2.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

NDK überträgt Hörspiel zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar überträgt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) am 28.01.2021 um 18.30 Uhr das 40-minütige Hörspiel „Auf der Flucht vor der Freiheit“. Das Stück entstand im Jahr 2007 während eines Radio-Workshops des NDK und Radio Blau aus Leipzig.

    Zehn Wurzener Jugendliche arbeiteten damals über drei Monate lang intensiv an dem Hörspiel, haben recherchiert, Radiotechniken erlernt und ihre ganze Kreativität beim Schreiben und der Umsetzung des Drehbuchs spielen lassen.

    Der Online-Aufführung des Stückes folgt ein Gespräch mit dem Projektleiter Sebastian Koch und Projektbeteiligten (angefragt). Zuhörer/-innen können sich über team@ndk-wurzen.de für die Veranstaltung anmelden. Ihnen geht dann rechtzeitig ein Zugangs-Link zu, über welchen sie sich einloggen können.

    Auf der Flucht vor der Freiheit

    Ein Hörspiel über die Todesmärsche 1945

    Ein dumpfes Knallen, ein leichtes Knacken; dazu halblautes Gemurmel und undeutliche Rufe unter dem kalten Heulen des Windes. Es ist ein Morgen im April und die Lagersirene zerreißt die Luft. Mit diesen Tönen beginnen die ersten Sekunden des Doku-Hörspiels „Auf der Flucht vor der Freiheit“.

    Was folgt, sind 40 Minuten Zeitgeschichte zum Nationalsozialismus, dem Schrecken und Terror des Holocaust sowie der eigenen Vergangenheit. Denn die Frage nach dem „Wie?“ und „Warum?“ der Todesmärsche führt auch durch das beschauliche Wurzen im Muldental.

    Und so hört man nicht nur die historischen Hintergründe von den Anfängen des Nationalensozialismus bis zum Kriegsende im Frühjahr 1945, sondern auch die fiktive Geschichte der beiden Lagerhäftlinge Sara und Hilde.

    Mit Experten- und Zeitzeugeninterviews hatten sich die Jugendlichen einen Rahmen gebaut, der weniger abschließend erklärt, als vielmehr eine Vorstellung geben will, wie sich ein umfassender politischer Glaube mit fataler Konsequenz auf das Leben von einzelnen Menschen auswirken kann.

    Auf der Flucht vor der Freiheit. Ein dokmentarisches Hörspiel zu den Todesmärschen am Ende des Zweiten Weltkrieges aus dem Jahr 2007 / Laufzeit: 40min / Eine Kooperation zwischen dem NDK und Radio Blau, Leipzig / Gefördert von der Stadt Wurzen / Ausgezeichnet mit dem Medienpädagogischen Preis 2007

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige