Tag: 1. Februar 2022

Blick in den Gerichtssaal: Lina E. und ihre Anwälte Erkan Zünbül und Ulrich von Klinggräff. Foto: Peter Schulze
Leben·Fälle & Unfälle

Prozess gegen Lina E. et al. in Dresden: Was weiß der Neonazi-Kumpel aus Eisenach?

Mit einer ausführlichen Zeugenvernehmung setzte das Oberlandesgericht Dresden in der vergangenen Woche den Prozess gegen die Studentin Lina E. aus Leipzig und drei Mitangeklagte fort, denen die Begehung und Planung brutaler Überfälle auf rechts bis rechtsextrem eingestellte Personen zur Last liegt. Diesmal ging es um zwei Vorfälle aus 2019 im thüringischen Eisenach. Der eigentlich erwartete Zeuge Leon R. ließ sich entschuldigen – doch sein Kumpel hatte Einiges zu erzählen.

Der Tag

Dienstag, der 1. Februar 2022: Lockerungen in Gastronomie und bei Veranstaltungen ab Sonntag und JVA-Beamter wegen Beteiligung am Angriff auf Connewitz vor Gericht

Die Sächsische Staatsregierung beschloss heute eine neue Corona-Notfall-Verordnung, in der einige Lockerungen vorgesehen sind. Derweil verfassten der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) und der thüringische Innenminister Georg Maier (SPD) gemeinsam eine Erklärung zu den demokratiefeindlichen Corona-Protesten. Außerdem: Heute begann der Prozess gegen einen JVA-Beamten, der 2016 am „Sturm auf Connewitz“ beteiligt war. Antifaschistischer Protest war ebenfalls vor Ort. Die LZ fasst zusammen, was am Dienstag, dem 1. Februar 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Staatsmnisterin Petra Köpping (SPD). Foto: Michael Freitag
Politik·Sachsen

Sachsen lockert die Corona-Regeln und schließt einen weiteren Freizeit-Lockdown aus

Die sächsische Landesregierung hat am Dienstag, dem 1. Februar, die Eckpunkte für die neue Corona-Notfall-Verordnung präsentiert. Diese sieht weitere Lockerungen in zahlreichen Bereichen vor. Gleichzeitig hat Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) angekündigt, im Falle einer erneuten Überlastung der Krankenhäuser im Kultur- und Sportbereich auf einen Lockdown zu verzichten. Einrichtungen wie Kinos, Theater und Fußballstadien dürften dann – mit massiven Einschränkungen – offen bleiben.

Hat sich zum Schweigen entschieden: Justizvollzugsbeamter Kersten H. (36, r.) neben seinem Verteidiger Helmut-Hartwig Heuer. Foto: Lucas Böhme
Leben·Fälle & Unfälle

Sechs Jahre nach Connewitz-Überfall: JVA-Beamter schweigt auf der Anklagebank

Vor mehr als sechs Jahren schlugen über 250 Hooligans und Rechtsradikale eine Schneise der Verwüstung durch den linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz – unter den mutmaßlich Beteiligten befand sich auch Kersten H., Beamter im sächsischen Strafvollzug. Nachdem mehrere Anläufe in der Vergangenheit gescheitert waren, steht der 36-Jährige nun seit Dienstag wegen Landfriedensbruchs vor dem Amtsgericht – und schweigt.

Politik·Brennpunkt

Die gesetzliche Grundlage fehlt noch: Vorerst kein Tempo 30 in der Wolfgang-Heinze-Straße

Das Verkehrs- und Tiefbauamt /(VTA) hätte auch schreiben können: „Wir warten auf den Bundesverkehrsminister.“ Denn noch ringt der Deutsche Städtetag mit dem Bundesverkehrsministerium darum, dass Tempo 30 in den Städten zur Regelgeschwindigkeit werden kann – auch auf Hauptstraßen. Dabei versteht das VTA nur zu gut, warum sich Stadtrat Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) in der Wolfgang-Heinze-Straße Tempo 30 wünscht. Nur vorerst führt da kein Weg hin.

She She Pop: Hexploitation. Foto: Dorothea Tuch
Veranstaltungen·Bühne

Premiere am 4. Februar im Schauspiel: „Hexploitation“ von She She Pop (Berlin)

1962 erschien der Film „Whatever Happened to Baby Jane“ in den Kinos. Der psychologische Horrorthriller über zwei alternde weibliche Filmstars wurde zu einem überraschenden Erfolg und begründete ein ganz neues Film-Genre: den sogenannten Psycho Biddy- oder Hagsploitation-Film. Die Film-Diva tritt in studierter Pose vor den Spiegel, sie sieht ihr gealtertes Gesicht als Zerrbild ihrer selbst und bricht darüber in einen grauenerregenden Schrei aus. Ein Bild, das zur Ikone geworden ist.

Blick auf die Zschochersche, Ecke Industriestraße.
Politik·Leipzig

Bericht der Verkehrsunfallkommission: Der inakzeptable Zustand einer nicht fahrradgerechten Stadt

Zur letzten Ratsversammlung berichtete auch die Verkehrsunfallkommission – zwar nicht zum zurückliegenden Jahr 2021, sondern erst zum Jahr 2020. Den Bericht musste der Stadtrat nur zur Kenntnis nehmen. Er wurde auch nicht diskutiert. Aber der Blick in den Bericht zeigt, wie schwer sich Leipzig tut, die wirklich gefährlichen Stellen im Straßennetz zu beseitigen. Und die Unfallbrisanz im Radverkehr bekam eine eigene Würdigung. Oder sollte man besser schreiben: ein eigenes Mahnschreiben?

Vicki Felthaus (Grüne), Bürgermeisterin und Beigeordnete für Jugend, Schule und Demokratie. Foto: Livestream der Stadt Leipzig, Screenshot: LZ
Politik·Brennpunkt

Der Stadtrat tagte: Warum die Graue Energie auch im Stadtrat zum Thema wird + Video

Solche Diskussionen, wie sie am 20. Januar im Stadtrat zum Kita-Neubau Friedrichshafner Straße 147 stattfanden, wird es künftig noch öfter geben. Denn erstmals thematisierte die Linksfraktion mit ihrem Änderungsantrag das Thema Graue Energie. Der wurde zwar am Ende abgelehnt und die alten Herren von der AfD-Fraktion konnten der Diskussion nicht folgen. Aber auch beim Bauen muss Leipzig umdenken. Der Klimawandel erzwingt auch hier Veränderungen.

Frank Kreisler: Wand an Wand mit einer Leiche. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Wand an Wand mit einer Leiche: 13 wahre Verbrechen aus dem Leipzig der frühen 1990erJahre

Der große Meister des True Crime in Leipzig war bislang Henner Kotte. Aber sein Leipziger Autorenkollege Frank Kreisler kann das auch. Er setzt nur seine Schwerpunkte im ersten True-Crime-Band etwas anders. Auch wenn es so aussieht, als stünde auch bei ihm das unerklärliche Verbrechen im Mittelpunkt. Aber in Wirklichkeit ist es das Leipzig der frühen 1990er Jahre. Mit all seinen Schatten und Finsternissen. Wie schlecht es Leipzig damals ging, verraten die alten Polizeimeldungen und Gerichtsakten.

Leben·Familie & Kinder

Mit der ganzen Familie aus Leipzig wegziehen

Seit 2019 fällt auf, dass unsere Stadt besonders Familien mit Kindern vermehrt verlassen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlicher Natur (siehe Grafik Leipzig.de). Für die Allerkleinsten spielt es oft noch keine Rolle, wo ihr Zuhause ist, Hauptsache sie sind im geschützten Kreis der Familie. Geht der Nachwuchs jedoch bereits in den Kindergarten oder in die Schule, ist er oft von einem Umzug ins Ausland wenig begeistert.

Melder vom 1.2.2022

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Impfungen retten Menschenleben. Nicht nur das eigene. Foto: Pixabay
Wortmelder

Impftermine im Landkreis Leipzig Januar und Februar 2022

Impfen gegen das Corona-Virus schützt den Einzelnen und ist der Weg für unsere Gesellschaft aus der Pandemie. In Sachsen sind über 2,52 Mio. Menschen grundimmunisiert, das sind 62,1 % der Bevölkerung. Etwa 39,6 % haben schon die Booster-Impfung genutzt. Helfen Sie mit und seien Sie dabei, damit die Impfquote weiter ansteigt. 

Natur mit Totholz. Foto: Michael Freitag
Wortmelder

Auf in die Natur: Anmeldung von Frühlingsspaziergängen 2022 ab jetzt möglich

Das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft lädt gemeinsam mit zahlreichen Veranstaltern dieses Jahr wieder zu den „Frühlingsspaziergängen“ ein. Bis zum 3. April 2022 haben Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Gruppen und Einzelpersonen in Sachsen nun Gelegenheit, ihre Touren und Spaziergänge anzumelden.

Martin Dulig mit einem Mikrofon in der Hand
Wortmelder

Kurzarbeiterregelungen wird bis 30. Juni 2022 verlängert

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute angekündigt, den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld bis zum 30. Juni dieses Jahres zu verlängern. Die erleichterten Bedingungen wären sonst am 31. März ausgelaufen. Verlängert wird auch die mögliche Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitergeld von 24 auf bis zu 28 Monate und die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes ab dem vierten und siebten Bezugsmonat.

Wortmelder

Scharfe Kritik zu 2G und 3G im Einzelhandel von City Marketing

Leipziger City Marketing Verein kritisiert scharf die Landesregierung und fordert die sofortige Öffnung des gesamten Handels für alle Branchen und alle Besucher. Nach dem Bund-Länder-Treffen zur Pandemie-Lage und der heutigen Verlautbarung der Staatsregierung Sachsen zu den weiteren Schritten in der Corona Politik zeigt sich der lokale Leipziger Handel komplett enttäuscht.

Wildwasser-Anlage auf Reunion. Quelle: DKV
Sportmelder

Slalomkanuten auf La Réunion: Zyklon-Warnung

Derzeit bereitet sich das deutsche Slalom-Team auf einen Orkan mit Windgeschwindigkeiten bis zu 200 Kilometer pro Stunde auf dem Meer vor. „Wir haben schon Wasser für drei Tage gebunkert, wie es uns empfohlen wurde“, sagt Trainer Thomas Apel. Auf der Insel wären dann Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Kilometer pro Stunde zu erwarten.

Susanne Schaper (MdL, Landesvorsitzende Die Linke Sachsen) vor einem Mikrofon
Wortmelder

Susanne Schaper (Linke): Traurig das Land, das Tafeln nötig hat

Die Tafeln in Sachsen sehen sich aufgrund der aktuellen Teuerung mit einer höheren Nachfrage konfrontiert. Dazu sagt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper: „Die Arbeit der bei den Tafeln Engagierten ist nicht hoch genug zu schätzen. Dennoch muss ich in Anlehnung an Bertolt Brecht sagen: Traurig das Land, das Tafeln nötig hat!“

Wortmelder

Ehrenbürgerwürde für Friedrich Magirius

In Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste soll Friedrich Magirius Ehrenbürger der Stadt Leipzig werden. Insbesondere seine Leistungen für den Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung in Leipzig nach 1989, sein Engagement im Versöhnungsprozess mit Osteuropa und sein interkonfessionelles Wirken begründen diesen Vorschlag der Verwaltung, über den der Stadtrat im Februar entscheiden wird.

Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. © Michael Freitag
Wortmelder

23,1 Millionen Euro für Leipziger Festivallandschaft

Die Stadt Leipzig plant zur Stärkung und Weiterentwicklung der Leipziger Festivallandschaft das Investitionsprojekt „Internationale Festivallandschaft Freie Szene Leipzig“. Möglich wird dies durch Fördermittel von Bund und Freistaat Sachsen von insgesamt 21 Millionen Euro, die eingeworben werden sollen.

Sportmelder

Chemie verpflichtet Anes Osmanoski

Für die angebrochene Rückrunde der Regionalligasaison 2021/22 hat sich die BSG Chemie Leipzig noch einmal eine Verstärkung organisiert: Anes Osmanoski stößt vom nordmazedonischen Erstligisten FK Rabotnički Kometal Skopje zu unseren Leutzschern und unterschreibt einen Vertrag über anderthalb Jahre bis Sommer 2023. Der 21-jährige ist im Mittelfeld zu Hause und wird in unserer Regionalligamannschaft fortan die Nummer 21 tragen.

Foto: LZ
Polizeimelder

Notarzteinsatz im Hauptbahnhof Dresden – Zeugenaufruf

Am Freitag, dem 28.01.2022 kollabierte eine 48-Jährige aufgrund gesundheitlicher Probleme in der S-Bahn von Pirna nach Dresden. Der Zug erreichte den Hauptbahnhof Dresden kurz vor 18 Uhr. In der Folge kam ein Notarzt zum Einsatz, der die russische Staatsangehörige reanimierte und in ein Krankenhaus einlieferte.

Scroll Up