Ab dem Jahr 2025 finanzieren der Freistaat Sachsen und die kommunalen Schulträger die Anschaffung und den Support von mobilen Computern für die sächsischen Schülerinnen und Schüler jeweils zur Hälfte. Darauf haben sich die kommunalen Spitzenverbände und das sächsische Finanzministerium verständigt. Daneben übernimmt der Freistaat Sachsen ab dem Jahr 2023 die Kosten der Ausstattung der Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten, indem er den Schulträgern hierfür einen finanziellen Ausgleich leistet.

Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Die Digitalisierung unserer Schulen ist nach wie vor eine große Aufgabe. Hier ziehen wir mit unseren Kommunen an einem Strang. Unser Ziel ist es, eine digitale Lernumgebung für alle Schülerinnen und Schüler möglich zu machen. Der Freistaat wird für die weitere Digitalisierung von Schulen ab dem Jahr 2025 rund 13,6 Millionen Euro jährlich in die Hand nehmen.“

Kultusminister Christian Piwarz: „Die digitale Ausstattung des Schulwesens bedeutet ein noch nie dagewesenen Transformationsprozess in der Bildung. Das ist nicht nur ein inhaltlicher, sondern auch ein finanzieller Kraftakt. Die Einigung zwischen Land und Kommunen leistet einen verlässlichen Beitrag zu einer fairen Lastenteilung und einer nachhaltigen Finanzierung der IT-Ausstattung der Schulen. Davon profitieren alle Schülerinnen und Schülern.“

Landrat Frank Vogel, Präsident des Sächsischen Landkreistages sagte: „Mit der Vereinbarung zwischen Land und Kommunen zur Finanzierung von Schüler- und Lehrerlaptops haben wir ein zukunftsträchtiges Thema im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler gelöst. Damit gewinnen wir Planungssicherheit für die kommenden Jahre und können die IT-Ausstattung unserer Schulen voranbringen und vor allem nachhaltig sichern.“

Oberbürgermeister Bert Wendsche, Präsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages erklärte: „Die Vereinbarung mit dem Freistaat schafft für die kommunalen Schulträger langfristig Planungs- und Finanzierungssicherheit. Schülerlaptops werden im Rahmen des angestrebten Digitalpakts II auch in Zukunft von Bund und Land mitfinanziert. Ab 2025 werden für die über den Digitalpakt beschafften Geräte Pauschalen für Wartung und Support zur Verfügung gestellt. Lehrerlaptops werden einschließlich der Kosten für Wartung und Support vollständig vom Land finanziert.“

Im Zuge der Umsetzung des DigitalPakt Schule 2019-2024 werden die sächsischen Schulen umfassend IT-technisch ausgerüstet. Bis Ende 2024 werden rund 116.500 Tablets und Laptops beschafft. Damit wird etwa für jeden vierten Schüler ein digitales Endgerät vorhanden sein. Der DigitalPakt Schule schließt die Ausstattung der Schulen mit etwa LAN und WLAN in den Klassenzimmern sowie digitale Tafeln ein.

Ebenfalls finanziert wird die Ausstattung der sächsischen Lehrerinnen und Lehrern mit entsprechender Technik. Die jetzige Einigung zwischen dem Finanzministerium und den kommunalen Spitzenverbänden dient dazu, dieses Niveau langfristig zu erhalten.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar