IAB-Studie zur zunehmenden Computerisierung der Arbeit

Digitalisierung führt bis jetzt sogar zu deutlich mehr Jobs in Sachsen

Für alle LeserDas ganze Orakel: für die Katz. All das Geunke, die Digitalisierung würde Arbeitsplätze zuhauf verschlingen und immer mehr Menschen arbeitslos machen, ist verfehlt. Dass einmal Roboter alle Arbeit machen, ist jedenfalls für die Gegenwart eine Schimäre. Selbst das Forschungsinstitut der Bundesarbeitsagentur schüttelt über das Gequake den Kopf.

Am Freitag, 28. Dezember, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die neue Studie zur Digitalisierung im Freistaat Sachsen veröffentlicht. Und natürlich arbeiten immer mehr Beschäftigte mit Computern, Robotern, in Clouds und Netzwerken. Mehr IT bedeutet aber nicht, dass dadurch menschliche Arbeitsplätze verschwinden, „eingespart werden“, wie das immer so gern behauptet wird. Die Arbeit ändert sich, oft verbessert sie sich dadurch, wird leichter, braucht aber dafür mehr fachliche Vorbildung.

Immer mehr digitalisierte Arbeitsplätze

Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die in einem Beruf arbeiten, in dem mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten bereits heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden könnten liegt in Sachsen bei 25,1 Prozent. Bedenken zu negativen Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch aus heutiger Sicht unbegründet. Denn seit dem Jahr 2016 sind in allen Branchen zusätzliche Jobs entstanden – selbst in Berufen mit einem hohen Digitalisierungsgrad, stellt das IAB fest.

Ergebnisse zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt wurden erstmals im Jahr 2017 vorgestellt. Die damals präsentierten Ergebnisse bezogen sich dabei auf den technologischen Stand des Jahres 2013. In den darauffolgenden Jahren haben jedoch eine Vielzahl an verschiedenen, neuen Schlüsseltechnologien Marktreife erlangt, die sich nachhaltig auf die Kerntätigkeiten der Berufe auswirken.

Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Studie, basierend auf dem technologischen Stand des Jahres 2016, eine Neubewertung des Substituierbarkeitspotenzials der Berufe für den sächsischen Arbeitsmarkt vorgenommen.

Hohe Digitalisierungsraten vor allem im Produzierenden Gewerbe

Insgesamt zeigt sich, dass weiterhin die Fertigungsberufe und Fertigungstechnischen Berufe mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial konfrontiert sind. In diesen Berufssegmenten könnten durchschnittlich bereits mehr als 70 Prozent der Kerntätigkeiten von neuen Technologien übernommen werden. Die stärksten Veränderungen zeigen sich für die Verkehrs- und Logistikberufe sowie die unternehmensbezogenen Dienstleistungsberufe, deren Substituierbarkeitspotenzial um 19,6 bzw. 18,5 Prozentpunkte im Vergleich zur ersten Studie gestiegen ist. In der regionalen Betrachtung sind in Sachsen im Jahr 2016 25,1 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial beschäftigt.

Substituierung heißt: Körperliche Tätigkeiten können (komplett) durch Computer und Roboter ersetzt werden. Wohlgemerkt: die Tätigkeiten, nicht unbedingt auch die Beschäftigten.

Sachsen liegt mit diesem Potenzial leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 25,2 Prozent.

Im Vergleich der sächsischen Kreise weisen der Kreis Zwickau und der Erzgebirgskreis die höchsten Anteile von Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf, so das IAB. Die geringsten Anteile zeigen sich bei den kreisfreien Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie für den Kreis Leipzig. Heißt im Klartext: Da, wo Dienstleistung die regionale Wirtschaft dominiert, ist die Möglichkeit, menschliche Arbeit „zu ersetzen“ deutlich geringer.

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Erstmals wurden die Substituierbarkeitspotenziale auch nach Wirtschaftsabschnitten analysiert. Logisches Ergebnis: In Sachsen sind in den Branchen Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie Gastgewerbe anteilig am wenigsten Beschäftigte in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial tätig. Die Ergebnisse verweisen auf die hohe Dynamik der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Berufe sowie berufliche Qualifikationen.

In zwei Jahren 55.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Und während die großen Propheten immerfort den drohenden Verlust von Millionen Arbeitsplätzen durch Digitalisierung beschwören, tritt augenblicklich gerade das Gegenteil ein.

Im Jahr 2016 war in Sachsen knapp jeder vierte Arbeitsplatz zu über 70 Prozent durch Maschinen ausführbar – theoretisch – schränkt das IAB ein. Trotzdem ist seit 2016 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter sehr kräftig gestiegen – selbst in Branchen mit sehr hohem Substituierbarkeitspotenzial. So waren in Sachsen im Sommer 2016 insgesamt 1.552.107 Frauen und Männer versicherungspflichtig beschäftigt – in 2018 waren es 1.607.100. Das sind 54.993 mehr und entspricht einem Wachstum von 3,5 Prozent.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe waren fast sechzig Prozent der Beschäftigten in Berufen tätig, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ersetzbar gewesen wären. Einen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau und Umwandlung zur digitalen Werkshalle gab es nicht. Im Gegenteil. Die Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe – der Industrie und dem Handwerk – suchen händeringend Fachkräfte und konkurrieren miteinander um die besten Kandidaten. Gleichzeitig entstehen Jahr für Jahr neue Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe, obwohl dort viele Aufgaben von Maschinen erledigt werden könnten. Ein klareres Indiz dafür, dass es durch die Digitalisierung keinen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau geben wird – niemand muss seinen Job an einen Computer abgeben.

Jeder vierte Beschäftigte ist stark von der Digitalisierung betroffen

In Sachsen waren im Jahr 2016 insgesamt 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Über 390.000 von ihnen arbeiten in Berufen, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ausgeführt werden könnten. Damit arbeitet jeder Vierte (25,1 Prozent) in einem Beruf mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial.

Das Substituierungspotenzial für Deutschland beträgt nach Rechnung des IAB 25,2 Prozent. Das Saarland mit 30,0 Prozent und Thüringen mit 29,3 Prozent ereichen dabei Höchstwerte. Nicht verwunderlich ist, dass (Dienstleistungs-)Großstädte wie Hamburg und Berlin mit 19,3 bzw. 14.6 Prozent ganz am Ende der Tabelle liegen. Sachsen liegt mit 25,1 Prozent knapp hinter Bremen mit 25,3 Prozent.

Fertigungsberufe am kräftigsten von Digitalisierung betroffen

Mehr als siebzig Prozent der Aufgaben in den Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufen können theoretisch durch Maschinen, Anlagen und passende IT ausgeführt werden. Dazu gehören Berufe wie: Schweißer/in = 100 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Anlagenmechaniker = 90 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Technische/r Zeichner/in – Elektrotechnik = 83 Prozent).

Aber auch unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe (59,2), Berufe in der Unternehmensorganisation (56,5 Prozent) sowie Verkehrs- und Logistikberufe (53,5 Prozent) sind zu mehr als fünfzig Prozent der Tätigkeiten durch neue Technologien ausführbar.

Sicherheitsberufe, medizinische und nicht-medizinische Gesundheitsberufe sowie die sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufe sind weiterhin Berufe, die nur zu einem geringen Anteil durch neue Technologien ausgeführt werden könnten.

Die größte Branche in Sachsen ist das Verarbeitende Gewerbe. Dort arbeitet etwa jeder fünfte Sachse und dort arbeiten die meisten Menschen, die von der Digitalisierung bisher am stärksten betroffen waren. In dieser Branche ist heute schon mehr als jeder zweite Beschäftigte (59,1 Prozent) in einem Beruf tätig, der zu mehr als siebzig Prozent durch Maschinen ausgeführt werden könnte. Dennoch ist das Verarbeitende Gewerbe eine bedeutende Wachstumsbranche in Sachsen und zugleich Jobmotor in vielen sächsischen Regionen.

Südwestsachsen am stärksten von Digitalisierung betroffen

Äquivalent zum Bundeslandvergleich zeigen sich die regionalen Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur auch in den Anteilen der Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial nach Kreisen. Auch hier weisen Kreise mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe auch hohe Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial.

Die Anteile an betroffenen Beschäftigten in den 13 sächsischen Kreisen variieren zwischen 17,7 Prozent und 32,9 Prozent. Die stark durch das Verarbeitende Gewerbe geprägten Kreise Zwickau (32,9 Prozent) und Erzgebirgskreis (32,2 Prozent) weisen die höchsten Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf.

Über dem sächsischen Durchschnitt liegen die Anteile an Beschäftigten im Kreis Mittelsachsen (29,9 Prozent), dem Vogtlandkreis (28,9 Prozent), dem Kreis Meißen (28.3 Prozent) sowie dem Kreis Bautzen (28,0 Prozent). Knapp überdurchschnittlich zeigen sich die Anteile an Beschäftigten in den Kreisen Nordsachsen (26,3 Prozent), Görlitz (26,2 Prozent) und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (25,9 Prozent).

Deutlich unter dem sächsischen Durchschnitt von 25,1 Prozent liegen der Kreis Leipzig (20,9 Prozent) sowie die Kreisstädte Chemnitz (23,0 Prozent), Leipzig (21,9 Prozent) und Dresden (17,7 Prozent).

Die Kreisstädte profitieren dabei einerseits von der höheren Heterogenität der Wirtschaftsstruktur im Ballungsgebiet, wodurch die starke Betroffenheit der Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufe sich weniger stark in den Anteilen an Beschäftigten mit hohem Substituierbarkeitspotenzial niederschlägt, betont das IAB. Andererseits sind in den städtischen Ballungszentren anteilig mehr Beschäftigte in Bereichen mit niedrigem und mittlerem Substituierbarkeitspotenzial tätig wie beispielsweise an Universitäten, Schulen oder Krankenhäusern.

ArbeitsmarktDigitalisierungIAB
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.
Werk 2: Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Woche
Yael Deckelbaum. Quelle: Werk 2

Quelle: Werk 2

Vom 23. Juni bis zum 30. Juni 2019 wird unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" jüdische Kunst und Kultur in Leipzig für eine Woche intensiv erlebbar sein. Auch im WERK 2 wir es in diesem Rahmen interessante Veranstaltungen geben.