8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Digitale Dörfer Sachsen: DorfFunk und LösBar drei weitere Jahre kostenfrei nutzbar

Von Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Bürgerinnen und Bürger in der Lommatzscher Pflege können die Dienste der „Digitalen Dörfer Sachsen“ weitere drei Jahre kostenlos nutzen. Das Projekt wurde vor zwei Jahren gestartet, um die Potenziale der Digitalisierung für die Bedürfnisse im ländlichen Raum zu erschließen. Während in der ersten Phase die Bedarfe ermittelt und bereits erprobte Dienste eingeführt wurden, sollen die digitalen Anwendungen nun verstärkt der Bevölkerung zugänglich gemacht werden.

    Im Frühjahr 2021 beginnt eine Veranstaltungsreihe, die die Digitalisierung in ländlichen Regionen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Das Modellprojekt in den zehn Kommunen der LEADER-Region Lommatzscher Pflege ist Teil der Zukunftsinitiative simul+ des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung. 124 000 Euro werden dafür von der Zukunftsinitiative zur Verfügung gestellt.

    „Die große Resonanz in der ersten Phase des Projektes zeigt, dass sowohl Interesse als auch Bedarf an digitalen Anwendungen im ländlichen Raum bestehen. In den Digitalen Dörfern entsteht ein virtuelles Ökosystem, das den Austausch zwischen den Bewohnern, Vereinen und Verwaltung intensiviert“, sagte Staatsminister Thomas Schmidt.

    „Von der Nachbarschaft über das Dorf bis hin zur Region lassen sich Informationen, Meinungen, Angebote und Nachfragen austauschen. Das stärkt den Zusammenhalt und macht das Leben im ländlichen Raum noch vitaler und attraktiver.“

    Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung stellt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) dafür innovative Softwarelösungen in der Modellregion bereit. So wird seit einigen Monaten die Smartphone-App „DorfFunk“ angeboten (www.dorf.app), mit der sich die Bürgerinnen und Bürger in den Dörfern und Städten der Lommatzscher Pflege vernetzen und austauschen können.

    In der Stadt Lommatzsch verfügt der DorfFunk zudem über den „Sag’s uns-Kanal“, mit dem die Bevölkerung direkt mit der Verwaltung auf kurzem Wege in Kontakt treten kann. Konstruktive Vorschläge und Hinweise lassen sich dann mit der sogenannten „LösBar“ innerhalb der Verwaltung bearbeiten, die die Resultate dann direkt im DorfFunk transparent machen kann.

    In der regionalen Informationsplattform „lp-digital“ (www.lp-digital.de) fließen aktuelle Veranstaltungshinweise sowie Mittelungen der Kommunen und Beiträge des Regionalmanagements der Lommatzscher Pflege zusammen. Mitglieder von Vereinen und anderen Organisationen können dort als Reporter eigene Inhalte veröffentlichen. Alle Informationen erscheinen automatisch im DorfFunk.

    In den kommenden Monaten geht es nun vorrangig darum, die aktive Nutzung der Dienste zu intensivieren und die Beteiligung der Bevölkerung in der Lommatzscher Pflege auszubauen. Zu diesem Zweck werden im Frühjahr 2021 Schulungen zu den digitalen Diensten, Digital-Workshops und Diskussionsabende rund um Themen des digitalen Wandels angeboten.

    Zudem sollen die Ergebnis der Bedarfsanalyse aus der ersten Projektphase präsentiert werden. Die Veranstaltungen der Reihe „Digital Dörfer Sachsen“ werden zunächst virtuell angeboten und finden sobald möglich auch vor Ort statt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige