Zwischen Endpunkten und Neustart

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

Für alle LeserMal wieder tobt aktuell eine Debatte um die „Kraft durch Freu(n)de“-T-Shirt-Provokation von MDR-Kabarettist Uwe Steimle, Dresden kennt längst seine Causa Uwe Tellkamp und die heißt nun für Leipzig wohl Axel Krause. Spätestens seit der Ausladung des Leipziger Malers und AfD-Fans bei der 26. Leipziger Jahresausstellung dürfte einigen so langsam ein Lichtlein aufgehen, wo 30 Jahre nach „der Kehre“ die Parallelen liegen. Lange Linien hier und neue Wege bei der Jugend da. Eine Ausgabe zwischen „Game over!“ und fehlender Angst vor Neuem.

Man musste gut hinhören, um die Zwischentöne bei einem Menschen zu erkennen, der sich eher als Elite in der gehobenen Mittelschicht sieht, seine Ansichten als Volkes Mehrheitsmeinung versteht und eine integrative Gesellschaft ablehnt. Doch er ist nicht allein, eine ganze Riege vor und nach 1989 Privilegierter macht sich heimlich oder offen auf, in der AfD ihre „Ostpartei“ und Heimatbewahrer zu sehen.

Die homogene Gesellschaftsrealität der DDR ist noch tief in den Köpfen, so tief, dass es mancher nicht einmal mehr wahrnimmt. Lange verdrängt und nach 30 Jahren überwunden geglaubt, ist da wieder diese strikte, fast militärische Haltung gegenüber Fremdem ebenso zurück, wie das Denken, das auch in der Demokratie „die da Oben“ als Adressat für alles und jedes es zu lösen haben.

Da scheint eine stille Sehnsucht auch bei Menschen, die es scheinbar „geschafft“ haben, im höheren Alter wieder aufzubrechen. Der Trigger war und ist bei allen der gleiche: störende „Eindringlinge“, die Zuwanderung im Jahr 2015 in ein Gebiet Deutschlands, welches lange Zeit vor 1989 neben realem Sozialismusversuch und Obrigkeitsstaat vor allem eines war: deutsch bis auf die Knochen und isoliert gen Westen und Süden. Und schon in den 90er Jahren schnell dabei, vormalige DDR-Gastarbeiter aus Vietnam anzugreifen.

Ein Effekt damals, der die Wirkungsmacht inhumaner Lautsprecher manifestierte: der Staat reagierte, allerdings in Form einer indirekten Bestätigung: „die da Oben“ verschärften die Asyl- und Zuwanderungsgesetze, ein „Sieg“ (nicht nur) der Brandstifter und Randalierer im neu hinzugekommenen Osten.

Damals wie heute ist das latente Grundsummen „Deutsche zuerst“ bis „Ausländer raus“ nie ganz verstummt, während man sich um das sich anbahnende Elend im Süden der Welt wenig scherte. Der heutige Wunsch nach dem „Ruheraum Sachsen“ und Ostdeutschland inmitten einer bewegten Zeit weltweiter Veränderungen dürfte nun ein gerüttelt Maß des Erfolges der neuen Rechten bei der älteren Generation der Sachsen erklären.

Dazu hat sich die LZ einmal näher unter der Überschrift „Wenn Angst entscheidet“ nicht nur mit Axel Krause befasst, die Geschichte hinter einem Video-Interview beleuchtet und das alles dem desaströsen Vorgehen eines überforderten Vereinsvorstands einer erst ab-, dann wieder zugesagten Ausstellung gegenübergestellt.

Das wirkliche „Game over!“

Doch während die einen noch lamentieren, Facebook vollschreiben und AfD wählen, suchen andere nach Lösungen. Wie schwierig dies auch bei Axel Krauses abgelehnten Themen Zuwanderung und Integration ist, zeigt der Streit rings um die neuen Migrations- und das „Geordnete Rückkehr“-Gesetze. Letzteres als „Hau ab-Gesetz“ scharf in der Kritik, doch auch das Gesamtpaket von immerhin acht neuen Regelungen rings um das Thema Migration wird wohl in vielerlei Hinsicht Wirkung entfalten.

Das Titelblatt der neuen LZ, seit 14. Juni 2019 im Handel

Das Titelblatt der neuen LZ, seit 14. Juni 2019 im Handel. Zum Vergrößern Klicken.

Ob gute oder schlechte, darüber haben wir uns mit der Leipziger Bundestagsabgeordneten Daniela Kolbe (SPD) und Irena Rudolph-Kokot (SPD) in einem Doppelinterview unterhalten. Beide stehen tief im Stoff, immerhin hat Kolbe die Gesetze seitens der SPD mitverhandelt und Rudolph-Kokot ist stellv. Vorsitzende der Bundes-AG Migration und Vielfalt.

Die Verhandlungen sind also vorbei, nun folgen die Wirkungen in der Gesellschaft. Andere Wirkungen nicht gemachter, ausgesessener Politik sind hingegen längst spürbar.

Die Jugend ist deshalb im „Game over“-Modus unterwegs, sucht neue Wege, um sich wirksamer, schneller und mit deutlich mehr Druck als bislang zu artikulieren. Nun tut dies Jugend wohl immer, doch kaum so deutlich und massenhaft wie derzeit. Mit den „Alten“ haben sie offensichtlich immer weniger am Hut – zumal genügend von diesen den Folgen menschgemachter Klimaveränderungen ungläubig gegenüberstehen – als „Fridays for Future“ und „Extintion Rebellion“ bahnt sich die Jugend szeneübergreifend über die Straße ihren Weg direkt in die handelnde Politik.

Die einen mittlerweile mit kleinen und großen Aktionen jeden Freitag, die anderen zum Beispiel mit einem Trauermarsch zum Wave-Gotik-Treffen. Letzteres ein ebenso nie dagewesener Vorgang politischer Willensbekundung von Gruftis in Leipzig gegen das bereits laufende Artensterben, wie auch der anhaltende Streik der Schüler für die Einhaltung der Klimaziele von Paris.

„Micha allein zu Haus“

Der Druck hat sich dabei auch auf die ersten Wahlergebnisse ausgewirkt und zwei Volksparteien sind ins Trudeln geraten. In Sachsen droht auch deshalb – neben der Sehnsucht nach der DDR – der CDU eine historische Wahlschlappe mit aktuell 23 Prozent Vorhersage, während die SPD mit aktuellen Wahlumfragen von noch 7 Prozent geradezu auf die 5 Prozent-Hürde zustürzt. Grund für hektische Aktivitäten seitens eines fleißigen Wahlkämpfers und Ministerpräsidenten, der erst diese Woche wieder zum Sachsengespräch nach Leipzig kam – mit mangelndem Interesse bedacht, doch unter Bobachtung der Leipziger Zeitung vor Ort.

Michael Kretschmer (CDU) ist also sicher nicht um seine Wahlkampfsituation zu beneiden, doch er greift selbst zu robusten Mitteln, um seine – ihm nicht ganz so treue – Sachsen-CDU im Rennen zu halten. Die „Klimakonferenz“ am 22. Juni 2019 ist so eines, mit Steuergeldern finanziertes Wahlkampfvehikel, um den Jugendlichen von „Fridays for Future“ quasi die Spitze zu nehmen. Aktuell preist er in allen Medien die Leipziger Konferenz als „gelebte Demokratie“ und versucht so, Dialogbereitschaft zu signalisieren.

Mit wem er diese plante und warum sie angesichts seiner realen Braunkohlepolitik wohl eher ein Landtagswahlkampf-Trick ist, haben wir unter dem Titel „Micha allein zu Haus“ aufgeschrieben.

Keine Angst vor neuen Wegen

Neue Wege gehen nicht nur die Jugendlichen. Auch die Stadt Leipzig. Neuer Stadtrat, neues Glück? Nach der Kommunalwahl haben wir erst einmal zusammengetragen, was die Besonderheiten waren. In welchen Stadtteilen wurde wie gewählt, wer sind die Verlierer, wer die Gewinner der Entscheidung, wem die Leipziger in den kommenden fünf Jahren die Geschicke ihrer Stadt in die Hand gegeben haben.

Neu wird auch der Schulentwicklungsplan. Nach sieben Jahren soll eine Neuplanung des Schulbaus und Sanierungen für ganz Leipzig im Stadtrat verabschiedet werden – doch der Interviewtitel „Mangel mit schlechter Aussicht“ lässt schon jetzt erste Probleme erahnen.

Schlechte Aussichten sieht auch der Leipziger Pfarrer Christoph Maier, doch auch Chancen. Wer eine starke evangelische Kirche wünscht, kann dies nicht mit reihenweisen Austritten erreichen. Dass hierbei auch viel vonseiten der Kirche selbst zu ändern ist, sagt der Titel des Gesprächs mit ihm, rings um die laufende „Strukturreform in der Evangelischen Landeskirche“.

Miet die AfD ins Regierunk

Eine Reform will auch die AfD, so hat sie es zumindest in ihrem Wahlprogramm unter dem Stichpunkt „Bildung“ aufgeschrieben. Was da genau steht, hat Maria Hallitzky, Professorin für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik des Sekundarbereichs, für die Leipziger Zeitung genau gelesen. Und kommt auf eine vernichtende Einschätzung, wer nach den Wünschen der AfD alles so durchs Raster fallen soll. Kleiner Spoiler zum Interview: die Reichen der Gesellschaft sind es nicht.

Was wundert es da noch, wenn Jens-Uwe Jopp fast als sozialen und solidarischen Anti-Punkt in seiner „leicht pädagogischen Kolumne“ das „Wunder der Empathie“ feiert. Und Philosophin Dr. Konstanze Caysa noch eine Spur tiefer nach der „Istigkeit“, dem Zustand des wirklichen Bei-Sich-Selbst-Seins und der höchsten Sinneswahrnehmung taucht. Sehr verbreitet übrigens bei jenen Menschen, die spätere Generationen dann gern als Genies, große Schriftsteller und wegweisende Geister preisen.

Ein erster Schritt dafür? Man schaue sich die Welt an, wie sie ist und sei fröhlich dabei. Was Sascha Bethe für seine Kolumne „Heute hier, morgen dort“ in Sri Lanka mit einem gewissen Augenzwinkern getan hat.

Neue Wege im Sport? Aber immer …

Lokomotive Leipzig erneut gegen die BSG Chemie? Für manche ein Albtraum, für die Fans das höchste Derby-Gefühl und ewige Rivalität in Leipzig. Ab der kommenden Saison wird es wieder möglich, denn Chemie hat den Wiederaufstieg in die Regionalliga geschafft, während Lok trotz Profifußballbetriebes auf den Amateur-Rivalen in der Spielklasse gewartet hat.

Wie die Aktien der beiden Dauerkontrahenten derzeit stehen – im Sport ist es direkt nach einem spannenden Interview mit Prof. Dr. Anne-Marie Elbe von der Uni Leipzig rings um das Thema Doping und vor einem Bericht zur Wiederkehr von 800-Meter-Läufer-Ass Robert Farken (SC DhfK Leipzig) zu finden.

Dass das nicht alles in dieser Ausgabe ist, versteht sich von selbst. Aber irgendwo muss man ja beim Anpreisen einer durchaus gelungenen 68. Ausgabe (was, schon so viele?!) der schönsten Lokalzeitung aller Printklassen ja mal einen Punkt machen und zum Ende kommen. Also, man liest sich, sieht sich am 16. Juni 2019 auf der Leipziger Ökofete im Clara-Park und da kann man sogar eine LEIPZIGER ZEITUNG kostenfrei mitnehmen.

Nun aber … Punkt. Obwohl: Wie ist denn nun der „Rocker-Prozess“ in Leipzig ausgegangen? Steht auch drin. Und nun ….

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

MigrationLeipziger ZeitungSchulentwicklungsplanLandtagswahlAxel KrauseLeipziger Jahresausstellung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelAls sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.