Weiterbildung

Lehrerleben: Ich will Sie ja gar nicht weiter aufhalten, aber …

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Die Reputation von Lehrer-Fortbildungen mäandert im Lehrerzimmer zwischen sinnfrei und sinnvoll. Es gibt die großen Fans der Fortbildung, die vom Chef drei Anträge mit dem Hinweis zurückbekommen, es nächstes Jahr noch mal zu versuchen, weil die anderen fünf Fortbildungen schon ausreichend sind. Und dann die, die „wenn es mal was Interessantes gibt“, ihren Posten auch mal verlassen.

Kollegen älteren Semesters verweigern sich Fortbildungen gelegentlich mit dem Verweis auf die kurze Halbwertszeit des Wissens bis zu ihrer Rente, wobei es natürlich genügend ambitionierte Kollegen gibt. „Non scholae sed vitae discimus“ gilt ja ebenfalls für Lehrer. Die Ausflüchte aus dem Lehrer-Alltag werden allerdings auch gern mit der Begründung abgelehnt, dass ja „ohnehin schon so viel ausfällt. Da kann ich nicht auch noch zu einer Fortbildung gehen.“

Für sächsische Lehrer gibt es einen umfangreichen Fortbildungskatalog, der wie in einem Quelle-Katalog (die Schleichwerbung ist an der Stelle zulässig, da Unternehmen unbekannt verzogen) jeder Fachrichtung zahlreiche Veranstaltungen präsentiert. „Bewegung im Fremdsprachenunterricht“, „Entwicklung der naturwissenschaftlichen Kompetenz im Chemie-Unterricht – Redoxreaktionen sichtbar machen“, „Hörspiele mit dem Smartphone erstellen“, „Diabetes in der Schule – Umgang mit an Diabetes mellitus erkrankten Kinder im Schulalltag“ und, ja, auch „Die Geschichte und Kultur der USA in 12 Speisen“ heißen beispielsweise die angebotenen Themen für die sich jeder Lehrer anmelden kann.

Dazu kommen zahlreiche Schulbuchverlage, Akademien, oder kirchliche Träger, die Lehrer zur geistigen Ausdehnung zu sich locken. Und die spannenden Fragen vor einer Weiterbildung lauten stets: Kenne ich jemanden? Wie lange dauert es? Wann ist die erste Pause? Lerne ich etwas? Und muss ich viele Methoden selbst ausprobieren?

Wobei Letzteres eher die Hoffnung beschreibt, dass der Dozent die große methodische Trickkiste im Schrank gelassen hat, denn am besten ist es immer noch, wenn man sich berieseln lassen kann.

Anfang und Ende von Gruppenarbeiten sind ja doch stets mit denselben Fragen klar vorgezeichnet: „Wer schreibt?“ und „Wer präsentiert?“. Je nach Gruppenzusammensetzung kann es hier einen schönen Argumente-Fasching geben. „Ich bin hier nur auf Fortbildung“, „Ich schreibe schon in der Schule nur noch mit dem Computer.“, „Ich bin männlich, ich kann nicht ordentlich schreiben.“, „Ich habe schon das Papier geholt.“.

Nicht nur hier sind Lehrer die schlimmeren Schüler

Die Benutzung des Mobiltelefons ist für manche auch in der Fortbildung selbstverständlich, das Gerät gelegentlich schüler-like in oder hinter der Federmappe versteckend. Mit viel Glück gibt es in der Gruppenarbeit jemanden, der übermotiviert zum Stift greifend noch laut fragt: „Ihr habt doch sicher nichts dagegen, wenn ich es präsentiere, oder?“

Der insgeheimen Freude wird mit einem schüchternen „Bist du dir sicher?“ Ausdruck verliehen und dann gehofft, dass das Opfer keinen Absprung macht oder noch schlimmer: Das Spiel mitspielt und überzeugt werden möchte, warum ausgerechnet er/sie nun präsentieren soll. Das Verhalten von Lehrern in Fortbildungen ist dahingehend entlarvend.

Wir verlangen von den Schülern regelmäßig die Vorstellung ihrer Ergebnisse, bemängeln fehlenden Augenkontakt, Beinstellung und Haare hin- und herlegen; Schüler müssen sich unsere Methoden gefallen lassen, sollen allein, zu zweit oder in Gruppen arbeiten wie es uns passt.

Wenn Schüler ihre Lehrer in Fortbildungen sehen würden, wären sie nicht selten enttäuscht. Man fragt sich ja selbst manchmal, wie wohl der Unterricht des Nachbarn aussieht. Wenn man es nicht gleich direkt erfährt. Denn neben den übermotivierten Stiftegreifern gibt es auch die übermotivierten Erzähler (beide Spezies findet man auch in einem), die trotz zweistündiger, zeitiger Anreise mit dem Zug („Habe ich gern auf mich genommen, um heute hier zu sein!“) eine Laune zur Fortbildung mitbringen als ob sie nach zehn Jahren endlich aus einem Verlies gelassen geworden sind.

Fehlt nur noch, dass mit der Meldehand geschnipst wird. Wenn dann noch die Phrase fällt „Ich will sie gar nicht weiter damit langweilen“, weiß eigentlich jeder, dass genau diese Langeweile nun droht. Die Redeschwälle werden ausführlicher, die Selbstbeweihräucherung nimmt umfangreichere Züge an, als im nordkoreanischen Präsidentenpalast. Und spätestens bei der dritten Meldung des Herren im karierten Langarm-Hemd und der Guido-Westerwelle-Gedächtnis-Brille hat auch der Letzte verstanden, dass hier Zeitraub stattfindet.

Aber klar zu widersprechen, Einhalt zu gebieten, wird keiner, während der Dozent auch schon etwas genervt in seinen Unterlagen kramt und mit „mh, hm, mh“ die Ausführungen quittiert. Aber ist diese Ambition des einen nicht insgeheim besser als die geistige Flucht des anderen, der schon zu Beginn der Veranstaltung fragt, ob denn „das hier“ wirklich bis 17:00 Uhr gehe, wann die erste Pause ist („Damit ich mich drauf einstellen kann!“) und mittags dann vorschlägt, schon jetzt die Fortbildungsnachweise zu verteilen („Man weiß ja nie was noch passiert.“).

Auswertung!

Wenn dann 16:53 Uhr der Dozent die bunten Klebepunkte und die Zielscheibe für die achtunddreißigste Feedback-Methode zur Auswertung der Veranstaltung in Stellung bringt, ist der Stuhl des Kollegen schon seit der Kaffeepause um 15 Uhr verwaist („Ich geh nur schnell auf die Toilette!“). Seinen Namen hat man sich durch das Kennenlernspiel zu Beginn gut einprägen können. Er hat nämlich das Wollknäuel, was – mal wieder – durch den Raum flog, in der Manier eines Nico Semsrott gefangen und anschließend noch ein lustiges Adjektiv zum Vornamen hinzugefügt („Ich bin der bräsige Bernd!“).

Bernd ist/war widerwillig da, denn sein Schulleiter „hat gesagt, ich solle mir das hier mal anhören.“ Am Austausch über den eigenen Schulalltag am Mittagstisch wird er sich nicht beteiligen. Muss er auch nicht. Während er still seinen Teller leerfegt und dann die Runde verlässt, hat der ambitionierte Verliesverlasser schon längst die Zügel in die Hand genommen und kommentiert hysterisch die Berichte der anderen („Wie du arbeitest noch mit Polylux?“).

Dabei sind genau dieser Austausch („Das könnte ich auch mal wieder im Unterricht machen!“) und das vermittelte Wissen die Gründe, wegen denen es sich lohnt, eine der qualitativ hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen in Sachsen zu besuchen. Und wenn dann davon noch mehr hängenbleibt als die Erinnerung an Teilnehmer die sich per Ghosting verabschieden, dann umso besser.

Apropos: „Müssen wir mitschreiben oder senden Sie uns dann die Powerpoint zu?“

Die aktuelle LZ (Ausgabe 68, Juni 2019): Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

* Leserclub *Leipziger ZeitungLehrer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.