schulgesetz. Die Bewertungsmaßstäbe bekommen die Schüler am Schuljahresbeginn mitgeteilt. Und daran muss sich der Lehrer natürlich halten. Andererseits stehe ich nicht neben dem Klempner in meiner Wohnung und frage, warum er die Zange so ansetzt. Ich bin kein Klempner, ich hab davon keine Ahnung. Ich kann ihm nur vertrauen, aber das fällt mir genau deswegen leicht. Er hat sich ausbilden lassen, ich kann es selbst nicht und somit ist die Rollenverteilung geklärt. Mit Sicherheit spielen auch eigene Ressentiments, die aus der eigenen Schulzeit rühren, eine Rolle. Schlechte Erfahrungen mit Lehrern sind nicht ausgeschlossen.

Und natürlich kann ich sehr gut nachvollziehen, dass die Mehrheit der Eltern großes Interesse daran hat, dass ihr Kind in guten Händen ist, dass es alle Möglichkeiten hat, seine Ziele, die ja meist zunächst die Ziele der Eltern sind, zu erreichen. Das eigene Kind ist immer das wichtigste Kind. Doch rechtfertigt dies eine derartige Einmischung und Anmaßung? Spielt nicht vielleicht auch die Angst vor dem sozialen Abstieg, vor der angeblichen beruflichen „Resterampe“ eine Rolle? Wie oft hört man „Mein Kind muss Abitur machen“?

Muss es das? Muss es nicht. Es gibt genügend kostbare Berufe, die auch ohne Abitur zu erlernen sind, der anstehende Fachkräftemangel wird jeden, der durchschnittlich engagiert und begabt ist, mit einer Berufsausbildung segnen. Ist das also nur in der Argumentation vorgeschoben? Ist es vielleicht eine Aversion gegen Autoritäten, die eine Melange aus eigenen schlechten Erfahrungen in der Schulkarriere und einer allgemeinen Herabwürdigung des Lehreransehens ist? Autoritäten sind sowieso „out“, da kann man den Lehrer auch versuchen an die Kandare zu nehmen. Doch wozu führt das? Das Eltern-Lehrer-Verhältnis macht es nur komplizierter und auch den eigenen Kinder erweisen die Eltern zuweilen einen Bärendienst, wenn sie allzu forsch und unbegründet polemisch den Kontakt suchen.

Viel besser wären diskrete Hinweise darüber, was gerade zu Hause los ist. Ob es Ereignisse gegeben hat, die bestimmte Verhaltensweisen erklären, elterlicher Streit, Geburt eines Geschwisterkindes, ein Todesfall, Geschwisterduelle, Umzug, Enttäuschungen im Sport. Sie würden dem Klassenlehrer und auch dem Fachlehrer im Hauptfach helfen, Entwicklungsphasen zu verstehen und Verhalten nicht als „schlimm“, „inakzeptabel“ oder „dumm“ abzutun. Aber das geht dann den Lehrer nichts an.

SchuleLehrer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.