Im Interview – Fragen an einen streikenden Lehrer: „Sagen Sie das alles, was Sie uns gerade erklärt haben, doch mal den Politikern.“

Am 24. März war es soweit und der Ärger machte sich auf dem Augustusplatz Luft. 27.000 Lehrer aus allen Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringen protestierten in Leipzig gegen die offenkundige Haltung der Arbeitgeberseite, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), bei den Verhandlungen im öffentlichen Dienst eine ablehnende Gangart eingelegt zu haben. Mit dabei der Leipziger Gymnasiallehrer Jens-Uwe Jopp, welcher L-IZ.de im Anschluss ein Interview zu seinen Gründen gab, gemeinsam mit den Kollegen auf die Barrikade zu klettern.

Die Situation am heutigen 24. März

Nach drei Tarifrunden war die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) offenbar nicht in der Lage, ein echtes Angebot auf die Lohnforderungen der Gewerkschaften zu unterbreiten. Nach einjährigen Verhandlungen zu einer Entgeltordnung für Lehrkräfte hat die Arbeitgeberseite hingegen erstmals ein Angebot vorgelegt. Diese neue Entgeltordnung hingegen enthält nach Gewerkschaftsangaben keinerlei Verbesserungen für Lehrpersonen mit vollständiger Lehrerausbildung. Außerdem beabsichtigen die Arbeitgeber, die Höhe der Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (VBL) zu kürzen. Kurz gesagt – weniger Rente bei steigenden Anforderungen im Klassenzimmer.

Der „dbb beamtenbund“, ver.di und tarifunion, Spitzengewerkschaft des tlv thüringer lehrerverband und die GEW hatten ihre Mitglieder im Landesdienst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen daraufhin zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Neben den Lehrern versammelten sich auch weitere Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes der Länder auf dem Augustusplatz.

In seiner Rede erklärte dort Willi Russ, Zweiter Vorsitzende und Verhandlungsführer des dbb: „Statt endlich ein lineares Angebot vorzulegen, wollen die Arbeitgeber an die Zusatzversorgung ran. Diese Forderung nach pauschalen Einschnitten ohne vernünftige Begründung erschüttert das Vertrauen der Beschäftigten in das System der Zusatzversorgung. Es gilt: Kürzungen im Leistungsrecht sind mit uns nicht zu machen!“

„Seit der Einkommensrunde 2011 fordern auch die tarifbeschäftigten Lehrerinnen und Lehrer aus Thüringen eine tarifliche Eingruppierung in Gehaltsgruppen, seit einem Jahr sitzen wir mit der TdL für eine Entgeltordnung am Verhandlungstisch. Trotzdem schafft es der Verhandlungsführer Herr Bullerjahn nicht, uns ein einigungsfähiges Angebot zu unterbreiten. Das ist eine Missachtung der Leistung der sächsischen Lehrkräfte!“, äußert Bernd Fröhlich, stellvertretender Landesvorsitzender des tlv – thüringer lehrerverband und Mitglied der dbb Verhandlungskommission seinen Unmut über das Verhalten der Arbeitgeberseite.

Geht es also nur um mehr Geld, mehr Rente und mehr von allem? Oder brennt es nicht längst im Klassenzimmer, wenn es um den täglichen Bildungsauftrag der Pauker geht? Und wie spiegelt sich Sparpolitik im konkreten Schulalltag, selbst an Gymnasien – dem angeblichen Hort der hohen Bildung für die Besten?

Fragen, die in einer solchen Situation ein Leipziger Lehrer beantworten kann. Jens-Uwe Jopp, Lehrer für Deutsch und Geschichte an zwei Gymnasien in Leipzig.

"Sagen Sie das doch mal den Politikern" - Wenn an Bildung gespart wird, ist die humanistische Bildung manchmal fern. Lehrer streiken gegen die Ökonomisierung ihres Berufsstandes in Leipzig. Foto: Gerd Eiltzer

„Sagen Sie das doch mal den Politikern“ – Wenn an Bildung gespart wird, ist die humanistische Bildung manchmal fern. Lehrer streiken gegen die Ökonomisierung ihres Berufsstandes in Leipzig. Foto: Gerd Eiltzer

Lehrern geht es doch eigentlich ganz gut oder? Wieso streiken Sie?

Die wollten sich einfach mal einen Tag Ferien zusätzlich nehmen, um den kalendarischen Frühlingsanfang nachzufeiern.

War ja auch ein schöner Tag heute auf dem Augustusplatz …

Im Ernst: Hier geht es um einen grundsätzlichen Abwärtstrend in der materiellen und ideellen Wertschätzung der pädagogischen Arbeit aller Lehrerinnen und Lehrer. Als ich heute auf dem Augustusplatz stand, hörte ich zwischen Trillerpfeifen und Rasseln Stimmen wie „Das geht doch nun schon seit Jahren so … warum setzt sich niemand gegen den Finanzminister durch … langsam ist es wirklich genug…“ Selten habe ich bei einem Streik so viel Einverständnis gespürt, zwischen Lehrern und Schülern, auch innerhalb der Kollegien.

Da ich an zwei Schulen gleichzeitig unterrichte, kann ich an dieser Stelle auch getrost den Plural verwenden.

Es geht also nicht „nur“ um mehr Geld?

Es geht mitnichten darum. Als ich gestern meinen Schülern unsere Streikanliegen erklärte, fragte ich sie: „Erkennt Ihr einen Zusammenhang zwischen zunehmender Aggression im Alltag, den ausländerfeindlichen Montagsdemonstrationen, verbunden mit Auf- und Abstiegsängsten der Bevölkerung und unzureichenden Bildungsbedingungen? „Geld“ ist da nur der Ausdruck des Problems. Wir begeben uns auf gefährliches, demokratiezerstörendes Glatteis, wenn wir die Wertebildung, soziale Betreuung und Gewaltprävention unserer Menschen auf Zahlen reduzieren und am falschen Ende sparen“

Sächsische Verhältnisse bei Lehrern konkret: könnten Sie kurz schildern, was den Alltag eines Lehrers stressig macht?

Ich weiß gar nicht, ob ich das wirklich ansatzweise gerecht beurteilen kann. An den beiden Gymnasien, an welchen ich die 15-18jährigen in Geschichte und Deutsch unterrichte, ist die Situation noch nicht als dramatisch zu bezeichnen. Aber sie bewegt sich dorthin: Zunehmende Unterrichtsausfälle, Sekretariate sind nicht besetzt, Kollegen müssen „aus dem eigenen Bestand“ ersetzt werden, Kollegen die dauererkrankt sind. Ich wage mir nicht vorzustellen, wie das in Regionen bzw. Standorten aussieht, welche brisanter sind und das angespannte soziokulturelle Klima schneller zu eskalieren droht.

Generell hat eine gewisse „Alltagshetze“ zugenommen. Es knirscht gewaltig im Gebälk. Aus unserer Sicht mehr als logisch. Ältere Kollegen – noch halten wir tapfer die 5 vorm Komma im Altersdurchschnitt der Kollegien – sind nun mal älter, bei zunehmenden Kontroll- und Erbringungsdruck logischerweise auch weniger stress- und krankheitsresistent. Dadurch verschärfen sich Auseinandersetzungen, die Frustrationstoleranz innerhalb der Schulen sinkt, die Bildungseinrichtungen sind beileibe kaum noch Orte, an denen sich mit Ruhe und Konzentration Lehr- und Wissensinhalte auf hohem geistigem Niveau angeeignet werden können.

Was erwarten Sie und Ihre Kollegen genau von ihrem Arbeitgeber?

Wir erwarten, dass man von uns bei steigender Arbeitsbelastung nicht den Verzicht erwartet. Verzicht auf qualitativ hochwertige pädagogische Arbeit, Verzicht auf Gesundheit und Lebensqualität. Verzicht auf Freude bei der Arbeit. Jetzt mögen viele andere Berufszweige einwenden: „Das habe ich auch nicht.“ Da kann ich nur wiederholen: Sollten wir an unseren Kindern sparen, indem wir die staatliche Bildung derart geringschätzen?

Junge, motivierte Kollegen stehen in den Startlöchern, kämpfen neben ersten Unterrichtserfolgen und mit hohem Einsatz um jedes Zehntel in ihrem Leistungsdurchschnitt, um anschließend von den verantwortlichen Stellen mitgeteilt zu bekommen, dass für sie hier in Sachsen kein Bedarf bestünde. Wer möchte diesen, den schönsten Beruf, den es gibt, dann noch ergreifen?

Wie reagieren Ihre Schüler und Eltern auf die Forderungen – verstehen diese Ihre Anliegen?

Gestern meinte ein Schüler zu mir: „Sagen Sie das alles, was Sie uns gerade erklärt haben, doch mal den Politikern.“ Ich antwortete: „Das werde ich, Sebastian.“ Ich hoffe sehr, dass die Eltern unsere Haltung verstehen, begreifen, dass wir nicht nur für „unser Geld“ auf die Straße gehen, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler.

Wir verstehen uns als einen Teil unserer Gesellschaft und sind Teil derjenigen, die dafür sorgt, dass unsere Welt eine friedliche bleibt. Eine demokratische. Eine faire und humanistische. Ich bin mir sicher, dass das auch die Mehrheit der Eltern versteht und uns in unserem Anliegen unterstützt.

BildungspolitikStreikSchuleSchule am Rabet
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.