Tag: 28. November 2019

Moritz Neger (Thomasiusstraße 7) mit Familie in Karlsbad in den 1930er Jahren. Foto: privat
Bildung·Zeitreise

Am Nachmittag des 29. November werden 16 neue Stolpersteine in Leipzig verlegt

Am morgigen Freitag, 29. November, verlegt der Kölner Künstler Gunter Demnig in Leipzig 16 neue Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Das Projekt Stolpersteine erinnert und vergegenwärtigt das Leid von jüdischen Mitmenschen, aber auch von Kindern und Erwachsenen, die den nationalsozialistischen „Normen“ nicht entsprachen, darunter Menschen mit Behinderungen, Sinti und Roma, Homosexuelle sowie politisch Andersdenkende.

Reichen vier Noten für Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung aus, um die Schülerinnen und Schüler gerecht und aussagekräftig zu bewerten? © Marko Hofmann
Bildung·Leipzig bildet

Lehrerleben: Die zwei Probleme mit den Kopfnoten

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, ab Freitag, 29. November 2019 im HandelFür FreikäuferEs gibt eine neue Diskussion, die im erfolgreichen Bildungsland Sachsen Gemüter erhitzt und Glaubenskämpfe heraufbeschwört. Dürfen Schüler in „für Ausbildungsplatzbewerbungen erforderlichen Zeugnissen“ Kopfnoten erhalten? Für das Verwaltungsgericht Dresden ist klar, dass es nur zulässig ist, „wenn der parlamentarische Gesetzgeber eine entsprechende Regelung im Schulgesetz getroffen hat.“ Im sächsischen Schulgesetz gibt es diese nicht.

Prof. Dr. Reimund Schwarze. Foto: Sebastian Wiedling / UFZ
Bildung·Forschung

UFZ-Forscher: Wie kann ein sinnvoller CO₂-Handel zwischen Staaten eigentlich aussehen?

Eine wirklich ernst zu nehmende Energiewende gibt es nur, wenn die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Erdöl und Kohle einen wirklich spürbaren CO₂-Preis bekommt. Und das nicht nur in Deutschland. Denn wenn die Staatengemeinschaft ihre in Paris formulierten Klimaziele schaffen will, müssen alle Länder mitspielen und muss es auch einen kontrollierten CO₂-Handel zwischen den Staaten geben. Das thematisiert der UFZ-Klimaökonom Prof. Reimund Schwarze im Interview.

Bereitschaft zum Wohnortwechsel des Berufs wegen. Grafik: HDI
Politik·Kassensturz

Ja, wofür arbeitet man denn? Fürs dicke Geld oder für ein sinnerfülltes Leben?

Am Mittwoch, 27. November, beglückte die HDI Lebensversicherung AG die Öffentlichkeit wieder einmal mit neuen Umfrageergebnissen in der „Berufe-Studie 2019“. Die eigentlich keine echte Berufe-Studie ist, sondern eher eine, die das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung mal wieder unter die Leute bringen soll. Halt eins der Produkte aus dem Hause HDI. Aber man fragte auch ein paar sonderbare Neben-Ergebnisse ab.

Ein ehemaliger DDR-Grenzturm als Menetekel im Thüringisch-Niedersächsischen Niemandsland. Foto: L-IZ.de
Veranstaltungen·Bühne

Lesung am 4. Dezember: Ständige Ausreise. Schwierige Wege aus der DDR

Bis 1989 verließen fast 400.000 Menschen die DDR, indem sie ihre »ständige Ausreise« beantragten. Doch wer einen Ausreiseantrag gestellt und die »Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR« beantragt hatte, musste sich auf eine harte Zeit einstellen. Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland erzählen im Buch Ständige Ausreise. Schwierige Wege aus der DDR 24 Geschichten von Menschen, die per Ausreiseantrag die DDR verlassen haben, von Repressionen durch die Staatssicherheit, von Familienzusammenführungen und trickreichen Scheinehen.

Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke
Leben·Gesellschaft

Bundesagentur kommt augenscheinlich nicht heraus aus ihrem Bestrafungsdenken

Das Dementi aus dem Bundesarbeitsministerium kam umgehend, nachdem der Tacheles e. V. am Mittwoch, 27. November, in aller Frühe über ein Arbeitspapier der Bundesarbeitsagentur berichtet hatte, wie diese gedenkt, künftig mit den Sanktionen für Arbeitslose umzugehen. Schon drei Stunden später dementierte das Arbeitsministerium. Die „Zeit“ zitierte einen Sprecher des Ministeriums: „Der Arbeitsminister schließt aus, dass künftig innerhalb eines Monats mehr als 30 Prozent sanktioniert werden darf.“

Madoka Ishikawa als Dornröschen. Foto: Ida Zenna
Kultur·Theater

Dornröschen – Once Upon a Dream: Premiere für das neue Märchenstück des Leipziger Balletts am 29. November

Sie hat noch gefehlt: Dornröschen. Die schlafende Schöne im Schloss hinter der Dornenhecke. Auch zu ihr hat Peter Tschaikowski eine mitreißende Ballettmusik komponiert. Und als drittes der Tschaikowskischen Ballett-Märchen kommt jetzt auch „Dornröschen – Once Upon a Dream“ in einer Choreografie des Belgiers Jeroen Verbruggen auf die Bühne des Leipziger Opernhauses. Am Freitag, 29. November, ist Premiere.

Ab heute ist hier das Linksabbiegen nach Gera und Chemnitz nicht mehr möglich. Foto: Ralf Julke
Politik·Brennpunkt

Ab heute kann man vom Martin-Luther-Ring nicht mehr nach links in die Harkortstraße abbiegen

Die erste angekündigte Änderung aus dem Luftreinhalteplan trat schon zu den Herbstferien in Kraft: An der Kreuzung Eutritzscher und Roscherstraße wurde der stadteinwärtige Verkehr einspurig. Mehr Kraftfahrer sollen hier in die Roscherstraße abbiegen. Am heutigen Donnerstag, 28. November, tritt nun Neuregelung Nr. 2 in Kraft: Um die Luftschadstoffbelastung auf der Harkortstraße im Zentrum-Süd zu reduzieren, ist das Linksabbiegen vom Martin-Luther-Ring in die Straße ab heute nicht mehr möglich.

Zu zeitig zu viel Smartphone ist schädlich für die Entwicklung des kindlichen Gehirns. Foto: L-IZ.de
Leben·Gesundheit

„Die Schäden sind irreparabel“: Kinderärztin Dr. med. Melanie Ahaus über die Krux mit der digitalen Welt

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, ab Freitag, 29. November 2019 im HandelFür FreikäuferAchtung Eltern: Erst ab elf Jahren sollten Kinder ein eigenes Smartphone haben. So empfiehlt es Dr. med. Thomas Fischbach, der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland. Wenn Kinder nicht lernten, sich selbst sinnvoll zu beschäftigen, könne das „katastrophale Folgen für das Kind haben“. Dr. med. Melanie Ahaus ist Pressesprecherin des Berufsverbandes in Sachsen und ihre Patienten kommen mittlerweile vor allem wegen diffuser Symptome wie Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen in ihre Praxis in der Riebeckstraße. Eine mögliche Folge von Schulstress, Freizeitstress und unkontrollierter Mediennutzung.

Melder vom 28.11.2019

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag
Wortmelder

Durch Niedriglohnpolitik wurde Kohle zum Retter in der Not

Das Bündnis „Ende Gelände“ wird gerade von verschiedener Seite als gewalttätige Gruppe diffamiert. Diesen Vorwürfen wiedersprechen die Abgeordneten Antonia Mertsching, Juliane Nagel und Marco Böhme, die die Proteste als parlamentarische Beobachter*innen unterstützen. Ziel ist es, gewalttätige Eskalationen zu verhindern.

NoLegida, Polizei und Legida am 27. April 2015. Foto: L-IZ.de
Polizeimelder

Polizeibericht, 28. November: Unfall an Ampel, Fahrerflucht, Beim Laub entfernen angegriffen

Auf der Kreuzung Tauchaer Straße/Göteborger Straße zum Zusammenstoß zweier Fahrzeuge, bei dem erheblicher Sachschaden entstand. Beide Fahrer behaupten, bei „Grün“ gefahren zu sein +++ In Delitzsch wurde ein abgestellter weißer Audi A 3 von einem anderem unbekannten Fahrzeugen beschädigt – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Chopinstraße waren Mitarbeiter der Stadtreinigung unterwegs um Laub zu entfernen, als ein dunkel gekleideter Mann auf sie zukam und mit einer Holzlatte zuschlug.

Foto: Stadt Leipzig - GrussAl
Wortmelder

Mit Volldampf voraus – großer Bahnhof für den Weihnachtsmann

Dass die Bahn zu spät kommt, kann vorkommen, aber mit dem Weihnachtsmann ist sie in diesem Jahr am 30. November im Leipziger Hauptbahnhof sogar vorfristig da. Offensichtlich kann er es kaum erwarten und kommt in diesem Jahr bereits 10:48 Uhr auf Gleis 6 an. Die gewonnene Zeit wird der Bärtige ganz den vielen wartenden Kindern widmen.

Claudia Maicher ist die hochschulpolitische Sprecherin der sächsischen Grünen. © Grüne-Landtagsfraktion
Wortmelder

Sachsen muss Erforschung und Rückgabe menschlicher Gebeine weiter voranbringen

Zur heutigen Übergabe menschlicher Gebeine aus den Ethnographischen Sammlungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) in Leipzig an Vertreterinnen und Vertretern von Herkunftsgemeinschaften aus Australien erklärt Dr. Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: "Ich freue mich, dass der Freistaat mit dieser weiteren Rückgabe seiner völkerrechtlichen Verantwortung zur Aufarbeitung der Kolonialzeit und zum würdigen Umgang mit den menschlichen Gebeinen gerecht wird."

Horst Kretzschmar. Quelle: Sächsisches Staatsministerium des Innern
Polizeimelder

Einbruch in Historisches Grünes Gewölbe: 500.000 Euro ausgelobt

Die zur Aufklärung des Einbruchs in das Historische Grüne Gewölbe eingerichtete Sonderkommission »Epaulette« ist nunmehr auf insgesamt 40 Mitarbeiter aufgestockt worden. Die Leitung der weiteren Ermittlungen in diesem Fall hat die Abteilung Organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Dresden übernommen; derzeit sind drei Staatsanwälte schwerpunktmäßig mit der Bearbeitung des Gesamtkomplexes betraut. Mit diesen Ent-scheidungen sollen die umfangreichen aktuellen Ermittlungen weiter zügig vorangetrieben werden.

Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke
Wortmelder

IHK-Elternabend: Kinder bei Berufswahl und Ausbildung unterstützen

Beim IHK-Elternabend erfahren Eltern, wie sie ihre Kinder bei der Berufswahl und Ausbildungsplatzsuche unterstützen können. Die IHK-Ausbildungsberater informieren über die Möglichkeiten der beruflichen Ausbildung in rund 150 anerkannten Ausbildungsberufen in der Region Leipzig, erklären besondere Ausbildungsmodelle und stellen die IHK-Lehrstellenbörse als nützliches Tool bei der Suche nach freien Ausbildungs- und Praktikumsplätzen vor.

Archivbild. Quelle: Fridays for Future Grimma
Wortmelder

3. Fridays for Future Demo in Grimma

Jetzt ist es fast soweit, in Grimma startet Morgen die Fridays for Future Demonstration zum „global day of climate action"! Der Startpunkt musste allerdings vom Markt, auf den Platz vor dem Standesamt verlegt werden, da die Initiator*innen von FFF Grimma für die nächste Demo wohl mindestens 3 Mal nachfragen müssen, ob das mit dem Weihnachtsmarkt wirklich klappt.

Foto: Blutbank/UKL
Wortmelder

Weihnachtsaktion der Blutbank unterstützt in diesem Jahr den Verein Barrett-Initiative e. V.

Im Rahmen ihrer diesjährigen Weihnachtsaktion "Herzensangelegenheit" engagieren sich die Mitarbeiter des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL gemeinsam mit ihren Blutspendern erneut für einen Leipziger Verein. Spender können im Zeitraum vom 2. bis 30. Dezember zweimal helfen, indem sie eine lebensrettende Blutspende leisten und ihre dafür erhaltene Aufwandsentschädigung einem guten Zweck zur Verfügung stellen.

Weihnachtsgeld. Quelle: NGG Leipzig-Halle-Dessau
Wortmelder

NGG empfiehlt Beschäftigten in Leipzig einen Weihnachtsgeld-Check

Extra-Euros zum Jahresende: Arbeitnehmer in Leipzig, die noch kein Weihnachtsgeld bekommen haben, sollen prüfen, ob sie Anspruch auf die Sonderzahlung haben. Dazu rät die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Insbesondere für die 27.700 Menschen, die im Stadtgebiet lediglich einen Minijob haben, lohne sich ein genauer Check.

Gudrun Paul und Matthias Berger. Foto: Stadt Grimma
Wortmelder

Grimma wird Seniorensport-Pilotkommune

Mit ihrer Unterschrift besiegelten Oberbürgermeister Matthias Berger und Grimmas Gymnastikvereinsvorsitzende Dr. Gudrun Paul ein Abkommen, sich gemeinsam dem Thema „Gesundheitsförderung von älteren Menschen“ anzunehmen und durch die Teilnahme am Interventionsprogramm „AuF-Leben“ der demografischen Entwicklung Rechnung zu tragen und neue einfache Bewegungsangebote für ältere Menschen zu schaffen.

Foto: Taborkirche
Wortmelder

Heiligabend nicht allein: Ökumenische Sozialstation lädt ein

Der „Offene Seniorentreff“ der Ökumenischen Sozialstation Leipzig e.V. lädt auch dieses Jahr Senioren und Seniorinnen zum weihnachtlichen Beisammensein am 24. Dezember, ab 11.30 Uhr, in die Räumlichkeiten des Seniorenbüros mit Offenem Seniorentreff in die Dieskaustraße 138 in Leipzig-Großzschocher herzlich ein.

Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de
Wortmelder

Keine Weihnachtslieder dem Faschismus!

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ organisiert am 15. Dezember ab 12 Uhr eine gemeinsame Anreise nach Dresden zum kreativen Protest gegen die rassistische, menschenverachtende und islamfeindliche Gruppierung PEGIDA, welche an dem Tag die Dresdner Innenstadt erneut mit schrägen hasserfüllten Tönen beschallen möchte.

Wortmelder

Peter-Michael Diestel mit ›In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit‹ zu Gast in Schkeuditz

Diestel schildert seine Begegnungen mit den letzten Polit-Akteuren der DDR und spricht über die spannenden Tage im Jahr 1990, in denen er Innenminister der ersten frei gewählten DDR-Regierung war. Kritisch beschreibt er, warum die deutsche Einheit auch drei Jahrzehnte später immer noch nicht erreicht ist. Und er berichtet über seine Zeit als Präsident von Hansa Rostock und seine Tätigkeit als streitbarer Promi-Anwalt, der er bis heute ist.

PD Dr. Mohamed Ghanem ist Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie. Foto: Stefan Straube / UKL
Wortmelder

Was bei künstlichen Gelenken heute möglich ist

Mit dem Thema "Endoprothetik im neuen Jahrtausend" widmet sich die öffentliche Vorlesungsreihe "Medizin für Jedermann" am Universitätsklinikum Leipzig der alternden Gesellschaft. "Die Menschen heute werden immer älter, viele brauchen dann nicht selten ein künstliches Gelenk und vielleicht auch noch eine oder gar zwei Wechseloperationen", erklärt Priv.-Doz. Dr. Mohamed Ghanem, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie. "In meinem Vortrag will ich ausführen, welche Möglichkeiten heute den Patienten zur Verfügung stehen, dass sie wieder zu schmerzfreier Mobilität finden. Die Kunstgelenkchirurgie kann heute viel."

Scroll Up