14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weihnachtsaktion der Blutbank unterstützt in diesem Jahr den Verein Barrett-Initiative e. V.

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Rahmen ihrer diesjährigen Weihnachtsaktion "Herzensangelegenheit" engagieren sich die Mitarbeiter des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL gemeinsam mit ihren Blutspendern erneut für einen Leipziger Verein. Spender können im Zeitraum vom 2. bis 30. Dezember zweimal helfen, indem sie eine lebensrettende Blutspende leisten und ihre dafür erhaltene Aufwandsentschädigung einem guten Zweck zur Verfügung stellen.

    In diesem Jahr soll die Spendensumme dem Verein „Barrett-Initiative e. V.“ zugutekommen, der sich für die Verhinderung und bessere Behandlung des Speiseröhrenkrebses, dem so genannten „Barrett-Karzinom“, einsetzt.

    Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland 7.000 Menschen an einer gefährlichen Gewebeveränderung in der Speiseröhre, die zu Krebs führt. Die dramatische Entwicklung der letzten Jahre, vor allem die gestiegene Zahl der Erkrankungsfälle gerade bei jüngeren Patienten, zeigt die Notwendigkeit im Kampf gegen den Speiseröhrenkrebs. Aus diesen Überlegungen heraus gründete Prof. Dr. Ines Gockel, Leiterin des Bereichs Viszeralchirurgie an der Klinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig, vor sechs Jahren die Barrett-Initiative.

    „Der Verein möchte Ursachenerforschung betreiben, um die Möglichkeiten zur Diagnostik, Prävention und Therapie bei Betroffenen maßgeblich zu verbessern. Dazu zählen beispielsweise die Aufklärung der krankheitsrelevanten Vorgänge, die Entwicklung prophylaktisch wirkender Medikamente und die Erstellung sogenannter Biomarker, also messbare, charakteristisch biologische Merkmale.“

    Um dieses Bestreben zu unterstützen, hofft Prof. Dr. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL, wieder auf ein großes Engagement aus den eigenen Reihen: „Viele unserer Spender fragen uns vor allem in der Weihnachtszeit, ob sie ihre für die Blutspende erhaltenen Aufwandsentschädigung einem guten Zweck spenden können. Seit mehreren Jahren organisieren wir daher schon gemeinsam mit Leipzigern besondere Aktionen im Sinne der Nächstenliebe. Wir freuen uns, wenn wir in diesem Jahr der wichtigen Barrett-Initiative von Prof. Gockel unter die Arme greifen können.“

    Unter allen Blutspendern, die ihre Aufwandsentschädigung dem guten Zweck überlassen, werden 1×2 Tickets für das Barrett Charity Dinner am 29. Februar 2020 im Gewandhaus Leipzig mit vielen namhaften Gästen verlost. Die Spendenerlöse aus dem Dinner sollen dazu beitragen, neue Diagnostik- und Therapieverfahren zu entwickeln, um den sehr häufig gewordenen Barrett-Krebs früher zu erkennen und effizienter behandeln zu können.

    Die Aktion der UKL-Blutbank findet in der Blutspendeeinrichtung Johannisallee 32 statt. Diese hat montags und freitags von 8 bis 19 Uhr, dienstags bis donnerstags von 11.30 bis 19 Uhr geöffnet. Blut spenden darf fast jeder ab 18 Jahren, der über 50 kg wiegt und gesundheitlich fit ist. Zur Blutspende ist bitte der Personalausweis mitzubringen.

    www.barrett-charitydinner.de | www.barrett-initiative.de
    www.blutbank-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige