IAB-Studie zur zunehmenden Computerisierung der Arbeit

Digitalisierung führt bis jetzt sogar zu deutlich mehr Jobs in Sachsen

Für alle LeserDas ganze Orakel: für die Katz. All das Geunke, die Digitalisierung würde Arbeitsplätze zuhauf verschlingen und immer mehr Menschen arbeitslos machen, ist verfehlt. Dass einmal Roboter alle Arbeit machen, ist jedenfalls für die Gegenwart eine Schimäre. Selbst das Forschungsinstitut der Bundesarbeitsagentur schüttelt über das Gequake den Kopf.

Am Freitag, 28. Dezember, hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die neue Studie zur Digitalisierung im Freistaat Sachsen veröffentlicht. Und natürlich arbeiten immer mehr Beschäftigte mit Computern, Robotern, in Clouds und Netzwerken. Mehr IT bedeutet aber nicht, dass dadurch menschliche Arbeitsplätze verschwinden, „eingespart werden“, wie das immer so gern behauptet wird. Die Arbeit ändert sich, oft verbessert sie sich dadurch, wird leichter, braucht aber dafür mehr fachliche Vorbildung.

Immer mehr digitalisierte Arbeitsplätze

Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die in einem Beruf arbeiten, in dem mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten bereits heute von Computern oder computergesteuerten Maschinen erledigt werden könnten liegt in Sachsen bei 25,1 Prozent. Bedenken zu negativen Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch aus heutiger Sicht unbegründet. Denn seit dem Jahr 2016 sind in allen Branchen zusätzliche Jobs entstanden – selbst in Berufen mit einem hohen Digitalisierungsgrad, stellt das IAB fest.

Ergebnisse zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt wurden erstmals im Jahr 2017 vorgestellt. Die damals präsentierten Ergebnisse bezogen sich dabei auf den technologischen Stand des Jahres 2013. In den darauffolgenden Jahren haben jedoch eine Vielzahl an verschiedenen, neuen Schlüsseltechnologien Marktreife erlangt, die sich nachhaltig auf die Kerntätigkeiten der Berufe auswirken.

Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Studie, basierend auf dem technologischen Stand des Jahres 2016, eine Neubewertung des Substituierbarkeitspotenzials der Berufe für den sächsischen Arbeitsmarkt vorgenommen.

Hohe Digitalisierungsraten vor allem im Produzierenden Gewerbe

Insgesamt zeigt sich, dass weiterhin die Fertigungsberufe und Fertigungstechnischen Berufe mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial konfrontiert sind. In diesen Berufssegmenten könnten durchschnittlich bereits mehr als 70 Prozent der Kerntätigkeiten von neuen Technologien übernommen werden. Die stärksten Veränderungen zeigen sich für die Verkehrs- und Logistikberufe sowie die unternehmensbezogenen Dienstleistungsberufe, deren Substituierbarkeitspotenzial um 19,6 bzw. 18,5 Prozentpunkte im Vergleich zur ersten Studie gestiegen ist. In der regionalen Betrachtung sind in Sachsen im Jahr 2016 25,1 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial beschäftigt.

Substituierung heißt: Körperliche Tätigkeiten können (komplett) durch Computer und Roboter ersetzt werden. Wohlgemerkt: die Tätigkeiten, nicht unbedingt auch die Beschäftigten.

Sachsen liegt mit diesem Potenzial leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 25,2 Prozent.

Im Vergleich der sächsischen Kreise weisen der Kreis Zwickau und der Erzgebirgskreis die höchsten Anteile von Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf, so das IAB. Die geringsten Anteile zeigen sich bei den kreisfreien Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie für den Kreis Leipzig. Heißt im Klartext: Da, wo Dienstleistung die regionale Wirtschaft dominiert, ist die Möglichkeit, menschliche Arbeit „zu ersetzen“ deutlich geringer.

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Das Substituierungspotenzial unterschiedlicher Berufsfelder in Sachsen. Grafik: IAB

Erstmals wurden die Substituierbarkeitspotenziale auch nach Wirtschaftsabschnitten analysiert. Logisches Ergebnis: In Sachsen sind in den Branchen Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie Gastgewerbe anteilig am wenigsten Beschäftigte in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial tätig. Die Ergebnisse verweisen auf die hohe Dynamik der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Berufe sowie berufliche Qualifikationen.

In zwei Jahren 55.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Und während die großen Propheten immerfort den drohenden Verlust von Millionen Arbeitsplätzen durch Digitalisierung beschwören, tritt augenblicklich gerade das Gegenteil ein.

Im Jahr 2016 war in Sachsen knapp jeder vierte Arbeitsplatz zu über 70 Prozent durch Maschinen ausführbar – theoretisch – schränkt das IAB ein. Trotzdem ist seit 2016 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter sehr kräftig gestiegen – selbst in Branchen mit sehr hohem Substituierbarkeitspotenzial. So waren in Sachsen im Sommer 2016 insgesamt 1.552.107 Frauen und Männer versicherungspflichtig beschäftigt – in 2018 waren es 1.607.100. Das sind 54.993 mehr und entspricht einem Wachstum von 3,5 Prozent.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe waren fast sechzig Prozent der Beschäftigten in Berufen tätig, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ersetzbar gewesen wären. Einen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau und Umwandlung zur digitalen Werkshalle gab es nicht. Im Gegenteil. Die Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe – der Industrie und dem Handwerk – suchen händeringend Fachkräfte und konkurrieren miteinander um die besten Kandidaten. Gleichzeitig entstehen Jahr für Jahr neue Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe, obwohl dort viele Aufgaben von Maschinen erledigt werden könnten. Ein klareres Indiz dafür, dass es durch die Digitalisierung keinen flächendeckenden Arbeitsplatzabbau geben wird – niemand muss seinen Job an einen Computer abgeben.

Jeder vierte Beschäftigte ist stark von der Digitalisierung betroffen

In Sachsen waren im Jahr 2016 insgesamt 1,56 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Über 390.000 von ihnen arbeiten in Berufen, die zu mehr als siebzig Prozent durch neue Technologien ausgeführt werden könnten. Damit arbeitet jeder Vierte (25,1 Prozent) in einem Beruf mit einem hohen Substituierbarkeitspotenzial.

Das Substituierungspotenzial für Deutschland beträgt nach Rechnung des IAB 25,2 Prozent. Das Saarland mit 30,0 Prozent und Thüringen mit 29,3 Prozent ereichen dabei Höchstwerte. Nicht verwunderlich ist, dass (Dienstleistungs-)Großstädte wie Hamburg und Berlin mit 19,3 bzw. 14.6 Prozent ganz am Ende der Tabelle liegen. Sachsen liegt mit 25,1 Prozent knapp hinter Bremen mit 25,3 Prozent.

Fertigungsberufe am kräftigsten von Digitalisierung betroffen

Mehr als siebzig Prozent der Aufgaben in den Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufen können theoretisch durch Maschinen, Anlagen und passende IT ausgeführt werden. Dazu gehören Berufe wie: Schweißer/in = 100 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Anlagenmechaniker = 90 Prozent Substituierbarkeitspotenzial, Technische/r Zeichner/in – Elektrotechnik = 83 Prozent).

Aber auch unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe (59,2), Berufe in der Unternehmensorganisation (56,5 Prozent) sowie Verkehrs- und Logistikberufe (53,5 Prozent) sind zu mehr als fünfzig Prozent der Tätigkeiten durch neue Technologien ausführbar.

Sicherheitsberufe, medizinische und nicht-medizinische Gesundheitsberufe sowie die sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufe sind weiterhin Berufe, die nur zu einem geringen Anteil durch neue Technologien ausgeführt werden könnten.

Die größte Branche in Sachsen ist das Verarbeitende Gewerbe. Dort arbeitet etwa jeder fünfte Sachse und dort arbeiten die meisten Menschen, die von der Digitalisierung bisher am stärksten betroffen waren. In dieser Branche ist heute schon mehr als jeder zweite Beschäftigte (59,1 Prozent) in einem Beruf tätig, der zu mehr als siebzig Prozent durch Maschinen ausgeführt werden könnte. Dennoch ist das Verarbeitende Gewerbe eine bedeutende Wachstumsbranche in Sachsen und zugleich Jobmotor in vielen sächsischen Regionen.

Südwestsachsen am stärksten von Digitalisierung betroffen

Äquivalent zum Bundeslandvergleich zeigen sich die regionalen Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur auch in den Anteilen der Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial nach Kreisen. Auch hier weisen Kreise mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe auch hohe Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial.

Die Anteile an betroffenen Beschäftigten in den 13 sächsischen Kreisen variieren zwischen 17,7 Prozent und 32,9 Prozent. Die stark durch das Verarbeitende Gewerbe geprägten Kreise Zwickau (32,9 Prozent) und Erzgebirgskreis (32,2 Prozent) weisen die höchsten Anteile an Beschäftigten in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial auf.

Über dem sächsischen Durchschnitt liegen die Anteile an Beschäftigten im Kreis Mittelsachsen (29,9 Prozent), dem Vogtlandkreis (28,9 Prozent), dem Kreis Meißen (28.3 Prozent) sowie dem Kreis Bautzen (28,0 Prozent). Knapp überdurchschnittlich zeigen sich die Anteile an Beschäftigten in den Kreisen Nordsachsen (26,3 Prozent), Görlitz (26,2 Prozent) und im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (25,9 Prozent).

Deutlich unter dem sächsischen Durchschnitt von 25,1 Prozent liegen der Kreis Leipzig (20,9 Prozent) sowie die Kreisstädte Chemnitz (23,0 Prozent), Leipzig (21,9 Prozent) und Dresden (17,7 Prozent).

Die Kreisstädte profitieren dabei einerseits von der höheren Heterogenität der Wirtschaftsstruktur im Ballungsgebiet, wodurch die starke Betroffenheit der Fertigungs- und fertigungstechnischen Berufe sich weniger stark in den Anteilen an Beschäftigten mit hohem Substituierbarkeitspotenzial niederschlägt, betont das IAB. Andererseits sind in den städtischen Ballungszentren anteilig mehr Beschäftigte in Bereichen mit niedrigem und mittlerem Substituierbarkeitspotenzial tätig wie beispielsweise an Universitäten, Schulen oder Krankenhäusern.

ArbeitsmarktDigitalisierungIAB
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.