-2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Online-Diskussion: Macht der Klimawandel Corona-Pause?

Mehr zum Thema

Mehr

    Eine kostenfreie Online-Diskussion der Volkshochschule Landkreis Leipzig befasst sich am Mittwoch, dem 24.02.21, um 19 Uhr mit dem Einfluss der Corona Pandemie auf den Klimawandel. Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur das gesellschaftliche Leben verändert, sondern bestimmt bis auf weiteres auch fast vollständig die aktuellen politischen Debatten. Das hat Auswirkungen auf die Wahrnehmbarkeit von Klimapolitik: Es scheint in den Medien fast so, als würde auch der Klimawandel Corona-Pause machen.

    Tatsächlich stimmt das natürlich nicht. Zwar sanken aufgrund der verschiedenen Einschränkungen 2020/21 die Emissionen; das reicht aber nicht für eine nachhaltige Entlastung. Grobe Schätzungen gehen davon aus, dass insgesamt noch etwa 1000 Gigatonnen CO2 durch die Menschheit freigesetzt werden können, bis die Grenze von 2 Grad weltweiter Erwärmung erreicht wäre. Beim derzeitigen Emissionsniveau wäre das in spätestens 25 Jahren der Fall. Die Grenze von 1,5 Grad könnte bei gleichbleibenden Emissionen schon in 7 Jahren erreicht sein.

    Umweltpolitik krankt laut dem Münchner Soziologen Stephan Lessenich daran, dass „bei aller Sorge um dessen „Umwelt“ das System von Wachstum, Kapitalrendite und Investorenvertrauen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden darf. Genau diese Systemmerkmale sind es aber, die eine Welt der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit strukturell verunmöglicht.“ Vor diesem Hintergrund verläuft die Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaabkommens äußerst schleppend.

    Themen der Veranstaltung:

    Wie ist die gegenwärtige Klimapolitik in den Industriestaaten zu beurteilen? Gilt immer noch ein unverdrossenes „Weiter so!“, oder sind Ansätze einer Veränderung erkennbar?
    Auf welchen Ebenen müsste sich etwas ändern? Welche Möglichkeiten und Ansatzpunkte nichtstaatlicher Akteur/-innen gibt es, staatliches Handeln und Klimapolitik überhaupt in diesem Sinne zu beeinflussen?

    Es diskutieren:

    – Sarah Louis Montgomery, Projektkordinatorin bei GenderCC – Women for Climate Justice e.V., Berlin
    – Vertreter/-innen von Fridays for Future Leipzig
    – Walther Zeug, Doktorand am Zentrum für Umweltforschung Leipzig

    Die Moderation hat Dr. Mathias Wiards (Sozialwissenschaftler, Historiker).

    Die Veranstaltung ist Teil des Politischen Talks.

    Bitte melden Sie sich zur Onlineveranstaltung zunächst auf der VHS-Website unter www.vhs-lkl.de an. Der Zugangslink wird den Teilnehmern per Mail vor Beginn der Veranstaltung zugesendet.

    Link zum Kurs

    https://www.vhs-lkl.de/programm/mensch-gesellschaft.html?action%5B265%5D=course&courseId=475-C-21__101002&rowIndex=0

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ