Betragen, Ordnung, Fleiß ...

Statt Kopfnoten: Die schriftliche Beurteilung des Einzelnen als Lösung?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember im HandelRückblick: Das Verwaltungsgericht Dresden hatte im Oktober entschieden, dass Kopfnoten auf „für Ausbildungsplatzbewerbungen erforderlichen Zeugnissen“ nur zulässig sind, „wenn der parlamentarische Gesetzgeber eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen hat.“ Da es in Sachsen keine gibt, muss der Gesetzgeber nun eine andere Lösung finden. Den politischen Strömungen entsprechend wird er einfach das Schulgesetz entsprechend anpassen.

In der vergangenen Ausgabe hatte ich erklärt, warum Kopfnoten bei der derzeitigen Art und Weise der Vergabe keinen Sinn haben. Eine schriftliche Beurteilung würde sinnvoller, weil aussagekräftiger sein. In Teilen wird sie politisch gefordert, aber ein Festhalten an den Kopfnoten ist politisch derzeit noch aussichtsreicher.

Der Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grüne sieht keine entsprechende Revolution vor. Denn das wäre eine Änderung der Kopfnotenpraxis hin zur Beurteilung in jedem Fall. Erst recht in einem Schulsystem, in dem aufgrund von Überlastung der Lehrer essentielle Bestandteile pädagogischer Arbeit wie Klassenkonferenzen oder Vorbereitungswochen bereits von Schulleitern gestrichen werden können.

Sachsens Schulsystem ist ein Verwaltungsapparat, außerhalb und innerhalb des Klassenzimmers. Eine Einführung von schriftlichen Beurteilungen für jeden Einzelnen würde in der derzeitigen Situation zum Scheitern verurteilt sein. Es müsste erst eine Entschlackung der Arbeit geben. Lehrer arbeiten entgrenzt, sie haben keine Stellenbeschreibung, keinen abgegrenzten Zuständigkeitsrahmen – es sei denn, sie grenzen ihn selbst ab.

Das fördert die Überlastung und den Hang dazu, Aufgaben verwalterisch zu erledigen, so wie die Vergabe der Kopfnoten. Zur Vorbereitung der Einführung von schriftlichen Beurteilungen braucht es einen Mentalitäts- oder wie es in der Wissenschaft gern heißt: Paradigmenwechsel in den Schulen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Wie könnte eine schriftliche Beurteilung bei einer anderen Zeitausprägung aussehen? Das einfachste Modell wäre derart, dass der Klassenlehrer über jeden Schüler fünf bis sechs Zeilen zur persönlichen Entwicklung schreibt. Zu dieser gehören mit Sicherheit auch die bisherigen Kopfnotenbereiche Mitarbeit, Ordnung, Fleiß und Betragen.

Aber: Gibt es in einem Bereich nichts Berichtenswertes, muss dieser nicht Teil der Beurteilung sein, was ein Vorteil zur Notenpraxis wäre, bei der man Noten nicht einfach auslassen kann. Lehrer könnten durch individuelle Gespräche in der Pause oder nach dem Unterricht, auch im Unterricht während Stillarbeitsphasen, mit Schülern über ihr Verhalten reflektieren und diese Reflektionsbereitschaft ebenfalls einfließen lassen.

Wer diese Zeit nicht aufwenden kann, kann die Schüler in der Sozial-/Klassenleiter-/Lernen lernen-Stunde über sich selbst reflektieren und dieses Urteil in die Beurteilung einfließen lassen. Eine Variante wäre zudem, sich pro Halbjahr auf zwei der vier angeführten Bereiche zu konzentrieren.

Allerdings hat diese Variante einen großen Nachteil: Es ist nicht zwangsläufig der Fall, dass ein Klassenlehrer mit beiden Fächern in seiner Klasse ist. Je nach Fach betragen die Beobachtungsmöglichkeiten zwischen zwei und fünf Unterrichtsstunden die Woche, obwohl für Klassenlehrer die Möglichkeit bestehen sollte, zur Begleitung „seiner“ Schüler mehr Möglichkeiten zu haben. Einen weiteren Fallstrick gebe es durch die Angebote diverser Webseiten, die Textbausteine für schriftliche Beurteilungen offerieren.

Der Klassenlehrer ist also sehr wahrscheinlich auf Hilfe durch die Fachlehrer angewiesen. Ein kleines Unterstützer-System wie: „Ich bitte um Rückmeldungen zu meinen Schülern damit ich die Beurteilungen schreiben kann“ ist schnell eingerichtet. Die Folge wird aber sein, dass sich Kollegen wohl nur zu zwei Gruppen äußern werden: Den Leistungsauffälligen und den Verhaltensauffälligen. Zu dem stillen Dreier-Schüler werden die Rückmeldungen spärlich sein.

Eine andere Variante wäre, dass die Fachlehrer einer Klasse die Beurteilungsarbeit aufteilen. Bei Unterricht in über zwölf Fächern, die eine beispielsweise 8. Klasse mit 28 Schülern erhält, wären dies für die meisten Lehrer zwei Schüler, zu denen sie sich äußern müssten. So müsste sich jeder nur auf zwei fokussieren.

Der Arbeitsaufwand wäre scheinbar geringer. Allerdings unterrichtet jeder Lehrer in mehreren Klassen. Je nach Stundenzahl der Fächer in bis zu zehn oder elf. Und dann sind es pro Person auch wieder 22 Schüler und vor allem nur der Blick auf die Schüler im eigenen Fach. Wenn Paul künstlerisch nicht begabt und/oder interessiert ist, der Kunstlehrer-/in allerdings sein/e Beurteiler-/in ist, könnte die Beurteilung entsprechend gefärbt sein.

An manchen englischen Internaten wird dieses System durchgezogen. Die Fachlehrer halten den Kontakt zu den Eltern und treffen sich regelmäßig mit ihrem „tutee“, also Schützling, besprechen, was die Woche vorgefallen ist, in welchen Bereichen das Kind denkt, sich gerade weiterzuentwickeln und wo es Probleme sieht. Ein institutionalisiertes Reflektionsgespräch also.

Zudem hält der Lehrer Rücksprache mit den anderen Fachlehrern, um Informationen zum Schützling zu erhalten. Am Ende des Halbjahres verfasst der Lehrer eine Beurteilung auf Grundlage der Informationen. So etwas wie einen Entwicklungsbericht. Die Betreuung ist individuell und kann auch außerhalb des Unterrichts stattfinden. Die Zeit der „reports“ ist allerdings nicht gerade beliebt, weil arbeitsam.

Eine dritte Variante wäre eine Mischform aus Schüler- und Lehrerarbeit. Der Klassenlehrer verfasst eine schriftliche Beurteilung zu jedem Schüler, dem eine Reflektion des Schülers angehängt wird. So existieren Fremd- und Selbsteinschätzung und durch den Blick des Schülers werden Bereiche abgedeckt, die für den Lehrer verborgen bleiben.

Voraussetzung hierfür wäre, dass der Schüler regelmäßig zum Reflektieren angeleitet wird. Schüler können das erstaunlich gut. Nur die wenigsten, auch wenn viele denken es seien die meisten, überschätzen sich. Es ist eher die Unterschätzung, die Probleme macht. Die Überschätzung findet sich vor allem in den kleineren Klassen. Am Ende der Beurteilung könnten drei Dinge stehen, die Schüler und Lehrer gemeinsam verabreden.

Dieses System lässt sich außerdem, in besonders demokratischen Schulen, mit einer Beurteilung durch einen Mitschüler ergänzen. Denkbar wäre, dass zu Halbjahresbeginn jeder den Namen dessen per Los erhält, den er beurteilen soll. Die Kriterien werden schulintern festgelegt, die Schüler haben ein halbes Jahr Zeit, sich zu beäugen.

Durch das Losverfahren ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nicht der beste Freund der Beurteiler und das Ergebnis dadurch verfälscht wird. Natürlich entstünde hier ein Mehraufwand für den Klassenlehrer, der die Beurteilungen des Schülers und der Mitschüler noch orthografisch und inhaltlich prüfen müsste.

Dies kann nur ein Einblick in die Art und Weise schriftlicher Beurteilung sein. Konkrete Kriterien und das Verfahren müssten vom Kultusministerium vorgegeben werden. Aber davon ist Sachsen weit entfernt. Die pädagogische Gretchenfrage: Schnelligkeit oder Sinnhaftigkeit bleibt allerdings.

Lehrerleben: Die zwei Probleme mit den Kopfnoten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *SchuleLeipziger ZeitungKopfnoten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.