Statt Kopfnoten: Die schriftliche Beurteilung des Einzelnen als Lösung?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 74, seit 20. Dezember im HandelRückblick: Das Verwaltungsgericht Dresden hatte im Oktober entschieden, dass Kopfnoten auf „für Ausbildungsplatzbewerbungen erforderlichen Zeugnissen“ nur zulässig sind, „wenn der parlamentarische Gesetzgeber eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen hat.“ Da es in Sachsen keine gibt, muss der Gesetzgeber nun eine andere Lösung finden. Den politischen Strömungen entsprechend wird er einfach das Schulgesetz entsprechend anpassen.

In der vergangenen Ausgabe hatte ich erklärt, warum Kopfnoten bei der derzeitigen Art und Weise der Vergabe keinen Sinn haben. Eine schriftliche Beurteilung würde sinnvoller, weil aussagekräftiger sein. In Teilen wird sie politisch gefordert, aber ein Festhalten an den Kopfnoten ist politisch derzeit noch aussichtsreicher.

Der Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grüne sieht keine entsprechende Revolution vor. Denn das wäre eine Änderung der Kopfnotenpraxis hin zur Beurteilung in jedem Fall. Erst recht in einem Schulsystem, in dem aufgrund von Überlastung der Lehrer essentielle Bestandteile pädagogischer Arbeit wie Klassenkonferenzen oder Vorbereitungswochen bereits von Schulleitern gestrichen werden können.

Sachsens Schulsystem ist ein Verwaltungsapparat, außerhalb und innerhalb des Klassenzimmers. Eine Einführung von schriftlichen Beurteilungen für jeden Einzelnen würde in der derzeitigen Situation zum Scheitern verurteilt sein. Es müsste erst eine Entschlackung der Arbeit geben. Lehrer arbeiten entgrenzt, sie haben keine Stellenbeschreibung, keinen abgegrenzten Zuständigkeitsrahmen – es sei denn, sie grenzen ihn selbst ab.

Das fördert die Überlastung und den Hang dazu, Aufgaben verwalterisch zu erledigen, so wie die Vergabe der Kopfnoten. Zur Vorbereitung der Einführung von schriftlichen Beurteilungen braucht es einen Mentalitäts- oder wie es in der Wissenschaft gern heißt: Paradigmenwechsel in den Schulen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 74, Ausgabe Dezember 2019. Zum Lesen klicken.

Wie könnte eine schriftliche Beurteilung bei einer anderen Zeitausprägung aussehen? Das einfachste Modell wäre derart, dass der Klassenlehrer über jeden Schüler fünf bis sechs Zeilen zur persönlichen Entwicklung schreibt. Zu dieser gehören mit Sicherheit auch die bisherigen Kopfnotenbereiche Mitarbeit, Ordnung, Fleiß und Betragen.

Aber: Gibt es in einem Bereich nichts Berichtenswertes, muss dieser nicht Teil der Beurteilung sein, was ein Vorteil zur Notenpraxis wäre, bei der man Noten nicht einfach auslassen kann. Lehrer könnten durch individuelle Gespräche in der Pause oder nach dem Unterricht, auch im Unterricht während Stillarbeitsphasen, mit Schülern über ihr Verhalten reflektieren und diese Reflektionsbereitschaft ebenfalls einfließen lassen.

Wer diese Zeit nicht aufwenden kann, kann die Schüler in der Sozial-/Klassenleiter-/Lernen lernen-Stunde über sich selbst reflektieren und dieses Urteil in die Beurteilung einfließen lassen. Eine Variante wäre zudem, sich pro Halbjahr auf zwei der vier angeführten Bereiche zu konzentrieren.

Allerdings hat diese Variante einen großen Nachteil: Es ist nicht zwangsläufig der Fall, dass ein Klassenlehrer mit beiden Fächern in seiner Klasse ist. Je nach Fach betragen die Beobachtungsmöglichkeiten zwischen zwei und fünf Unterrichtsstunden die Woche, obwohl für Klassenlehrer die Möglichkeit bestehen sollte, zur Begleitung „seiner“ Schüler mehr Möglichkeiten zu haben. Einen weiteren Fallstrick gebe es durch die Angebote diverser Webseiten, die Textbausteine für schriftliche Beurteilungen offerieren.

Der Klassenlehrer ist also sehr wahrscheinlich auf Hilfe durch die Fachlehrer angewiesen. Ein kleines Unterstützer-System wie: „Ich bitte um Rückmeldungen zu meinen Schülern damit ich die Beurteilungen schreiben kann“ ist schnell eingerichtet. Die Folge wird aber sein, dass sich Kollegen wohl nur zu zwei Gruppen äußern werden: Den Leistungsauffälligen und den Verhaltensauffälligen. Zu dem stillen Dreier-Schüler werden die Rückmeldungen spärlich sein.

Eine andere Variante wäre, dass die Fachlehrer einer Klasse die Beurteilungsarbeit aufteilen. Bei Unterricht in über zwölf Fächern, die eine beispielsweise 8. Klasse mit 28 Schülern erhält, wären dies für die meisten Lehrer zwei Schüler, zu denen sie sich äußern müssten. So müsste sich jeder nur auf zwei fokussieren.

Der Arbeitsaufwand wäre scheinbar geringer. Allerdings unterrichtet jeder Lehrer in mehreren Klassen. Je nach Stundenzahl der Fächer in bis zu zehn oder elf. Und dann sind es pro Person auch wieder 22 Schüler und vor allem nur der Blick auf die Schüler im eigenen Fach. Wenn Paul künstlerisch nicht begabt und/oder interessiert ist, der Kunstlehrer-/in allerdings sein/e Beurteiler-/in ist, könnte die Beurteilung entsprechend gefärbt sein.

An manchen englischen Internaten wird dieses System durchgezogen. Die Fachlehrer halten den Kontakt zu den Eltern und treffen sich regelmäßig mit ihrem „tutee“, also Schützling, besprechen, was die Woche vorgefallen ist, in welchen Bereichen das Kind denkt, sich gerade weiterzuentwickeln und wo es Probleme sieht. Ein institutionalisiertes Reflektionsgespräch also.

Zudem hält der Lehrer Rücksprache mit den anderen Fachlehrern, um Informationen zum Schützling zu erhalten. Am Ende des Halbjahres verfasst der Lehrer eine Beurteilung auf Grundlage der Informationen. So etwas wie einen Entwicklungsbericht. Die Betreuung ist individuell und kann auch außerhalb des Unterrichts stattfinden. Die Zeit der „reports“ ist allerdings nicht gerade beliebt, weil arbeitsam.

Eine dritte Variante wäre eine Mischform aus Schüler- und Lehrerarbeit. Der Klassenlehrer verfasst eine schriftliche Beurteilung zu jedem Schüler, dem eine Reflektion des Schülers angehängt wird. So existieren Fremd- und Selbsteinschätzung und durch den Blick des Schülers werden Bereiche abgedeckt, die für den Lehrer verborgen bleiben.

Voraussetzung hierfür wäre, dass der Schüler regelmäßig zum Reflektieren angeleitet wird. Schüler können das erstaunlich gut. Nur die wenigsten, auch wenn viele denken es seien die meisten, überschätzen sich. Es ist eher die Unterschätzung, die Probleme macht. Die Überschätzung findet sich vor allem in den kleineren Klassen. Am Ende der Beurteilung könnten drei Dinge stehen, die Schüler und Lehrer gemeinsam verabreden.

Dieses System lässt sich außerdem, in besonders demokratischen Schulen, mit einer Beurteilung durch einen Mitschüler ergänzen. Denkbar wäre, dass zu Halbjahresbeginn jeder den Namen dessen per Los erhält, den er beurteilen soll. Die Kriterien werden schulintern festgelegt, die Schüler haben ein halbes Jahr Zeit, sich zu beäugen.

Durch das Losverfahren ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nicht der beste Freund der Beurteiler und das Ergebnis dadurch verfälscht wird. Natürlich entstünde hier ein Mehraufwand für den Klassenlehrer, der die Beurteilungen des Schülers und der Mitschüler noch orthografisch und inhaltlich prüfen müsste.

Dies kann nur ein Einblick in die Art und Weise schriftlicher Beurteilung sein. Konkrete Kriterien und das Verfahren müssten vom Kultusministerium vorgegeben werden. Aber davon ist Sachsen weit entfernt. Die pädagogische Gretchenfrage: Schnelligkeit oder Sinnhaftigkeit bleibt allerdings.

Lehrerleben: Die zwei Probleme mit den Kopfnoten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *SchuleLeipziger ZeitungKopfnoten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.