Lehrer-Leben (2): Die Mär von den faulenzenden Lehrern

Wenn im Lehrerzimmer die Computer und die Sitzplätze knapp werden, wenn Kollegen fluchend durch das Zimmer stapfen und in den entlegensten Winkeln nach vermissten Notenbüchern schauen, wenn Taschenrechner gefühlt dem Goldwert entsprechen und selbst 17 Uhr noch keine Nachmittagsstille eingekehrt ist, dann verdichten sich die Anzeichen, dass bald das Schul(Halb)jahr zu Ende geht. Keine Zeit im Schuljahr ist für uns Lehrer stressiger als diese. Da müssen wir nämlich mal was tun ...

Ich habe insgesamt rund 790 Noten in die Notenbücher eintragen müssen: Kopfnoten und Jahresendnoten von acht Klassen. Lehrer mit Zwei- oder Ein-Stunden-Fächern dürfen für elf Klassen Listen befüllen. Wer jedem Schüler bei den Kopfnoten gerecht werden will, hat sich zu jedem Schüler und zu jedem Bereich „Ordnung“, „Mitarbeit“, „Fleiß“ und „Betragen“ seine Notizen über das Schuljahr gemacht. Diese würde er nun sichten und zu einer Note kommen. Bei sechs Klassen in der Sekundarstufe I mit 25 Schülern und vier Noten pro Schüler sind das alleine 600 Noten, über die man sich klar werden muss. Dazu die Jahresabschlussnote.

Im Schulgesetz ist der Umfang der Kopfnoten genauestens geregelt. Foto: Marko Hofmann

Im Schulgesetz ist der Umfang der Kopfnoten genauestens geregelt. Foto: Marko Hofmann

Nein, ich will nicht klagen. Ich habe es mir ja ausgesucht, ich habe insgesamt acht Jahre dafür gearbeitet und insgesamt 33 Prüfungen absolviert, um am Ende im Klassenzimmer zu stehen und mir von Außenstehenden immer wieder sagen zu lassen: „Ach, den Stress hast du am Anfang. In 20 Jahren musst du doch nichts mehr machen.“ Wenn es jemals ein Buch darüber geben wird, wie Menschen in Deutschland über die Arbeit des Lehrers denken, dieser Satz würde mit Sicherheit auf den ersten Seiten zu finden sein. Das launige „Lehrer müsste man sein“ wäre heißer Titelanwärter.

Müsste man das wirklich? Lehrer? Theoretisch hat jeder die Chance dazu. Daran erinnere ich auch jeden, der sich kurzzeitig in einem Klassenzimmer wähnt und mir subtile Vorwürfe macht, ich würde berufsmäßig faulenzen. Aber selbstredend wollen meine Gesprächspartner immer nur ins Klassenzimmer, um am Nachmittag viel Zeit zu haben. Erst neulich sprach eine Frau in meinem Beisein von „widerlichen Teenagern“, mit denen sie „nichts zu tun haben“ wolle. Da könne sie nämlich nicht an sich halten. Tja, zeitig Feierabend hat eben seinen Preis.

Aber was heißt schon zeitig? Na gut, ich gebe zu: Ich habe dieses Jahr auch ein paar Stunden aus dem Ordner gezaubert. Aber das einzige Hilfreiche daran ist, dass man zumindest erst mal das Material für den Unterricht zusammenhat: Arbeitsblatt-Vorlagen, Lehrbuchverweise, Aufgabenstellungen. Mehr ist es aber auch nicht, denn nie kann ein Lehrer mit seinem Stoff so wie im letzten Jahr voranschreiten. Da gibt es Überhang aus der letzten Stunde, da müssen Hausaufgaben verglichen werden, Tests geschrieben oder schlicht Themen anders angepackt werden. Einmal abends 22 Uhr in einen meiner 13 Ordner gegriffen und quasi mit dem Schlafengehen den nächsten Tag vorbereitet: So einfach ist es nicht.

Sonntags arbeiten?

Pro Stunde investiert man noch einmal mindestens 30 Minuten in die direkte Vorbereitung, was ein etwaiges Einlesen in das Thema, in die Biografie eines Protagonisten der kommenden Stunde mit einschließt. Ein jeder kann bei 26 Unterrichtsstunden, die vollbeschäftigte Lehrer in Sachsen pro Woche halten, die Wochenarbeitszeit ausrechnen.

Dazu kommen die täglichen Duelle am Kopierer. An meiner alten Schule waren 45 Minuten vor Unterrichtsbeginn schon alle Messen gelesen, da blieb nur Platz 6 oder 7 in der Schlange vor dem Kopierer. Jetzt gibt es immerhin drei Kopierer. Auch wer abends in den ominösen Ordner greift, muss morgens im Zweifel zum Kopierer. Und wer abends nichts hat, wo er reingreifen kann, bereitet seine Stunden vor. Einlesen ins Thema, Material heraussuchen, Aufgabenstellungen erstellen, Unterrichtseinstieg, Transferleistung am Ende. Wer es ordentlich macht, kann für jede Unterrichtsstunde 60 Minuten Vorbereitungszeit rechnen.

Bei aufwendigen Methoden wie Gruppenarbeit auch gern länger. Ganz abgesehen davon, dass eine Unterrichtsstunde nie perfekt ist. Aber das kann man ja alles 20 Jahre lang verwenden … Wird eigentlich in 20 Jahren immer noch dasselbe in den Geschichtsschulbüchern stehen? Übrigens wird auch sonntags Unterricht vorbereitet.

Alles Routine hier

Ganz zu schweigen vom Korrekturaufwand, der logischerweise jedes Jahr neu anfällt. „Die Intelligenz eines Lehrers zeigt sich schon bei der Fächerwahl“, frotzeln die Kollegen gern untereinander. Nähme man das an, wäre ich saudumm. Englisch und Geschichte sind dahingehend undankbare Fächer, vor allem wenn man einen Englisch-Leistungskurs zum Abitur führt. Nicht nur, dass Klausuren natürlich länger sind als Klassenarbeiten, die Fehleranalyse ist auch umfassender als in einer 5. Klasse. Jeder Schüler will ja wissen, wieso er jetzt schon wieder nur 7 oder 9 Notenpunkte hat und wie er sich verbessern kann.

Schnell Haken dran und weglegen ist nicht. Feedback-Kultur heißt das Modewort, was eigentlich nur eine Selbstverständlichkeit beschreibt: Ein Schüler kann sich nicht verbessern, wenn er auf seiner Arbeit richtig und falsch sieht. Das wird nur gehen, wenn er die Fehler aufgelistet bekommt und Lösungsansätze und/oder Ratschläge quasi als Sahnehäubchen dazu. Das wird übrigens auch in 20 Jahren noch meine Aufgabe sein.

Und so kommen pro Klausur schon mindestens 45 Minuten zusammen, 36 Klausuren pro Halbjahr sind es. Die Rechnung ist einfach. Dasselbe noch mal für Geschichte, wo der Fehleranalyse-Aufwand mit Sicherheit geringer, die Texte aber länger und die Behauptungen steiler sind.

Auch diese Ordner garantierten keinen Lenz am Abend. Foto: Marko Hofmann

Auch diese Ordner garantierten keinen Lenz am Abend. Foto: Marko Hofmann

Ja ja, es unterrichten ja nicht alle Lehrer Englisch und Geschichte. Ich weiß. Die beneide ich auch manchmal, obgleich vor allem die Sportlehrer immer behaupten, sie hätten trotzdem genügend zu tun.

Was, schon wieder Ferien?

Und dann diese schier endlosen Ferien. Was soll ich bloß mit meiner Zeit anfangen? „Schon wieder Ferien? Na dir geht es gut.“ Ach ja? Das einzig Gute an den Ferien ist: Man kann etwas länger schlafen und muss abends nicht bis spät am Schreibtisch sitzen. Denn Korrekturen fallen auch über die Ferien an, endlich bleibt Zeit, mal das Arbeitszimmer zu säubern, die eigene Stoffverteilung zu überprüfen, Material für die kommenden Wochen zu sichten und das eigene Tun zu hinterfragen.

Ja, ich weiß. Das sollten diese Lehrer viel häufiger. Ihr Tun hinterfragen.

Und am letzten Ferienwochenende wird der Unterricht für die ersten Tage vorbereitet. Von zwei Wochen Ferien bleiben dann vielleicht drei Tage echte Entspannung übrig. Logisch, dass die Februar- und auch die Sommerferien am beliebtesten sind. Denn zumindest Korrekturen gibt es dann keine mehr. Dafür bleibt mehr Zeit für die Weiterbildung. Es gibt mit Sicherheit eine Geschichtsepoche, über die man noch etwas lernen kann – und was ist eigentlich gerade in Großbritannien oder den USA los?

Im Übrigen kann man auch über den Unterricht hinaus noch so einiges anstellen … In der Jobbeschreibung hieß es immerhin: „über die Maßen engagiert“. Aber dafür brauche ich nicht mehr Liebe, mir reicht schon durchschnittliche Anerkennung. Ich habe es ja so gewollt.

Weiter gehts in Teil 3: Und täglich grüßt der Widerling

SchuleLehrer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.