IAB-Studie zur zunehmenden Computerisierung der Arbeit

Digitalisierung führt bis jetzt sogar zu deutlich mehr Jobs in Sachsen

Für alle LeserDas ganze Orakel: für die Katz. All das Geunke, die Digitalisierung würde Arbeitsplätze zuhauf verschlingen und immer mehr Menschen arbeitslos machen, ist verfehlt. Dass einmal Roboter alle Arbeit machen, ist jedenfalls für die Gegenwart eine Schimäre. Selbst das Forschungsinstitut der Bundesarbeitsagentur schüttelt über das Gequake den Kopf.

Am Freitag, 28. Dezember, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die neue Studie zur Digitalisierung im Freistaat Sachsen veröffentlicht. Und natürlich arbeiten immer mehr Beschäftigte mit Computern, Robotern, in Clouds und Netzwerken. Mehr IT bedeutet aber nicht, dass dadurch menschliche Arbeitsplätze verschwinden, „eingespart werden“, wie das immer so gern behauptet wird. Die Arbeit ändert sich, oft verbessert sie sich dadurch, wird leichter, braucht aber dafür mehr fachliche Vorbildung.

Immer mehr digitalisierte Arbeitsplätze

Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die in einem Beruf arbeiten, in dem mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten bereits heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden könnten liegt in Sachsen bei 25,1 Prozent. Bedenken zu negativen Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch aus heutiger Sicht unbegründet. Denn seit dem Jahr 2016 sind in allen Branchen zusätzliche Jobs entstanden – selbst in Berufen mit einem hohen Digitalisierungsgrad, stellt das IAB fest.

Ergebnisse zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt wurden erstmals im Jahr 2017 vorgestellt. Die damals präsentierten Ergebnisse bezogen sich dabei auf den technologischen Stand des Jahres 2013. In den darauffolgenden Jahren haben jedoch eine Vielzahl an verschiedenen, neuen Schlüsseltechnologien Marktreife erlangt, die sich nachhaltig auf die Kerntätigkeiten der Berufe auswirken.

Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Studie, basierend auf dem technologischen Stand des Jahres 2016, eine Neubewertung des Substituierbarkeitspotenzials der Berufe für den sächsischen Arbeitsmarkt vorgenommen.

Hohe Digitalisierungsraten vor allem im Produzierenden Gewerbe

Insgesamt zeigt sich, dass weiterhin die Fertigungsberufe und Fertigungstechnischen Berufe mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial konfrontiert sind. In diesen Berufssegmenten könnten durchschnittlich bereits mehr als 70 Prozent der Kerntätigkeiten von neuen Technologien übernommen werden. Die stärksten Veränderungen zeigen sich für die Verkehrs- und Logistikberufe sowie die unternehmensbezogenen Dienstleistungsberufe, deren Substituierbarkeitspotenzial um 19,6 bzw. 18,5 Prozentpunkte im Vergleich zur ersten Studie gestiegen ist. In der regionalen Betrachtung sind in Sachsen im Jahr 2016 25,1 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial beschäftigt.

Substituierung heißt: Körperliche Tätigkeiten können (komplett) durch Computer und Roboter ersetzt werden. Wohlgemerkt: die Tätigkeiten, nicht unbedingt auch die Beschäftigten.

Sachsen liegt mit diesem Potenzial leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 25,2 Prozent.

Im Vergleich der sächsischen Kreise weisen der Kreis Zwickau und der Erzgebirgskreis die höchsten Anteile von Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf, so das IAB. Die geringsten Anteile zeigen sich bei den kreisfreien Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie für den Kreis Leipzig. Heißt im Klartext: Da, wo Dienstleistung die regionale Wirtschaft dominiert, ist die Möglichkeit, menschliche Arbeit „zu ersetzen“ deutlich geringer.

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Erstmals wurden die Substituierbarkeitspotenziale auch nach Wirtschaftsabschnitten analysiert. Logisches Ergebnis: In Sachsen sind in den Branchen Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie Gastgewerbe anteilig am wenigsten Beschäftigte in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial tätig. Die Ergebnisse verweisen auf die hohe Dynamik der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Berufe sowie berufliche Qualifikationen.

In zwei Jahren 55.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Und während die großen Propheten immerfort den drohenden Verlust von Millionen Arbeitsplätzen durch Digitalisierung beschwören, tritt augenblicklich gerade das Gegenteil ein.

Im Jahr 2016 war in Sachsen knapp jeder vierte Arbeitsplatz zu über 70 Prozent durch Maschinen ausführbar – theoretisch – schränkt das IAB ein. Trotzdem ist seit 2016 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter sehr kräftig gestiegen – selbst in Branchen mit sehr hohem Substituierbarkeitspotenzial. So waren in Sachsen im Sommer 2016 insgesamt 1.552.107 Frauen und Männer versicherungspflichtig beschäftigt – in 2018 waren es 1.607.100. Das sind 54.993 mehr und entspricht einem Wachstum von 3,5 Prozent.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe waren fast sechzig Prozent der Beschäftigten in Berufen tätig, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ersetzbar gewesen wären. Einen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau und Umwandlung zur digitalen Werkshalle gab es nicht. Im Gegenteil. Die Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe – der Industrie und dem Handwerk – suchen händeringend Fachkräfte und konkurrieren miteinander um die besten Kandidaten. Gleichzeitig entstehen Jahr für Jahr neue Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe, obwohl dort viele Aufgaben von Maschinen erledigt werden könnten. Ein klareres Indiz dafür, dass es durch die Digitalisierung keinen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau geben wird – niemand muss seinen Job an einen Computer abgeben.

Jeder vierte Beschäftigte ist stark von der Digitalisierung betroffen

In Sachsen waren im Jahr 2016 insgesamt 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Über 390.000 von ihnen arbeiten in Berufen, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ausgeführt werden könnten. Damit arbeitet jeder Vierte (25,1 Prozent) in einem Beruf mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial.

Das Substituierungspotenzial für Deutschland beträgt nach Rechnung des IAB 25,2 Prozent. Das Saarland mit 30,0 Prozent und Thüringen mit 29,3 Prozent ereichen dabei Höchstwerte. Nicht verwunderlich ist, dass (Dienstleistungs-)Großstädte wie Hamburg und Berlin mit 19,3 bzw. 14.6 Prozent ganz am Ende der Tabelle liegen. Sachsen liegt mit 25,1 Prozent knapp hinter Bremen mit 25,3 Prozent.

Fertigungsberufe am kräftigsten von Digitalisierung betroffen

Mehr als siebzig Prozent der Aufgaben in den Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufen können theoretisch durch Maschinen, Anlagen und passende IT ausgeführt werden. Dazu gehören Berufe wie: Schweißer/in = 100 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Anlagenmechaniker = 90 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Technische/r Zeichner/in – Elektrotechnik = 83 Prozent).

Aber auch unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe (59,2), Berufe in der Unternehmensorganisation (56,5 Prozent) sowie Verkehrs- und Logistikberufe (53,5 Prozent) sind zu mehr als fünfzig Prozent der Tätigkeiten durch neue Technologien ausführbar.

Sicherheitsberufe, medizinische und nicht-medizinische Gesundheitsberufe sowie die sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufe sind weiterhin Berufe, die nur zu einem geringen Anteil durch neue Technologien ausgeführt werden könnten.

Die größte Branche in Sachsen ist das Verarbeitende Gewerbe. Dort arbeitet etwa jeder fünfte Sachse und dort arbeiten die meisten Menschen, die von der Digitalisierung bisher am stärksten betroffen waren. In dieser Branche ist heute schon mehr als jeder zweite Beschäftigte (59,1 Prozent) in einem Beruf tätig, der zu mehr als siebzig Prozent durch Maschinen ausgeführt werden könnte. Dennoch ist das Verarbeitende Gewerbe eine bedeutende Wachstumsbranche in Sachsen und zugleich Jobmotor in vielen sächsischen Regionen.

Südwestsachsen am stärksten von Digitalisierung betroffen

Äquivalent zum Bundeslandvergleich zeigen sich die regionalen Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur auch in den Anteilen der Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial nach Kreisen. Auch hier weisen Kreise mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe auch hohe Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial.

Die Anteile an betroffenen Beschäftigten in den 13 sächsischen Kreisen variieren zwischen 17,7 Prozent und 32,9 Prozent. Die stark durch das Verarbeitende Gewerbe geprägten Kreise Zwickau (32,9 Prozent) und Erzgebirgskreis (32,2 Prozent) weisen die höchsten Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf.

Über dem sächsischen Durchschnitt liegen die Anteile an Beschäftigten im Kreis Mittelsachsen (29,9 Prozent), dem Vogtlandkreis (28,9 Prozent), dem Kreis Meißen (28.3 Prozent) sowie dem Kreis Bautzen (28,0 Prozent). Knapp überdurchschnittlich zeigen sich die Anteile an Beschäftigten in den Kreisen Nordsachsen (26,3 Prozent), Görlitz (26,2 Prozent) und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (25,9 Prozent).

Deutlich unter dem sächsischen Durchschnitt von 25,1 Prozent liegen der Kreis Leipzig (20,9 Prozent) sowie die Kreisstädte Chemnitz (23,0 Prozent), Leipzig (21,9 Prozent) und Dresden (17,7 Prozent).

Die Kreisstädte profitieren dabei einerseits von der höheren Heterogenität der Wirtschaftsstruktur im Ballungsgebiet, wodurch die starke Betroffenheit der Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufe sich weniger stark in den Anteilen an Beschäftigten mit hohem Substituierbarkeitspotenzial niederschlägt, betont das IAB. Andererseits sind in den städtischen Ballungszentren anteilig mehr Beschäftigte in Bereichen mit niedrigem und mittlerem Substituierbarkeitspotenzial tätig wie beispielsweise an Universitäten, Schulen oder Krankenhäusern.

ArbeitsmarktDigitalisierungIAB
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.