Statt Kopfnoten: Die schriftliche Beurteilung des Einzelnen als Lösung?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember im HandelRückblick: Das Verwaltungsgericht Dresden hatte im Oktober entschieden, dass Kopfnoten auf „für Ausbildungsplatzbewerbungen erforderlichen Zeugnissen“ nur zulässig sind, „wenn der parlamentarische Gesetzgeber eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen hat.“ Da es in Sachsen keine gibt, muss der Gesetzgeber nun eine andere Lösung finden. Den politischen Strömungen entsprechend wird er einfach das Schulgesetz entsprechend anpassen.
Anzeige

In der vergangenen Ausgabe hatte ich erklärt, warum Kopfnoten bei der derzeitigen Art und Weise der Vergabe keinen Sinn haben. Eine schriftliche Beurteilung würde sinnvoller, weil aussagekräftiger sein. In Teilen wird sie politisch gefordert, aber ein Festhalten an den Kopfnoten ist politisch derzeit noch aussichtsreicher.

Der Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grüne sieht keine entsprechende Revolution vor. Denn das wäre eine Änderung der Kopfnotenpraxis hin zur Beurteilung in jedem Fall. Erst recht in einem Schulsystem, in dem aufgrund von Überlastung der Lehrer essentielle Bestandteile pädagogischer Arbeit wie Klassenkonferenzen oder Vorbereitungswochen bereits von Schulleitern gestrichen werden können.

Sachsens Schulsystem ist ein Verwaltungsapparat, außerhalb und innerhalb des Klassenzimmers. Eine Einführung von schriftlichen Beurteilungen für jeden Einzelnen würde in der derzeitigen Situation zum Scheitern verurteilt sein. Es müsste erst eine Entschlackung der Arbeit geben. Lehrer arbeiten entgrenzt, sie haben keine Stellenbeschreibung, keinen abgegrenzten Zuständigkeitsrahmen – es sei denn, sie grenzen ihn selbst ab.

Das fördert die Überlastung und den Hang dazu, Aufgaben verwalterisch zu erledigen, so wie die Vergabe der Kopfnoten. Zur Vorbereitung der Einführung von schriftlichen Beurteilungen braucht es einen Mentalitäts- oder wie es in der Wissenschaft gern heißt: Paradigmenwechsel in den Schulen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Wie könnte eine schriftliche Beurteilung bei einer anderen Zeitausprägung aussehen? Das einfachste Modell wäre derart, dass der Klassenlehrer über jeden Schüler fünf bis sechs Zeilen zur persönlichen Entwicklung schreibt. Zu dieser gehören mit Sicherheit auch die bisherigen Kopfnotenbereiche Mitarbeit, Ordnung, Fleiß und Betragen.

Aber: Gibt es in einem Bereich nichts Berichtenswertes, muss dieser nicht Teil der Beurteilung sein, was ein Vorteil zur Notenpraxis wäre, bei der man Noten nicht einfach auslassen kann. Lehrer könnten durch individuelle Gespräche in der Pause oder nach dem Unterricht, auch im Unterricht während Stillarbeitsphasen, mit Schülern über ihr Verhalten reflektieren und diese Reflektionsbereitschaft ebenfalls einfließen lassen.

Wer diese Zeit nicht aufwenden kann, kann die Schüler in der Sozial-/Klassenleiter-/Lernen lernen-Stunde über sich selbst reflektieren und dieses Urteil in die Beurteilung einfließen lassen. Eine Variante wäre zudem, sich pro Halbjahr auf zwei der vier angeführten Bereiche zu konzentrieren.

Allerdings hat diese Variante einen großen Nachteil: Es ist nicht zwangsläufig der Fall, dass ein Klassenlehrer mit beiden Fächern in seiner Klasse ist. Je nach Fach betragen die Beobachtungsmöglichkeiten zwischen zwei und fünf Unterrichtsstunden die Woche, obwohl für Klassenlehrer die Möglichkeit bestehen sollte, zur Begleitung „seiner“ Schüler mehr Möglichkeiten zu haben. Einen weiteren Fallstrick gebe es durch die Angebote diverser Webseiten, die Textbausteine für schriftliche Beurteilungen offerieren.

Der Klassenlehrer ist also sehr wahrscheinlich auf Hilfe durch die Fachlehrer angewiesen. Ein kleines Unterstützer-System wie: „Ich bitte um Rückmeldungen zu meinen Schülern damit ich die Beurteilungen schreiben kann“ ist schnell eingerichtet. Die Folge wird aber sein, dass sich Kollegen wohl nur zu zwei Gruppen äußern werden: Den Leistungsauffälligen und den Verhaltensauffälligen. Zu dem stillen Dreier-Schüler werden die Rückmeldungen spärlich sein.

Eine andere Variante wäre, dass die Fachlehrer einer Klasse die Beurteilungsarbeit aufteilen. Bei Unterricht in über zwölf Fächern, die eine beispielsweise 8. Klasse mit 28 Schülern erhält, wären dies für die meisten Lehrer zwei Schüler, zu denen sie sich äußern müssten. So müsste sich jeder nur auf zwei fokussieren.

Der Arbeitsaufwand wäre scheinbar geringer. Allerdings unterrichtet jeder Lehrer in mehreren Klassen. Je nach Stundenzahl der Fächer in bis zu zehn oder elf. Und dann sind es pro Person auch wieder 22 Schüler und vor allem nur der Blick auf die Schüler im eigenen Fach. Wenn Paul künstlerisch nicht begabt und/oder interessiert ist, der Kunstlehrer-/in allerdings sein/e Beurteiler-/in ist, könnte die Beurteilung entsprechend gefärbt sein.

An manchen englischen Internaten wird dieses System durchgezogen. Die Fachlehrer halten den Kontakt zu den Eltern und treffen sich regelmäßig mit ihrem „tutee“, also Schützling, besprechen, was die Woche vorgefallen ist, in welchen Bereichen das Kind denkt, sich gerade weiterzuentwickeln und wo es Probleme sieht. Ein institutionalisiertes Reflektionsgespräch also.

Zudem hält der Lehrer Rücksprache mit den anderen Fachlehrern, um Informationen zum Schützling zu erhalten. Am Ende des Halbjahres verfasst der Lehrer eine Beurteilung auf Grundlage der Informationen. So etwas wie einen Entwicklungsbericht. Die Betreuung ist individuell und kann auch außerhalb des Unterrichts stattfinden. Die Zeit der „reports“ ist allerdings nicht gerade beliebt, weil arbeitsam.

Eine dritte Variante wäre eine Mischform aus Schüler- und Lehrerarbeit. Der Klassenlehrer verfasst eine schriftliche Beurteilung zu jedem Schüler, dem eine Reflektion des Schülers angehängt wird. So existieren Fremd- und Selbsteinschätzung und durch den Blick des Schülers werden Bereiche abgedeckt, die für den Lehrer verborgen bleiben.

Voraussetzung hierfür wäre, dass der Schüler regelmäßig zum Reflektieren angeleitet wird. Schüler können das erstaunlich gut. Nur die wenigsten, auch wenn viele denken es seien die meisten, überschätzen sich. Es ist eher die Unterschätzung, die Probleme macht. Die Überschätzung findet sich vor allem in den kleineren Klassen. Am Ende der Beurteilung könnten drei Dinge stehen, die Schüler und Lehrer gemeinsam verabreden.

Dieses System lässt sich außerdem, in besonders demokratischen Schulen, mit einer Beurteilung durch einen Mitschüler ergänzen. Denkbar wäre, dass zu Halbjahresbeginn jeder den Namen dessen per Los erhält, den er beurteilen soll. Die Kriterien werden schulintern festgelegt, die Schüler haben ein halbes Jahr Zeit, sich zu beäugen.

Durch das Losverfahren ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nicht der beste Freund der Beurteiler und das Ergebnis dadurch verfälscht wird. Natürlich entstünde hier ein Mehraufwand für den Klassenlehrer, der die Beurteilungen des Schülers und der Mitschüler noch orthografisch und inhaltlich prüfen müsste.

Dies kann nur ein Einblick in die Art und Weise schriftlicher Beurteilung sein. Konkrete Kriterien und das Verfahren müssten vom Kultusministerium vorgegeben werden. Aber davon ist Sachsen weit entfernt. Die pädagogische Gretchenfrage: Schnelligkeit oder Sinnhaftigkeit bleibt allerdings.

Lehrerleben: Die zwei Probleme mit den Kopfnoten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *SchuleLeipziger ZeitungKopfnoten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.