Digitalisierung führt bis jetzt sogar zu deutlich mehr Jobs in Sachsen

Für alle LeserDas ganze Orakel: für die Katz. All das Geunke, die Digitalisierung würde Arbeitsplätze zuhauf verschlingen und immer mehr Menschen arbeitslos machen, ist verfehlt. Dass einmal Roboter alle Arbeit machen, ist jedenfalls für die Gegenwart eine Schimäre. Selbst das Forschungsinstitut der Bundesarbeitsagentur schüttelt über das Gequake den Kopf.

Am Freitag, 28. Dezember, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die neue Studie zur Digitalisierung im Freistaat Sachsen veröffentlicht. Und natürlich arbeiten immer mehr Beschäftigte mit Computern, Robotern, in Clouds und Netzwerken. Mehr IT bedeutet aber nicht, dass dadurch menschliche Arbeitsplätze verschwinden, „eingespart werden“, wie das immer so gern behauptet wird. Die Arbeit ändert sich, oft verbessert sie sich dadurch, wird leichter, braucht aber dafür mehr fachliche Vorbildung.

Immer mehr digitalisierte Arbeitsplätze

Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die in einem Beruf arbeiten, in dem mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten bereits heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden könnten liegt in Sachsen bei 25,1 Prozent. Bedenken zu negativen Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch aus heutiger Sicht unbegründet. Denn seit dem Jahr 2016 sind in allen Branchen zusätzliche Jobs entstanden – selbst in Berufen mit einem hohen Digitalisierungsgrad, stellt das IAB fest.

Ergebnisse zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt wurden erstmals im Jahr 2017 vorgestellt. Die damals präsentierten Ergebnisse bezogen sich dabei auf den technologischen Stand des Jahres 2013. In den darauffolgenden Jahren haben jedoch eine Vielzahl an verschiedenen, neuen Schlüsseltechnologien Marktreife erlangt, die sich nachhaltig auf die Kerntätigkeiten der Berufe auswirken.

Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Studie, basierend auf dem technologischen Stand des Jahres 2016, eine Neubewertung des Substituierbarkeitspotenzials der Berufe für den sächsischen Arbeitsmarkt vorgenommen.

Hohe Digitalisierungsraten vor allem im Produzierenden Gewerbe

Insgesamt zeigt sich, dass weiterhin die Fertigungsberufe und Fertigungstechnischen Berufe mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial konfrontiert sind. In diesen Berufssegmenten könnten durchschnittlich bereits mehr als 70 Prozent der Kerntätigkeiten von neuen Technologien übernommen werden. Die stärksten Veränderungen zeigen sich für die Verkehrs- und Logistikberufe sowie die unternehmensbezogenen Dienstleistungsberufe, deren Substituierbarkeitspotenzial um 19,6 bzw. 18,5 Prozentpunkte im Vergleich zur ersten Studie gestiegen ist. In der regionalen Betrachtung sind in Sachsen im Jahr 2016 25,1 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial beschäftigt.

Substituierung heißt: Körperliche Tätigkeiten können (komplett) durch Computer und Roboter ersetzt werden. Wohlgemerkt: die Tätigkeiten, nicht unbedingt auch die Beschäftigten.

Sachsen liegt mit diesem Potenzial leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 25,2 Prozent.

Im Vergleich der sächsischen Kreise weisen der Kreis Zwickau und der Erzgebirgskreis die höchsten Anteile von Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf, so das IAB. Die geringsten Anteile zeigen sich bei den kreisfreien Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie für den Kreis Leipzig. Heißt im Klartext: Da, wo Dienstleistung die regionale Wirtschaft dominiert, ist die Möglichkeit, menschliche Arbeit „zu ersetzen“ deutlich geringer.

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Erstmals wurden die Substituierbarkeitspotenziale auch nach Wirtschaftsabschnitten analysiert. Logisches Ergebnis: In Sachsen sind in den Branchen Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie Gastgewerbe anteilig am wenigsten Beschäftigte in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial tätig. Die Ergebnisse verweisen auf die hohe Dynamik der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Berufe sowie berufliche Qualifikationen.

In zwei Jahren 55.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Und während die großen Propheten immerfort den drohenden Verlust von Millionen Arbeitsplätzen durch Digitalisierung beschwören, tritt augenblicklich gerade das Gegenteil ein.

Im Jahr 2016 war in Sachsen knapp jeder vierte Arbeitsplatz zu über 70 Prozent durch Maschinen ausführbar – theoretisch – schränkt das IAB ein. Trotzdem ist seit 2016 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter sehr kräftig gestiegen – selbst in Branchen mit sehr hohem Substituierbarkeitspotenzial. So waren in Sachsen im Sommer 2016 insgesamt 1.552.107 Frauen und Männer versicherungspflichtig beschäftigt – in 2018 waren es 1.607.100. Das sind 54.993 mehr und entspricht einem Wachstum von 3,5 Prozent.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe waren fast sechzig Prozent der Beschäftigten in Berufen tätig, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ersetzbar gewesen wären. Einen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau und Umwandlung zur digitalen Werkshalle gab es nicht. Im Gegenteil. Die Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe – der Industrie und dem Handwerk – suchen händeringend Fachkräfte und konkurrieren miteinander um die besten Kandidaten. Gleichzeitig entstehen Jahr für Jahr neue Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe, obwohl dort viele Aufgaben von Maschinen erledigt werden könnten. Ein klareres Indiz dafür, dass es durch die Digitalisierung keinen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau geben wird – niemand muss seinen Job an einen Computer abgeben.

Jeder vierte Beschäftigte ist stark von der Digitalisierung betroffen

In Sachsen waren im Jahr 2016 insgesamt 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Über 390.000 von ihnen arbeiten in Berufen, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ausgeführt werden könnten. Damit arbeitet jeder Vierte (25,1 Prozent) in einem Beruf mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial.

Das Substituierungspotenzial für Deutschland beträgt nach Rechnung des IAB 25,2 Prozent. Das Saarland mit 30,0 Prozent und Thüringen mit 29,3 Prozent ereichen dabei Höchstwerte. Nicht verwunderlich ist, dass (Dienstleistungs-)Großstädte wie Hamburg und Berlin mit 19,3 bzw. 14.6 Prozent ganz am Ende der Tabelle liegen. Sachsen liegt mit 25,1 Prozent knapp hinter Bremen mit 25,3 Prozent.

Fertigungsberufe am kräftigsten von Digitalisierung betroffen

Mehr als siebzig Prozent der Aufgaben in den Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufen können theoretisch durch Maschinen, Anlagen und passende IT ausgeführt werden. Dazu gehören Berufe wie: Schweißer/in = 100 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Anlagenmechaniker = 90 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Technische/r Zeichner/in – Elektrotechnik = 83 Prozent).

Aber auch unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe (59,2), Berufe in der Unternehmensorganisation (56,5 Prozent) sowie Verkehrs- und Logistikberufe (53,5 Prozent) sind zu mehr als fünfzig Prozent der Tätigkeiten durch neue Technologien ausführbar.

Sicherheitsberufe, medizinische und nicht-medizinische Gesundheitsberufe sowie die sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufe sind weiterhin Berufe, die nur zu einem geringen Anteil durch neue Technologien ausgeführt werden könnten.

Die größte Branche in Sachsen ist das Verarbeitende Gewerbe. Dort arbeitet etwa jeder fünfte Sachse und dort arbeiten die meisten Menschen, die von der Digitalisierung bisher am stärksten betroffen waren. In dieser Branche ist heute schon mehr als jeder zweite Beschäftigte (59,1 Prozent) in einem Beruf tätig, der zu mehr als siebzig Prozent durch Maschinen ausgeführt werden könnte. Dennoch ist das Verarbeitende Gewerbe eine bedeutende Wachstumsbranche in Sachsen und zugleich Jobmotor in vielen sächsischen Regionen.

Südwestsachsen am stärksten von Digitalisierung betroffen

Äquivalent zum Bundeslandvergleich zeigen sich die regionalen Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur auch in den Anteilen der Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial nach Kreisen. Auch hier weisen Kreise mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe auch hohe Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial.

Die Anteile an betroffenen Beschäftigten in den 13 sächsischen Kreisen variieren zwischen 17,7 Prozent und 32,9 Prozent. Die stark durch das Verarbeitende Gewerbe geprägten Kreise Zwickau (32,9 Prozent) und Erzgebirgskreis (32,2 Prozent) weisen die höchsten Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf.

Über dem sächsischen Durchschnitt liegen die Anteile an Beschäftigten im Kreis Mittelsachsen (29,9 Prozent), dem Vogtlandkreis (28,9 Prozent), dem Kreis Meißen (28.3 Prozent) sowie dem Kreis Bautzen (28,0 Prozent). Knapp überdurchschnittlich zeigen sich die Anteile an Beschäftigten in den Kreisen Nordsachsen (26,3 Prozent), Görlitz (26,2 Prozent) und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (25,9 Prozent).

Deutlich unter dem sächsischen Durchschnitt von 25,1 Prozent liegen der Kreis Leipzig (20,9 Prozent) sowie die Kreisstädte Chemnitz (23,0 Prozent), Leipzig (21,9 Prozent) und Dresden (17,7 Prozent).

Die Kreisstädte profitieren dabei einerseits von der höheren Heterogenität der Wirtschaftsstruktur im Ballungsgebiet, wodurch die starke Betroffenheit der Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufe sich weniger stark in den Anteilen an Beschäftigten mit hohem Substituierbarkeitspotenzial niederschlägt, betont das IAB. Andererseits sind in den städtischen Ballungszentren anteilig mehr Beschäftigte in Bereichen mit niedrigem und mittlerem Substituierbarkeitspotenzial tätig wie beispielsweise an Universitäten, Schulen oder Krankenhäusern.

ArbeitsmarktDigitalisierungIAB
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.