Lehrerleben: Die zwei Probleme mit den Kopfnoten

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, ab Freitag, 29. November 2019 im HandelFür FreikäuferEs gibt eine neue Diskussion, die im erfolgreichen Bildungsland Sachsen Gemüter erhitzt und Glaubenskämpfe heraufbeschwört. Dürfen Schüler in „für Ausbildungsplatzbewerbungen erforderlichen Zeugnissen“ Kopfnoten erhalten? Für das Verwaltungsgericht Dresden ist klar, dass es nur zulässig ist, „wenn der parlamentarische Gesetzgeber eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen hat.“ Im sächsischen Schulgesetz gibt es diese nicht.
Anzeige

Überhaupt findet sich dort kein Passus zu den sogenannten Kopfnoten. Dieses Thema behandelt die „Schulordnung Gymnasium Abitur“ unter Paragraph 23 „Bewertung von Leistungen, Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung“ (siehe Info-Kasten). Geklagt hatte ein Schüler, der seine Chancen auf einen Ausbildungsplatz verringert sieht, wenn der Arbeitgeber auf den Zeugnissen seine Kopfnoten sieht. Das Kultusministerium Sachsen hat Berufung eingelegt.

„Wir wollen an der Einschätzung des Arbeits- und Sozialverhaltens festhalten. Eine Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition. Vieles spricht deshalb dafür, die Regelungen zur Bewertung von Sozialkompetenzen durch das Oberverwaltungsgericht grundsätzlich klären zu lassen, zumal das Oberverwaltungsgericht in der Sache bereits eine andere Rechtsauffassung als das Verwaltungsgericht vertreten hat. Deshalb werden wir die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Dresden vor dem Oberverwaltungsgericht Bautzen angreifen“, so Kultusminister Christian Piwarz (CDU).

Das ist eine Aufgabe von Schule, die einen Bildungs- und Erziehungsauftrag hat und den natürlich auch verifiziert wissen will. Die Frage ist nur: Müssen es Kopfnoten sein? Vier Zahlen, die als erste von zahlreichen Noten auf der Halbjahresinformation und auf dem Jahreszeugnis erscheinen?

Mario Bauer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, sagte der LVZ: „,Gute Kopfnoten können insbesondere bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz dazu beitragen, die Chancen auf eine Ausbildung im gewünschten Beruf zu erhöhen. Betragen, Ordnung, Fleiß und Mitarbeit geben wichtige Anhaltspunkte dafür, dass ein junger Mensch die erforderliche Ausbildungsreife erlangt hat‘ und auch Roland Ermer, Präsident des Sächsischen Handwerkstages kritisierte das Urteil als ,völlig unverständlich‘ und ,nicht nachvollziehbar‘.“

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Verständlich, wenn man vielleicht nicht genau weiß, wie Kopfnoten zustande kommen. Auf der Internetseite des Kultusministeriums wird Folgendes erklärt: „Die Einschätzungen werden nicht nur von einer Lehrkraft vorgenommen, sondern auch in der Klassenkonferenz beraten, sprich von allen Lehrerinnen und Lehrern, die die Schüler der Klasse unterrichten.“ Das muss allerdings nicht zwingend der Fall sein, viele Schulen treffen sich für die Vergabe der Noten nicht konferenzartig, weil bei einer Klasse mit 28 Schülern die Vergabe von 112 Noten einfach viel zu lange dauern würde und es genauso gut im Notenheft vermerkt werden kann.

Das Problem ist allerdings: Sportlehrer, in deren Unterricht Ordnung und Fleiß nicht so zu beobachten sind, müssen genauso ihre Note eintragen wie ein Englischlehrer. Die Noten von Lehrern, die pro Woche nur eine oder zwei Stunden in der Klasse haben, zählen genauso wie die Noten von Lehrern, die vier oder fünf Stunden pro Woche in dieser Klasse unterrichten – soweit im Kollegium nichts anderes verabredet ist (in einige Kollegien schlägt der Klassenlehrer entsprechende Noten vor, die die anderen dann abnicken oder infrage stellen können).

Am Ende bildet der Klassenlehrer den Notendurchschnitt aus den eingetragenen Noten. Einige freie Schulen in Sachsen haben dieses System abgeschafft, weil es nicht objektiv ist. Gerade weil Kunst-, Geschichts-, Musik-, Sport- oder Ethiklehrer Klassen nur wenige Stunden sehen und möglicherweise durch Ausfall mehrere Wochen nicht, ist deren Einschätzung auf deutlich weniger Unterrichtsstunden beschränkt. Das führt dazu, dass sich Lehrer den Noten der anderen Kollegen schlicht anschließen.

Nehmen wir ein Beispiel

In Sachsen liegt der Klassenteiler bei 28 Schülern in Grund- und Oberschule sowie Gymnasien. Ein Halbjahr hat dieses Schuljahr 21 Unterrichtswochen. Ein Schüler der Oberschule Klasse 8 hat 31 Unterrichtsstunden pro Woche. In sechs Fächern wird er ein-, in sieben zweistündig unterrichtet. In Deutsch, Mathe, Englisch vierstündig, in Wirtschaft/Technik/Haushalt dreistündig. Bei normalem Halbjahresverlauf fällt jedes Fach unter drei Unterrichtsstunden drei bis viermal aus, bleiben also noch 17 Wochen mit einer oder zwei Stunden Unterricht, um 28 Schüler in den vier Bereichen Fleiß, Ordnung, Betragen, Mitarbeit zu benoten.

Unser Schüler ist von diesen 17 Wochen zweimal krank, bleiben noch 15 Wochen. Ist der Lehrer neu in der Klasse, vergehen mindestens drei Wochen, ehe der Lehrer alle Schüler beim Namen kennt, es ist sogar anzunehmen, dass er am Ende des Halbjahres nicht alle mit dem Namen kennt, denn Lehrer mit Ein- bzw. Zweistunden-Fächern haben bei 26 Stunden, die sie in Vollbeschäftigung unterrichten, 10 bis 12 Klassen.

Ist nur die Hälfte der Klassen neu, bedeutet das für den Lehrer bei 28 Schülern pro Klasse, er muss sich 140 neue Namen und Gesichter merken und hat 15 Wochen Zeit, um sich ein Bild von dem Schüler zu machen, was in Noten widergespiegelt wird. Außerdem müsste sich ein Lehrer, wenn die Noten die Kriterien Objektivität, Validität und Reliabilität erfüllen sollen, nach jeder Stunde Notizen zu jedem Schüler machen, will er nicht seine Entscheidung von ein paar Notizen oder ein paar Eindrücken, die im Kopf geblieben sind, abhängig machen.

Und, die Frage sei erlaubt, wie viele legen sich dann die Kriterien (siehe Infobox) wirklich bei der Bewertung daneben? Denn Mitarbeit ist nicht bloß das Melden. Würde man dazu berücksichtigen, dass eine 1 bedeutet, die aufgeführten Kriterien sind „vorbildlich“ ausgeprägt und eine vier „schwach“, so müssten auch die Noten oftmals anders aussehen.

Gerechtigkeit oder nur vier Zahlen?

Diese Verfahrensweise soll also gerecht sein und so wichtig, dass das Kultusministerium und Vertreter aus der Wirtschaft sowie Politik unbedingt daran festhalten wollen? Was ist denn mit den zurückhaltenden Schülern in der Klasse, die in der Masse untergehen, die nie etwas sagen? Was passiert mit Schülern, die aus Angst vor falschen Antworten sich nie melden? Was ist mit denen, die ein schwieriges Elternhaus haben und von dort keine Unterstützung bei Ordnung und Struktur erhalten?

Ehe man die Hintergründe zu all dem herausgefunden hat, beispielsweise auf einer Klassenkonferenz – so sie denn stattfindet, denn längst nicht jede Schule führt sie noch regelmäßig durch – kann die Hälfte des Halbjahres rum sein. Holger Gasse, Landtagsabgeordneter der CDU, meint zum Thema: „Kopfnoten sind wichtig für den Schüler und die Eltern. Sie sagen etwas über seine soziale Entwicklung aus.“ Haben Schüler jedes Jahr dieselbe Kopfnote, bedeutet das, sie entwickeln sich nicht?

Den Vertretern aus Wirtschaft und Politik kann man keinen Vorwurf machen, sie wissen wahrscheinlich nicht, wie diese Noten zustande kommen. Aber dass Jens Weichelt vom Sächsischen Lehrerverband meint: „Aus Sicht der sächsischen Lehrerinnen und Lehrer ist das Urteil nicht nachvollziehbar“, ist schon fragwürdig. Woher kennt Weichelt denn deren Meinung im Detail und wieso nutzt er das Urteil nicht als Anlass, ein gerechteres System oder eine Umwandlung der Kopfnoten in Angriff zu nehmen?

Luise Neuhaus-Wartenberg, bildungspolitische Sprecherin von Die Linke im Landtag, hat da so eine Idee: „Das Grundproblem bleibt, dass sich die Persönlichkeit eines jungen Menschen mit vier Zahlen nicht erschöpfend erfassen lässt. Es ist gut möglich, dass diese grobe und unvollständige Darstellung des Entwicklungsstandes ungerechtfertigte Nachteile verursacht. Deshalb wäre es sinnvoll, die Kopfnoten durch schriftliche Beurteilungen zu ersetzen.“

Man hört den Aufschrei durch die Lehrerzimmer förmlich: Noch mehr Arbeit, noch mehr Schreibkram. Aber: Was unterrichten Lehrer? Englisch und Geschichte, Musik und Kunst oder unterrichten sie Kinder?

Gewiss ist die schriftliche Beurteilung deutlich langwieriger und zeitaufwendiger als das Eintragen von Noten, bei denen ich nur schaue, was mein Vorgänger geschrieben hat. Das Worturteil macht die Dinger konkreter, kann Wertschätzung ausdrücken und Potenziale benennen. Wann bleibt für Lehrer die Zeit dafür, konkret für jeden Schüler Bereiche zu benennen, die er verbessern kann und in denen er schon sehr gut ist? Sie ist nicht da, aber das ist das Kernproblem der Pädagogik im 21. Jahrhundert.

Wie Preußens Friedrich II der erste Diener seines Staates sein wollte, so müssen Pädagogen der erste Diener ihrer Schüler sein. Das sollte nicht mit Untergebung verwechselt werden. Lehrer sind dazu da, um den Kindern insofern zu dienen, als dass sie sie beraten, begleiten, erziehen und die Welt näherbringen, und nicht, um Charaktere mit vier Zahlen einzuschätzen.

Wie die schriftliche Beurteilung ablaufen könnte, folgt im Dezember.

Infos

Paragraph 23, Absatz 7:„Weiterhin werden in den Klassenstufen 5 bis 10 Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung benotet:

1. Betragen umfasst Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft, Zivilcourage und angemessenen Umgang mit Konflikten, Rücksichtnahme, Toleranz und Gemeinsinn sowie Selbsteinschätzung.

2. Fleiß umfasst Lernbereitschaft, Zielstrebigkeit, Ausdauer und Regelmäßigkeit beim Erfüllen von Aufgaben;

3. Mitarbeit umfasst Initiative, Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit, Beteiligung im Unterricht, Selbstständigkeit, Kreativität sowie Verantwortungsbereitschaft;

4. Ordnung umfasst Sorgfalt, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Einhalten von Regeln und Absprachen sowie Bereithalten notwendiger Unterrichtsmaterialien.

Lehrerleben: Ich will Sie ja gar nicht weiter aufhalten, aber …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *SchuleLeipziger ZeitungKopfnotenBildngLehrerleben
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.